Heißer Sommer Kartoffelpreise haben sich wegen Dürre verdoppelt

Die Kartoffelernte dürfte nach ersten Schätzungen in diesem Jahr wegen des trockenen und heißen Sommers viel geringer ausfallen. Das treibt die Preise in die Höhe.

Kartoffeln
DPA

Kartoffeln


Die Preise für Kartoffeln haben sich wegen des trockenen und heißen Sommers verdoppelt. Derzeit würden in den wichtigsten deutschen Anbaugebieten für eine Dezitonne (100 Kilogramm) Kartoffeln 21,88 Euro gezahlt, teilte das Bundeslandwirtschaftsministerium mit. Vor einem Jahr hätten die Erzeugerpreise bei 10,79 Euro pro Dezitonne gelegen.

Die Kartoffelernte sei wegen der Dürre im Vergleich zu 2017 um ein Viertel eingebrochen. Der zuständige Sachverständigenausschuss von Bund und Ländern geht in diesem Jahr von einer Ernte von 8,7 Millionen Tonnen aus. Ähnlich niedrige Erträge habe es zuletzt nach dem Jahrhundertsommer 2003 gegeben.

Da die Haupternte noch läuft, können die endgültigen Ergebnisse von den Schätzungen abweichen, erklärte das Ministerium. Der Anbau der Frühkartoffeln war wegen der späten Frostperiode und lang anhaltender Niederschläge leicht verzögert, die Frühkartoffelernte blieb von witterungsbedingten Einbußen aber dennoch weitgehend verschont. Bei den mittleren und späten Kartoffelsorten führten Hitze und Trockenheit dann zu einer geringeren Ernte, hieß es. Auch in Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden und Belgien falle die Ernte niedriger aus.

hej/Reuters/AFP



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fletcherfahrer 26.09.2018
1. Ja, der Markt regelt den Preis.
Aber warum wollen die Bauern dann noch zusätzlich einen Miliarde? Würden sie die denn bei einer guten Ernte zurückzahlen? Natürlich nicht, da sie dann über einen Preisverfall jammern.
BahnCard50 26.09.2018
2. Doppelzentner
"Doppelzentner" sagt der Landwirt für 100kg, von "Zentner" = 50kg = 100 Pfund zu je 500 Gramm. Aber "Dezitonne" habe ich bei uns in der Landwirtschaft noch nie gehört, oder ist das EU-Beamtensprech?
muehle11 26.09.2018
3. 25%, doppelter Preis
Ich versteh das nicht. Bei Einbußen von 25% bei der Ernte erwarte ich nicht 100% Aufschläge beim Preis. kann mir das jemand erklären?
Flari 26.09.2018
4.
Zitat von BahnCard50"Doppelzentner" sagt der Landwirt für 100kg, von "Zentner" = 50kg = 100 Pfund zu je 500 Gramm. Aber "Dezitonne" habe ich bei uns in der Landwirtschaft noch nie gehört, oder ist das EU-Beamtensprech?
"Dezi" ist quasi das wissenschaftliche und "amtliche" Präfix einer Einheit im metrischen System, um davon ein Zehntel zu definieren. Da SPON kein spezielles Bauernportal betreibt, halte ich die Verwendungs von der Dezitonne für angemessen, auch wenn viele ihre jeweiligen Grössenangaben wie in Fussballfeldern, Kirschkerngrösse, Schaufel, Scheffel, Sack, Beutel, etc. besser finden.
Michael Satter 26.09.2018
5. preis
nur der Markt regelt den Preis. Kartoffeln sind gesucht also steigt der Preis. Wenn die Ölfördermenge um 25 % sinkt, könnte sich der Preis auch verdoppeln. Anscheinend in gibt es in den ganzen Kartoffelanbauländer weniger Erträge, sonst würden die Preise nicht so steigen. Die meisten Landwirte verkaufen Ihre Kartoffeln bereits im Winter zu einem Festpreis und werden deshalb nicht in den Genuss dieses hohen Preises kommen. Das wird deshalb so gemacht, da in normalen Jahren Kartoffeln ohne Vorverträge überhaupt nicht mehr verkauft werden können (Ausgenommen kleine Mengen im Hofladen).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.