Internethandel Verbraucherschützer warnen vor Diät- und Libidopräparaten

Sie sollen schlank machen, die Libido steigern oder den Alterungsprozess verlangsamen - Nahrungsergänzungsmittel werden mit allerlei Effekten beworben. Doch Verbraucherschützer schlagen nun Alarm: Häufig enthalten die Produkte illegale und stark gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe.

dapd


Düsseldorf - Der Internethandel mit Nahrungsergänzungsmitteln ausländischer Herkunft boomt, verspricht doch ein Klick Figur- und Fitness-Fans endlich die Traumfigur oder besseren Sex. Doch die Präparate sind offenbar gefährlicher als gedacht. Das teilte jetzt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen mit.

Die Tester haben 78 Produkte aus den Bereichen Anti-Aging, Gewichtsreduktion, Potenz- und Libidosteigerung sowie Fitnesszuwachs per Internet bestellt und getestet. Das Ergebnis ist erschreckend: Fast jedes dritte Mittel ausländischer Herkunft enthielt laut den Verbraucherschützern nicht zugelassene Wirkstoffe, die weder auf der Web-Seite noch auf der Verpackung angegeben waren. Diese Substanzen seien nicht nur illegal, sondern auch hochgradig gesundheitsschädlich.

Obwohl alle Produkte als "natürliche" Nahrungsergänzungsmittel verkauft wurden, enthielten 13 von 21 Schlankheitsmitteln, 8 von 13 Libido- und Potenz-Präparaten sowie 6 von 21 Sportlerprodukten verbotene und riskante Arzneien.

Eine Überdosierung kann im schlimmsten Fall tödlich sein

Die bedenklichsten Produkte enthielten demnach verschreibungspflichtige Wirkstoffe wie Sibutramin und Tadalafil oder Stimulanzen wie Ephedrin und Amphetamin. Der Arzneiwirkstoff Sibutramin, bei der Untersuchung in Diät-Pillen aufgespürt, kann erhöhten Blutdruck, eine gesteigerte Herzfrequenz und starke Übelkeit auslösen. In Schlankmachern enthaltenes Phenolphthalein gilt als potentiell krebserregend. Tadalafil, das sich als Zutat in angeblich rein pflanzlichen Potenzmitteln fand, wird zur Behandlung von Impotenz eingesetzt und kann bei falscher Medikation zum Kollaps führen.

Stimulanzen, die im Großteil der vermeintlich natürlichen Fitnessprodukte verwendet wurden, spendeten dem Körper keine neue Energie, sondern beuteten die Energiereserven des Körpers bis zur völligen Erschöpfung aus. Eine Überdosierung könne Freizeitsportlern Muskelblockaden und im Extremfall den Tod bescheren, warnten die Verbraucherschützer. Um sich einen seriösen Anstrich zu verpassen, bedienten sich einige Firmen unverfroren falscher Gütesiegel - etwa von der Stiftung Warentest.

Der Online-Handel mit Präparaten aus aller Welt, die den Käufern schöne Körper und super Fitness versprechen, ist nach Angaben der Verbraucherzentrale ein Milliardengeschäft. Schließlich sind die angeblichen Wundermittel nicht billig: Rund 30 Euro geben Online-Käufer im Schnitt für eine Packung aus. Es sei fatal, dass Anbieter das Internet als Schlupfloch nutzten könnten, kritisierten die Verbraucherschützer. Eine konsequente Überwachung durch Behörden und Online-Plattformen sei dringend notwendig.

