Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Jobstatistik: Männer mauern, Frauen frisieren

Es klingt nach Klischee, ist aber 2010 immer noch Realität in Deutschland. Auf dem Bau gibt es kaum Frauen, im Kindergarten arbeiten kaum Männer. Eine neue Statistik legt offen, welche Jobs am weiblichsten und welche besonders männlich sind.

Fotostrecke

4  Bilder
Grafik: Job-Favoriten von Frauen und Männern
Hamburg - Die männlichste Männerdomäne auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist die der Maurer. Nur 0,2 Prozent Frauen haben im vergangenen Jahr in diesem Beruf gearbeitet. Im Klartext: Jeder 500. Beschäftigte auf dem Bau ist weiblich.

Auf den weiteren Spitzenplatzierungen der Männerberufe: allesamt Handwerkerjobs. Schreiner, Metzger, Bäcker.

Unter Erziehern, in der Kosmetikbranche und in der Krankenpflege dominieren dagegen die Frauen. Ihr Anteil liegt bei mehr als 90 Prozent. Auch bei den Gebäudereinigern ist nur jeder neunte Beschäftigte männlich.

Das Statistische Bundesamt hat auf der Basis des Mikrozensus ausgewertet, wie sich die deutschen Berufe in den vergangenen 20 Jahren nach Männern und Frauen entwickelt haben. Fazit: Seit 1991 hat sich kaum etwas getan. Zwar arbeiteten im Jahr 2009 deutlich mehr Frauen - ihr Anteil an den Erwerbstätigen stieg um 4,2 Prozentpunkte auf 45,8 Prozent. Doch die Berufswahl unterscheidet sich nach wie vor enorm, trotz aller Debatten über Gleichberechtigung und Initiativen wie dem "Girls Day".

Im vergangenen Jahr waren 49 Prozent der Männer und 36 Prozent der Frauen in Berufen tätig, die zu mehr als 80 Prozent von Menschen des eigenen Geschlechts ausgeübt wurden. Im Jahr 2000 war es nur geringfügig anders - 52 Prozent der Männer und 34 Prozent der Frauen.

Außer im Handwerk und der Landwirtschaft überwiegt der Anteil der Männer bei Unternehmensleitung- und beratung. In diese Sparte zählen Statistiker unter anderem Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Controller. Bei Unternehmern und Geschäftsführern beträgt der Männeranteil rund 75 Prozent.

Mehr Ärztinnen und Rechtsanwältinnen

Dass die berufliche Gleichberechtigung stockt, begründen die Statistiker mit unterschiedlichen Neigungen durch traditionelle Rollenvorstellungen. Allerdings dürfte auch eine Rolle spielen, dass Frauen es in manchen Jobs nach wie vor schwerer haben als Männer.

Bei den klassischen Frauendomänen Erzieherin, Krankenpflegerin und Friseurin dürfte neben dem Image des Jobs auch die schlechte Bezahlung ein Grund dafür sein, dass sich Männer gegen diese Berufe entscheiden. In weiblich dominierten Berufen gibt es den Statistikern zufolge häufiger niedrige Einkommen, Teilzeit- und 400-Euro-Jobs.

Während Männer in den vergangenen zehn Jahren nur selten typische Frauenberufe angestrebt haben, hat sich der Anteil weiblicher Beschäftigter in einigen Männerdomänen etwas erhöht. Das gilt vor allem für Akademiker: Der Anteil der Rechtsanwältinnen stieg im Vergleich zum Jahr 2000 um neun Prozentpunkte auf 39 Prozent. Bei den Ärzten gab es ebenfalls eine moderate Entwicklung - mit mittlerweile 47 Prozent nähern sich die Medizinerinnen einer ausgeglichenen Verteilung.

Einen Überblick über die Berufe mit besonders hohem Männer- und Frauenanteil finden Sie in dieser Fotostrecke.

