Nach Zehnjahreshoch Inflation geht im November leicht zurück

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im November etwas weniger stark gestiegen als im Vormonat. Laut einer ersten Schätzung liegt die Inflationsrate bei 2,3 Prozent. Im Oktober hatte sie ein Zehnjahreshoch erreicht.

DPA


Die Inflation in Deutschland bleibt trotz eines leichten Rückgangs auf hohem Niveau. Im Schnitt lagen die Verbraucherpreise im November um 2,3 Prozent höher als vor einem Jahr, wie das Statistische Bundesamt in einer ersten Schätzung mitteilte. Im Oktober markierte die Teuerung mit 2,5 Prozent noch den höchsten Wert seit September 2008.

Damit bewegt sich die Inflation aber weiter deutlich über der Rate von knapp zwei Prozent. Bei diesem Wert sehen die Währungshüter der Europäischen Zentralbank (EZB) die Stabilität der Preise als gewährleistet an.

Insbesondere für Energie mussten die Verbraucher tiefer in die Tasche greifen: Sie kostete 9,3 Prozent mehr als im November 2017 und erwies sich damit einmal mehr als Treiber der Inflation. Nahrungsmittel verteuerten sich um 1,4 Prozent und damit etwas weniger als zuletzt. Dienstleistungen kosteten 1,5 Prozent mehr.

mmq/Reuters

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
christian-h 29.11.2018
1. Angabe
---Zitat--- Damit bewegt sich die Inflation aber weiter deutlich über der Rate von knapp zwei Prozent. Bei diesem Wert sehen die Währungshüter der Europäischen Zentralbank (EZB) die Stabilität der Preise als gewährleistet an. ---Zitatende--- Warum ab diesem Wert? Solange die Inflation bei 0 liegt sind die Preise stabil. Wenn die Inflation steigt müssen auch die Löhne steigen um einen Kaufkraftverlust zu verhindern, zudem heißt das dann auch das sich die Preise erhöhen.
frankfurtbeat 29.11.2018
2. persönlich ...
persönlich gehe ich davon aus, das der Warenkorb des Durhschnittsbürgers nicht korrekt wiedergegeben wird. Denke ich an den öffentlichen Verkehr, an Strom- Gas- Öl- und Benzinpreise, an die Mieten, die Herstellungskosten von Immobilien, den Grundstückspreisen sehe ich jährliche Preissteigerungen. Eine Inflationsrate von 2,5% kann ich nicht nachvollziehen ...
ralfgosch 29.11.2018
3. So einfach ist das mit dem Inflationsziel nicht: siehe hier
https://blogs.faz.net/fazit/2015/09/25/die-optimale-inflationsrate-liegt-nahe-zwei-und-nicht-bei-null-prozent-6538/
gumbofroehn 29.11.2018
4.
Zitat von ralfgoschhttps://blogs.faz.net/fazit/2015/09/25/die-optimale-inflationsrate-liegt-nahe-zwei-und-nicht-bei-null-prozent-6538/
Guter Beitrag, der viele wichtige Aspekte nennt. Ich möchte noch zwei weitere beitragen: 1. Eine Nullinflation birgt immer das Risiko des Abrutschens in eine Deflation (Absinken der Preise auf breiter Front). Deflationen haben die unschöne Eigenschaft, sich selbst zu verstärken. Käufer verschieben Käufe in Erwartung weiter fallender Preise, wodurch die Nachfrage sinkt und die Anbieter gezwungen sind, die Preise weiter zu senken. Eine selbsterfüllende Prophezeiung, die eine Volkswirtschaft in den Abgrund reißen kann. 2. Die amtliche Statistik zur Teuerung basiert beim Statistischen Bundesamt auf dem Laspeyres-Preisindex. Dieser gewichtet die Preise im Basiszeitraum und Berichtszeitraum anhand der Mengen im Basiszeitraum. Entsprechend werden preisbedingte Mengenreduktionen nicht erfasst. Daher neigt der Laspeyres-Preisindex zur Überschätzung der Inflation, was bei gemessener Nullinflation schon tatsächlich einer Deflation entsprechen kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.