lgr/dapd

Mehr zum Thema


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Medienkritiker 05.10.2011
1. verstehe ich nicht
Welcher Dummbeutel kauft denn heutzutage noch irgendwelche bunten Pillen gegen Impotenz im Netz? Der Gang zum Arzt reicht doch aus um Viagra oder Cialis verschrieben zu bekommen...alles andere ist doch eh wirkungsloser Blödsinn!
ixania 05.10.2011
2. .
Zitat von MedienkritikerWelcher Dummbeutel kauft denn heutzutage noch irgendwelche bunten Pillen gegen Impotenz im Netz? Der Gang zum Arzt reicht doch aus um Viagra oder Cialis verschrieben zu bekommen...alles andere ist doch eh wirkungsloser Blödsinn!
wenn man als "medienkritiker" was nicht versteht, muss man's halt lernen. notfalls nachhilfe nehmen. is doch leicht zu verstehen.
Ali_Mente 05.10.2011
3. Ja, ja - die Millionäre,,,
Zitat von MedienkritikerWelcher Dummbeutel kauft denn heutzutage noch irgendwelche bunten Pillen gegen Impotenz im Netz? Der Gang zum Arzt reicht doch aus um Viagra oder Cialis verschrieben zu bekommen...alles andere ist doch eh wirkungsloser Blödsinn!
Stimmt auffallend ! Dann bezahlen Sie in der Apotheke Ihres Vertrauens gut 15 EUR für 100 mg Sildenafil. Für einen industriell leicht herzustellenden Monowirkstoff, Derselbe Wirkstoff, die selbe Menge (100 mg je Tablette) kostet aus einem asiatischen Großbetrieb (keine Klitsche, ein echtes Pharmagroßunternehmen) 1,50 EUR je Tablette - geblistert, mit MHD und allem PiPaPo. Wenn SIE gern Kohle verbrennen - sei es drum. Es gibt aber mit Sicherheit genug Leute, die für den Preis von 10 der "Ihrigen" 100 Stück "der Billigen" frei Haus bekommen möchten. Die "Verbraucherschützer" sind hier eher "Pharmamafiaschützer". Und bei Prozac ist der Preis-Leistungs-Bruch sogar noch höher ! Übrigens läuft das Viagra-Patent 2013 aus - und ratiopharm scharrt schon mit den Hufen - der Markt wird dann völlig neu gemischt werden. Sicher nicht unbedingt zum Vorteil von Pfizer ( http://de.wikipedia.org/wiki/Pfizer#Verfahren_gegen_Pfizer_in_den_USA_und_Nigeria ) - na und ?
bur 05.10.2011
4. Risiko bleibt
---Zitat--- Derselbe Wirkstoff, die selbe Menge (100 mg je Tablette) kostet aus einem asiatischen Großbetrieb (keine Klitsche, ein echtes Pharmagroßunternehmen) 1,50 EUR je Tablette - geblistert, mit MHD und allem PiPaPo. ---Zitatende--- Derselbe Wirkstoff? Nur weils draufsteht? Und was soll das MHD aussagen? Kann auch jeder draufdrucken. Und woher weiß man dass es aus einem Großunternehmen kommt? Im Internet kann man viel schreiben und auf Verpackungen ebenso. Es bleibt dabei, ob man das Risiko eingehen will, muss jeder selber wissen. Ich kann beide verstehen, den Internetkäufer als auch den Apothekenkäufer. Aber zu denken nur weils geblistert ist muss es echt sein, ist gefährlich naiv. ---Zitat--- Für einen industriell leicht herzustellenden Monowirkstoff,[...]und ratiopharm scharrt schon mit den Hufen ---Zitatende--- Ratiopharm ist genauso ein Laden wie jedes andere Pharmaunternehmen auch. Mit dem Unterschied dass die nichtmal selber was entwickeln, sondern nur abgreifen, was andere erforscht haben. Wenn ein Unternehmen das Risiko eingeht und einen neuen Wirkstoff auf den Markt bringt mit hohen Kosten, dann sollen sie dafür auch was verdienen dürfen. Gäbs nur Firmen wie Ratiopharm und die Chinafabriken hätten wir heuten gar kein Sildenafil/Viagra, weder billig noch teuer. Der Vergleich der Herstellungskosten ist auch unsinnig. Der Fernseher von Sony kostet in der Herstellung auch kaum was. Da beschwert sich seltsamerweise niemand dass er im Laden dann für 500€ steht. Aber das ist ein anderes Thema... ;) Nebenbei, wurde wirklich Amphetamin in manchen Präparaten gefunden? Das kann ich eigentlich nicht glauben. Das könnte man besser offen als Amphetamin = Speed verkaufen und ein vielfaches dafür verlangen. Vielleicht Amphetaminderivate, aber da kommt die Presse gerne und oft durcheinander.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.