Immobilien im Städtevergleich Stuttgarter haben die größten Wohnungen

Rund 82 Quadratmeter bietet eine durchschnittliche Wohnung in Deutschland. Doch je nach Bundesland und Größe der Stadt unterscheidet sich das Platzangebot enorm. Der Überblick.

Wohnungen in Stuttgart
DPA

Wohnungen in Stuttgart


Wie viel Platz die Deutschen zu Hause haben, hängt stark von der Region ab, in der sie leben: Beim Vergleich der 15 größten Städte waren die Wohnungen beim Spitzenreiter Stuttgart 13 Quadratmeter größer als beim Schlusslicht Dresden, wie aus einer Studie des Vergleichsportals "Check24" hervorgeht. Datengrundlage waren alle 2014 und 2015 über das Portal abgeschlossenen Hausratversicherungen.

So wohnen die Deutschen

Platz Stadt Wohnungsgröße
1 Stuttgart 76,4 qm
2 Duisburg 75,8 qm
3 Dortmund 75,6 qm
4 Bremen 74,7 qm
5 Nürnberg 74,6 qm
6 Hannover 73,6 qm
7 Essen 73,5 qm
8 Düsseldorf 70,8 qm
9 Berlin 70,1 qm
10 Frankfurt 70,0 qm
11 München 69,8 qm
12 Leipzig 68,0 qm
13 Hamburg 67,8 qm
13 Köln 67,8 qm
15 Dresden 63,4 qm

Quelle: "Check24"

Im vergleichsweise teuren Stuttgart versicherten "Check24"-Kunden 2014 und 2015 den Angaben zufolge ihren Hausrat für durchschnittlich 76,4 Quadratmeter große Wohnungen. In Dresden waren es 63,4 Quadratmeter. Ähnliche Werte wie der Spitzenreiter Stuttgart erreichten die Ruhrgebietsstädte Dortmund und Duisburg, vergleichsweise wenig Platz gab es in Hamburg, Köln und Leipzig.

Im Vergleich der Bundesländer lagen das Saarland und Rheinland-Pfalz mit 99 und 96 Quadratmetern vorn. In den Stadtstaaten Hamburg, Berlin und Bremen, aber auch in Sachsen lag die Wohnungsgröße dagegen nur zwischen 68 und 74 Quadratmetern.

Es zeigte sich auch ein deutlicher Unterschied zwischen Ost- und Westdeutschland. Im Schnitt versicherten Check24-Kunden im Osten 73,6 Quadratmeter, im Westen waren es 85 Quadratmeter. Im Durchschnitt bietet eine Wohnung in Deutschland gut 82 Quadratmeter Platz.

Generell gilt zudem die Devise: Je größer die Stadt, desto kleiner die Wohnung. So hatten Bürger in einer Stadt mit weniger als 100.000 Einwohnern im Schnitt 93,4 Quadratmeter zur Verfügung. Wer dagegen in einer Metropole mit mehr als einer Million Einwohnern wohnt, kommt im Schnitt nur auf 69,2 Quadratmeter.



ssu/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
silenced 05.10.2016
1.
Da komme ich mir mit meinen knapp 130m² bei München gleich richtig Überdurchschnittlich vor. Hach, ein gutes Gefühl. Das Problem an Wohnraum ist, daß sehr viele 3-4 Zimmer Wohnungen aus Mietgründen auf 1-2 Zimmer Wohnungen reduziert wurden. Da, wo in München zum Beispiel, früher 3-4 Zimmer Wohnungen existierten, sind jetzt nur noch 1-Zimmer oder 2-Zimmer Appartments zu bekommen. Anzahl der Wohnungen verdoppelt, ca., effektiver Flächenmäßgier Wohnraum mehr als halbiert. Einnahmen verdreifacht. Sehr Familienunfreundlich, und man wundert sich, warum keine Familien mehr die Innenstadt bevölkern. All so kleine Dinge.
007frau 05.10.2016
2. Klassischer Fall von Scheinkausalität
"Generell gilt zudem die Devise: Je größer die Stadt, desto kleiner die Wohnung." Da sollte der Autor nochmal drüber nachdenken. Die Aussage lässt sich leicht am Beispiel Leipzig-Stuttgart widerlegen: Bevölkerungszahl Leipzig: 560.472 (https://de.wikipedia.org/wiki/Leipzig), Bevölkerungszahl Stuttgart: 623.738 (https://de.wikipedia.org/wiki/Stuttgart). Durchschnittliche Wohnungsgröße Leipzig: 68,0 qm; Durchschnittliche Wohnungsgröße Stuttgart: 76,4 qm. Vielleicht sollten Sie mal auf die Idee kommen, dass es auch was mit dem Einkommen zu tun haben könnte? Nicht umsonst haben die Bewohner im Oster eher kleinere Wiohnungen im Durchschnitt? Erscheint mir durchaus logisch.
007frau 05.10.2016
3. Klassischer Fall von Scheinkausalität
"Generell gilt zudem die Devise: Je größer die Stadt, desto kleiner die Wohnung." Da sollte der Autor nochmal drüber nachdenken. Die Aussage lässt sich leicht am Beispiel Leipzig-Stuttgart widerlegen: Bevölkerungszahl Leipzig: 560.472 (https://de.wikipedia.org/wiki/Leipzig), Bevölkerungszahl Stuttgart: 623.738 (https://de.wikipedia.org/wiki/Stuttgart). Durchschnittliche Wohnungsgröße Leipzig: 68,0 qm; Durchschnittliche Wohnungsgröße Stuttgart: 76,4 qm. Vielleicht sollten Sie mal auf die Idee kommen, dass es auch was mit dem Einkommen zu tun haben könnte? Nicht umsonst haben die Bewohner im Oster eher kleinere Wohnungen im Durchschnitt? Erscheint mir durchaus logisch.
sponcon 05.10.2016
4. Der Teich ...
... war im Durchschnitt einen Meter tief, trotzdem ist die Kuh ersoffen. Ich fühle mich in meinen 53 qm gleich viel besser.
petra.stein 05.10.2016
5.
Vor allem, wenn nur über ein Portal berichtet wird. Es gibt sehr viele, die direkt zu einer Versicherung gehen. Weil gerade Portale werden sehr gerne geschmiert.... Da mach ich eh nix drüber. Und ja, wir haben 109 qm...aber mit 4 Personen. Mehr gibt unser Lohn/Gehalt nicht her. Hätten auch gerne was größeres... Aber irgendwann sind die Kinder aus dem Haus, dann passt das schon wieder. Und wir müssen nicht umziehen. (Ist eh Eigentum )
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.