cte

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 207 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Captain Obvious strikes again
shokaku 22.12.2010
Zitat von sysopEs klingt nach Klischee, ist aber 2010 immer noch Realität in Deutschland.*Auf dem Bau gibt es*kaum Frauen, im Kindergarten arbeiten kaum Männer.*Eine neue Statistik legt offen, welche Jobs am weiblichsten und welche besonders männlich sind. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,736114,00.html
Auch Schnee fällt 2010 noch. Schon schlimm, wenn sich die Realitäten einfach nicht an die Ideologien halten wollen.
2. Geburtshelfer
ide71 22.12.2010
Leider wird weder im Artikel noch in den Statistik-Grafiken auf den Beruf eingegangen, der in Deutschland von nur exakt einem (sic!) Mann ausgeübt wird: Geburtshelfer (Hebamme).
3. Einfache Lösung
Besser-als-gutmensch 22.12.2010
Zitat von sysopEs klingt nach Klischee, ist aber 2010 immer noch Realität in Deutschland.*Auf dem Bau gibt es*kaum Frauen, im Kindergarten arbeiten kaum Männer.*Eine neue Statistik legt offen, welche Jobs am weiblichsten und welche besonders männlich sind. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,736114,00.html
Na wo bleiben da die Frauenquoten für den Bau? Richtig, unseren Mädels gehts ja nicht um Gleichberechtigung, sondern um den expressaufzug in die Chefetage. Da reichen Frauenquoten ja für die Führungspositionen.
4. Quotenregelung hilft immer.
L. Schmidt, 22.12.2010
Zitat von shokakuAuch Schnee fällt 2010 noch. Schon schlimm, wenn sich die Realitäten einfach nicht an die Ideologien halten wollen.
Man könnte eine Schneefallquote für den Sommer einführen. Ob sich allerdings Schneeflocken finden, die unter solchen (für Schneeflocken) ungemütlichen Bedingungen arbeiten wollen, wage ich zu bezweifeln. Aber mal ernsthaft: der einzige Weg, die Berufs/Ausbildungswahl hin zum heiligen 50:50 zu beeinflußen wäre, die freie Berufswahl einzuschränken. Z.B. Ausbildungs-/Einstellungsstopp für Männer auf dem Bau und für Frauen im Erziehungsbereich.
5. Man muss nicht alles angleichen
slider 22.12.2010
Zitat von sysopEs klingt nach Klischee, ist aber 2010 immer noch Realität in Deutschland.*Auf dem Bau gibt es*kaum Frauen, im Kindergarten arbeiten kaum Männer.*Eine neue Statistik legt offen, welche Jobs am weiblichsten und welche besonders männlich sind. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,736114,00.html
Dieses kranhafte "annähern", "gleich machen", "mischen", "öffnen" ist der größte Mist. Es gibt schlimme Beispiele der Gleichberechtigung. Das letzte warnende Beispiel ist, wenn aus Kanzler Kanzlerin wird, auch wenn es auf den ersten Blick nicht auffällt. Erzieher im Miniclub ? Ich bitte sie, in den heutigen Zeiten unmöglich! Wären sie heute begeistert, wenn sie ihr Kind aus Kindergarten abholen und "Martin" spielt gerade "Hoppe hoppe Reiter" mit ihrem Filius oder Filia. Da geht doch gleich ein Film ab: Odenwaldschule, Katholiken als Pädagogen, Kachelmann, Tauss ........
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Ranking: Die ungesundesten Berufe

Arme Azubis: Tricks gegen leere Taschen
Kein Auskommen mit dem Einkommen?
Auszubildende werden je nach Lehrberuf völlig unterschiedlich bezahlt - und oft können sie mit dem Geld nicht über die Runden kommen. In manchen Fällen springt der Staat ein.
Kindergeld
Für einen Lehrling - auch wenn er nicht mehr bei den Eltern wohnt - zahlt der Staat Kindergeld. Die Familienkasse der Arbeitsagentur überweist pro Monat 184 Euro, für das dritte Kind 190 Euro und jedes weitere Kind 215 Euro. Wenn der Azubi wenig verdient und die Eltern nichts zum Unterhalt beisteuern, steht das Geld dem Azubi zu: Auf Antrag bei der Familienkasse fließt es direkt aufs eigene Konto.

Das Kindergeld entfällt aber ab einem bestimmten Einkommen, die Grenze liegt bei 667 Euro monatlich; nach einem Gerichtsurteil vom Mai 2005 können die Sozialabgaben davon abgezogen werden.
Ausbildungsbeihilfe
Gegen Ebbe im Geldbeutel hilft auch die Berufsausbildungsbeihilfe, kurz BAB. Diesen Zuschuss kann man ebenfalls bei der Arbeitsagentur beantragen. Allerdings gibt es die Beihilfe in der Regel nur für Erstlehrlinge. Abbrecher oder Umschüler haben nur in Ausnahmefällen eine Chance. Zudem werden für eine Gewährung des BAB das eigene Einkommen, das der Eltern und ebenso das des Lebenspartners durchleuchtet.
Wohngeld
Wer bei der Ausbildungsbeihilfe leer ausgeht, weil die Arbeitsagentur "dem Grunde nach" Einwände erhebt, hat immer noch die Möglichkeit, Wohngeld zu beantragen. Das ist kein Almosen des Staates; erfüllt man die Voraussetzungen, gibt es darauf einen Rechtsanspruch. Jede Gemeinde wartet mit einer Wohngeldstelle auf - wer die eigene Miete nicht zahlen kann, erhält hier einen Zuschuss.
Nebenjob
Ein Nebenjob lohnt sich für den, der günstige Arbeitszeiten hat und fit für das "Mehr" an Arbeit ist. Die sinnvollste Lösung ist ein 400-Euro-Job: Dabei werden weder Sozialabgaben noch Steuern fällig - alles wandert in die eigene Tasche. Nur der Arbeitgeber zahlt in die Sozialkassen ein. Doch Vorsicht: Wenn der Zweitjob zu sehr ermüdet und die Tätigkeiten in der eigentlichen Berufsausbildung schmälert, darf der Chef den Nebenverdienst verbieten.

SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: