Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Inflation auf Rekordhoch: Lebensmittelkosten steigen kräftig

Benzin, Heizöl - und jetzt auch Lebensmittel: Die Verbraucherpreise steigen rasant, im April um 2,4 Prozent. Edeka warnt bereits vor einer "substantiellen Inflation", bei Discountern verteuerten sich Produkte um bis zu 50 Prozent.

Einkaufswagen: Edeka hat ein Interesse, die Warnungen zu verbreiten Zur Großansicht
DPA

Einkaufswagen: Edeka hat ein Interesse, die Warnungen zu verbreiten

Hamburg - Zweieinhalb Jahre sind die Lebensmittelpreise nur gemächlich gestiegen. Doch nun müssen sich die Deutschen offenbar auf deutlich höhere Kosten für Essen und Trinken einstellen. Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka prophezeit eine Verteuerung "von zumindest zwei Prozent, vielleicht noch etwas darüber".

Für eine vierköpfige Familie mit monatlichen Lebensmittelausgaben von 500 Euro würde das bedeuten: Bei zwei Prozent höheren Preisen müsste die Familie für die gleichen Lebensmittel zehn Euro zusätzlich im Monat ausgeben.

Insgesamt stiegen die Verbraucherpreise im April um 2,4 Prozent. Das ist die höchste Rate seit Oktober 2008. Im März hatte die Jahresteuerung noch bei 2,1 Prozent gelegen. Preistreiber waren laut Statistischem Bundesamt vor allem Sprit und Heizöl.

Doch der Preisanstieg bei Lebensmitteln kommt. Edeka spüre "eine substantielle Inflation" in seinem Sortiment, sagte Konzernvorstand Gert Schambach bei der Vorstellung der Bilanz. "Es wird eine Teuerung geben, gar keine Frage", sagte Schambach. Klar ist dabei jedoch auch: Der Konzern hat durchaus ein Interesse, solche Informationen zu verbreiten. Immerhin kann das Unternehmen so mit dem Verweis auf die Rekordinflation leichter die eigenen Preise erhöhen.

Die Supermarktkette erklärt aber auch, dass man bereits erste Reaktionen der Kunden spüre: Das Umsatzwachstum komme derzeit vor allem von den Eigenmarken, die üblicherweise billiger sind als die Markenprodukte. "Außerdem läuft heute viel über Sonderangebote", sagte Schambach. Allerdings legten die vergleichsweise teuren Edeka-Märkte 2010 bei Umsatz und Gewinn noch einmal zu.

Edeka und die dazugehörige Discountkette Netto steigerten 2010 den Umsatz um 3,4 Prozent auf 43,5 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr peilt die Supermarktkette ein Wachstum von drei Prozent an.

Discounter erhöhen Preise um bis zu 50 Prozent

Deutschlands Discounter hatten bereits im Februar begonnen, die Preise für Lebensmitteln anzuheben. Statt groß annoncierter Preissenkungen setzten Aldi, Lidl und Co. klammheimlich Preiserhöhungen durch.

"Seit Oktober haben die Discounter für viele wichtige Grundnahrungsmittel die Preise erhöht", sagt der Discountexperte des Marktforschungsinstituts Planet Retail, Matthias Queck. "Das fing mit Käse und Brot an. Später kamen Apfelsaft, Frühstücksflocken, Kaffee und anderes hinzu. Im Einzelfall ging das bis zu einem Aufschlag von 50 Prozent."

Nach einer Auswertung der "Lebensmittel Zeitung" hatte Aldi Nord von November bis Januar nur bei 17 Produkten die Preise gesenkt, gleichzeitig aber bei 77 anderen die Preise erhöht. Bei Aldi Süd ging es demnach 95-mal rauf und 25-mal runter.

Nicht anders war es bei den Konkurrenten Lidl und Netto. Die Auswertung stützt sich auf Daten des Informationsdienstes Preiszeiger. Die Discounter selbst wollen zu Preiserhöhungen nicht Stellung nehmen.

