Immobilien Zahl der Baugenehmigungen geht stark zurück

Im ersten Quartal wurden deutlich weniger Bauvorhaben genehmigt. Besonders stark ist der Rückgang bei Einfamilienhäusern.

Neubaugebiet in Nordrhein-Westfalen (Archiv)
DPA

Neubaugebiet in Nordrhein-Westfalen (Archiv)


Dämpfer für den deutschen Bauboom: Die Zahl der Genehmigungen für den Bau neuer Wohnungen schrumpfte von Januar bis April um neun Prozent auf insgesamt 106.500, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Je nach Wohnungstyp verlief die Entwicklung sehr unterschiedlich. "Gegen den Trend gestiegen sind die Genehmigungen von Wohnungen in Mehrfamilienhäusern", erklärten die Statistiker. Hier gab es eine Zunahme um 2,5 Prozent. Damit wurden in diesem Bereich mit 51.100 Baugenehmigungen der höchste Wert in den ersten vier Monaten seit 19 Jahren ermittelt.

Bei Ein- und Zweifamilienhäusern gab es mit 15,7 und 6,5 Prozent dagegen deutliche Rückgänge. Ebenso bei Wohnungen, die durch Um- und Ausbaumaßnahmen an bestehenden Gebäuden entstehen sollen, etwa das Aufstocken mit Dachgeschosswohnungen: Hier gab es einen Einbruch von 28,6 Prozent. Bei Wohnheimen - wozu unter anderem Flüchtlingsunterkünfte zählen - gab es ein Minus von 16,8 Prozent.

Die Baubranche profitiert seit Längerem von niedrigen Zinsen. Dadurch leisteten sich in den vergangenen Jahren immer mehr private Bauherren die eigenen vier Wände, während Investoren mangels attraktiver Anlagealternativen viel Geld in Immobilien stecken. Auch der Zuzug von Flüchtlingen und in Ballungsräume treibt die Nachfrage nach Wohnungen nach oben. Bislang erwarten Experten in diesem Jahr 310.000 bis 320.000 neue Wohnungen. Der von der Bundesregierung geschätzte jährliche Bedarf von 350.000 Wohnungen würde damit aber verfehlt.

beb/Reuters



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
grabenkaempfer 19.06.2017
1.
Wie passen dieser Artikel und dieser: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/immobilien-hausbau-auf-dem-land-2800-prozent-zu-viele-eigenheime-a-1152839.html zusammen?
tipsylaird 19.06.2017
2. Vergangenheit und Zukunft
@Grabenkämpfer: Artikel Hausbau auf dem Land: was wurde gebaut? = Vergangenheit; Anzahl Baugenehmigungen: was wird demnächst gebaut? = Zukunft. Haben Sie's?
gunpot 19.06.2017
3. Damit geht der Wohnungsbau
wegen der relativ hohen Anzahl von Baugenehmigen in den letzten drei Jahren bestimmt nicht zurück; denn diese müssen jetzt erst einmal "abgearbeitet" werden. Also weiterhin ansteigende Beschäftigung im Bau. Andererseits zeigt auch der Rückgang der Genehmigungen bei anhaltend niedrigen Zinsen, dass in diesem Sektor eine gewisse Nachfragesättigung eingesetzt hat. Die konjunkturelle Delle im Bausektor wird wohl gegen Ende 2018 eintreten, sollten die Kommunen nicht zur Verfügung gestellte Gelder zur Verbesserung der sozialen Infrastruktur endlich abrufen.
grabenkaempfer 19.06.2017
4.
@tipsylaird in dem von mir verlinkten Artikel wird zwar mehr die Vergangenheit beleuchtet. Aber: "Vor allem in vielen Landkreisen werde derzeit deutlich mehr gebaut, als angesichts schrumpfender Einwohnerzahlen und bestehender Leerstände sinnvoll wäre." klingt nicht nach Vergangenheit, derzeit passen die Artikel nicht zusammen.
p2063 19.06.2017
5.
Die Aussage, dass die Anzahl der Baugenehmigungen zurückgeht hat erst mal rein garnichts mit der Anzahl der tatsächlichen Neubauten zu tun. In nahezu allen Neubaugebieten gibt es schließlich einen Bebauungsplan, wenn man sich an diesen hält kann man in fast allen Bundesländern mittlerweile genehmigungsfreie Verfahren in Anspruch nehmen. Eine Genehmigung benötigt man nur bei Sonderwünschen (größere Grundflächenzahl weil das Grundstück so klein ist, Grenzbebauung etc)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.