Irreführende Werbung "Ist die Milch-Schnitte leicht, ist Schokotorte eine Diät"

Erst die Klitschko-Brüder, nun Susi Kentikian: Ferrero verpasst seiner Milch-Schnitte mit prominenten Boxern ein sportliches Image. Für die Verbraucherschützer von Foodwatch führt der Konzern damit die Kunden in die Irre. Schließlich bestehe der Riegel zu 60 Prozent aus Zucker und Fett.

Milch-Schnitte: Ferrero sagt, Ernährung und Bewegung gehörten zusammen
Foodwatch

Milch-Schnitte: Ferrero sagt, Ernährung und Bewegung gehörten zusammen


Berlin - Verbraucherschützer werfen Ferrero irreführende Werbung für die Milch-Schnitte vor. Der Süßwarenkonzern preise den Riegel als leichte Zwischenmahlzeit an, tatsächlich bestehe das Produkt jedoch zu etwa 60 Prozent aus Fett und Zucker, kritisiert Anne Markwardt von Foodwatch.

Mit der Boxerin Susianna Kentikian und den Sportkletterern Alexander und Thomas Huber bewirbt Ferrero das Produkt als leichte Mahlzeit für zwischendurch - und verpasse der Milch-Schnitte so ein sportliches Image. Dabei enthalte der Riegel deutlich mehr Zucker und Fett als etwa eine Schokoladen-Sahne-Torte.

"Werbung und Wirklichkeit klaffen weit auseinander", kritisiert Markwardt. "Wenn Milch-Schnitte eine leichte Zwischenmahlzeit ist, dann ist Schoko-Sahne-Torte das perfekte Diät-Produkt." Markwardt leitet die Foodwatch-Kampagne abgespeist.de. Die Organisation stellt auf ihrer Internetseite regelmäßig Produkte vor, die laut Foodwatch nicht halten, was sie versprechen.

Auf die Kritik angesprochen, teilt Ferrero mit, der Konzern nutze Sportler als Werbepartner, um zum Ausdruck zu bringen, "dass Ernährung und Bewegung zusammengehören". Prinzipiell widerspreche "der Konsum einer Milch-Schnitte als Zwischenmahlzeit auch nicht einem ausgewogenen, sportlichen Lebensstil". Hierfür komme es zudem nicht nur auf die Ernährung an, sondern auch auf eine angemessene Bewegung. Dafür stünden die sportlichen Werbepartner.

Neben Ferrero schmückten auch andere Hersteller ihre zuckersüßen oder fetthaltigen Produkte mit bekannten Sportlern, so der Vorwurf von Foodwatch. Zum Beispiel mit den Fußballern Thomas Müller, Bastian Schweinsteiger oder René Adler oder der Skifahrerin Maria Riesch.

"Gerade Kindern wird so von ihren größten Helden vermittelt, dass Schoko, Chips und Wurst besonders begehrenswert sind und gut zu einem sportlichen Lebensstil passen", sagt Markwardt. Ihrer Vorbildfunktion für Kinder würden die Sportler damit nicht im Geringsten gerecht.

cte/AFP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sukowsky, 29.04.2011
1. Werbung ist voller Lügen
Seit jeher ist doch die Werbung voller Lügen! Behalten wir unseren gesunden Menschenverstand!
Hagen65 29.04.2011
2. Kennzeichnungspflicht statt Werbekleinklein
Niemand erwartet ernsthaft von der Werbung einen nützlichen Informationsgehalt. Den aber sollte der Gesetzgeber regeln und zwar auf den Produkten selber: nicht mit schwarzer Microschrift auf dunklem Grund mit die Wahrheit verschleiernden Zahlenhokuspokus, sondern mit einer für jeden Analphabeten klar erkennbaren Ampel, ihr Lobbywirtschaftsinteressenundnichtvolksvertreter!
Nonvaio01 29.04.2011
3. achja
Zitat von sysopErst die Klitschko-Brüder, nun Susi Kentikian: Ferrero verpasst seiner "Milch-Schnitte" mit prominenten Boxern ein sportliches Image. Für die Verbraucherschützer von Foodwatch führt der Konzern damit die Kunden in die Irre. Schließlich bestehe der Riegel zu 60 Prozent aus Zucker und Fett. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,759707,00.html
Ja und Bier macht dick, wird in der Werbung (auch nicht erwaehnt. Kaese enthaelt auch viel Fett wird nicht erwaehnt Alles Ohne Zucker enthaelt Sacherin ( ist viel schlimmer als Zucker) Cola Light macht dicker als normale Cola Mueller Milch und Reispudding macht auch dick Es gibt soviiiiiel ws dick macht und ungesund ist und als super toll verkauft wird, da macht eine Milchschnitte den Kohl auch nicht mehr Fett.
Arion's Voice, 29.04.2011
4. Volle Zustimmung
Zitat von Hagen65Niemand erwartet ernsthaft von der Werbung einen nützlichen Informationsgehalt. Den aber sollte der Gesetzgeber regeln und zwar auf den Produkten selber: nicht mit schwarzer Microschrift auf dunklem Grund mit die Wahrheit verschleiernden Zahlenhokuspokus, sondern mit einer für jeden Analphabeten klar erkennbaren Ampel, ihr Lobbywirtschaftsinteressenundnichtvolksvertreter!
Volle Zustimmung. Aber Leute wie Dr. Silvana Koch-Mehrin haben in unserem Namen gegen die Ampel gestimmt.
hman2 29.04.2011
5. Irreführung
Zitat von Nonvaio01Ja und Bier macht dick, wird in der Werbung (auch nicht erwaehnt. Kaese enthaelt auch viel Fett wird nicht erwaehnt Alles Ohne Zucker enthaelt Sacherin ( ist viel schlimmer als Zucker) Cola Light macht dicker als normale Cola Mueller Milch und Reispudding macht auch dick Es gibt soviiiiiel ws dick macht und ungesund ist und als super toll verkauft wird, da macht eine Milchschnitte den Kohl auch nicht mehr Fett.
Stimmt. Aber ich habe auch noch keine Werbung gesehen, in der Bier als "leichte Zwischenmahlzeit" von Sportlern angepriesen worden wäre...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.