cte/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 102 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Your Discounter needs you
coitusveritatis 27.04.2011
Zitat von sysopBenzin, Heizöl - und jetzt auch Lebensmittel: Die Verbraucherpreise steigen rasant, im April um 2,4 Prozent.*Edeka warnt bereits vor einer "substanziellen Inflation", bei Discountern verteuerten sich Produkte um bis zu 50 Prozent. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,759348,00.html
Welche Lebensmittel? Im Discounter besteht mehr als die Hälfte der dort angebotenen Waren aus Zucker, Fett und Zusatzstoffen...
2. ............
DasReptil 27.04.2011
Zitat von sysopBenzin, Heizöl - und jetzt auch Lebensmittel: Die Verbraucherpreise steigen rasant, im April um 2,4 Prozent.*Edeka warnt bereits vor einer "substanziellen Inflation", bei Discountern verteuerten sich Produkte um bis zu 50 Prozent. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,759348,00.html
Hauptsache die Preise für asiatische Elektroartikel bleiben stabil.
3. Wird man auch hier Demonstranten zusammenschiessen?
cherusciprinceps 27.04.2011
Jetzt wirds brenzlig für die Gaunerbande in Berlin/Brüssel. Die Niedriglöhner/Rentner/Sozialhilfeempfänger kamen schon bisher nicht über die Runden. Das wird ganz, ganz böse enden, Ägypten/Syrien/Tunesien lassen grüssen.
4. Weshalb nicht ?
coitusveritatis 27.04.2011
Zitat von cherusciprincepsJetzt wirds brenzlig für die Gaunerbande in Berlin/Brüssel. Die Niedriglöhner/Rentner/Sozialhilfeempfänger kamen schon bisher nicht über die Runden. Das wird ganz, ganz böse enden, Ägypten/Syrien/Tunesien lassen grüssen.
Natürlich wird man - ohne jeden Zweifel.
5. dafür gibts nachhilfe und musikunterricht günstiger
zynik 27.04.2011
Zitat von sysopBenzin, Heizöl - und jetzt auch Lebensmittel: Die Verbraucherpreise steigen rasant, im April um 2,4 Prozent.*Edeka warnt bereits vor einer "substanziellen Inflation", bei Discountern verteuerten sich Produkte um bis zu 50 Prozent. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,759348,00.html
Tja, das kann eine HartzIV-Familie mit dem "Bildungspaket" sicherlich hervorragend kompensieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Vote
Inflation oder Deflation?

Regierungen und Notenbanken haben Milliarden in die Märkte gepumpt. Droht Deutschland nun Inflation? Oder ist die Wirtschaft so schwach, dass die Verbraucherpreise sogar fallen?


Wie schützt man sich vor Inflation?
Alle Details
DPA
Bei vielen Menschen grassiert die Inflationsangst. Sie überlegen, in Sachwerte oder Gold zu investieren. Die Zeitschrift "Finanztest" hat untersucht, mit welchen Anlageformen man in den vergangenen 40 Jahren am ehesten vor Inflation geschützt war.

Alle Testergebnisse im Überblick.
Tipps
Mix. Der beste Inflationsschutz für Ihre Geldanlage ist ein guter Mix aus Zinsanlagen und chancenreichen Anlagen wie Aktien und Aktienfonds.

Aktien. Wenn Sie einen möglichst guten langfristigen Schutz gegen ­Inflation suchen, kaufen Sie Aktien oder Aktienfonds. Selbst als sicherheitsorientierter Anleger können Sie 15 Prozent Ihres Depots mit Aktienfonds füllen. Gute Fonds finden Sie in den Produktfindern "Aktiv gemanagte Fonds und Indexfonds".

Zinspapiere. Wenn Sie kurzfristig gegen Inflation abgesichert sein wollen, dann legen Sie Ihr Geld auf ein gut verzinstes Tagesgeld- oder Festgeldkonto. Einjährige sowie inflationsindexierte Bundesanleihen sind im Moment nicht zu empfehlen, weil sie zu teuer sind. Test.de bietet jeweils aktuelle Konditionen für Einmalanlagen mit Festzins sowie Tages- und Festgeld.

Gold. Gold ist riskant. Es sollte in ­Ihrem Depot nicht mehr als zehn Prozent an all Ihren riskanten Anlagen ausmachen. Gold ist zurzeit teuer und notiert außerdem in Dollar. Sie tragen außer dem Goldpreis- auch ein Wechselkursrisiko. Mehr Infos zum Thema Gold finden Sie im Artikel "Gold: Das müssen Anleger wissen" aus April 2009.
Tabelle: Ergebnisse kompakt
Erste Ölkrise, zweite Ölkrise, Wiedervereinigung, Spekulationsblasen am Aktienmarkt und jährliche Inflationsraten von minus 1 bis plus 7,7 Prozent pro Jahr.

Unsere Tabelle zeigt wie hoch die realen Renditen von Aktien, Anleihen und Gold in Deutschland seit 1970 waren.
Preismonitor
Heizöl, Käse, Bier: Was um wie viel teurer wird, erfahren Sie im Inflations-Flash von SPIEGEL ONLINE.

Die Europäische Zentralbank
EZB
Die Europäische Zentralbank (EZB) ist die gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion und bildet mit den nationalen Zentralbanken der EU-Staaten das Europäische System der Zentralbanken .
Europäischer Leitzins
Der von der Europäischen Zentralbank vorgegebene Leitzins legt fest, zu welchen Bedingungen sich Kreditinstitute Geld beschaffen und verleihen können.
Expansive Geldpolitik
Durch expansive Geldpolitik wird die verfügbare Geldmenge bei den Geschäftsbanken erhöht, um dadurch die Konjunktur anzukurbeln.
Geldwertstabilität
Ein Hauptziel der EZB ist die Geldwertstabilität , die vor allem mit Hilfe der Geldpolitik erreicht werden soll.
Buchtipp

Henrik Müller:
Sprengsatz Inflation.

Campus Verlag; 192 Seiten; 17,90 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: