Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kinderarbeit in Afrika: Bittere Ernte

Von

Kakaobauern in Westafrika beuten systematisch Kinder aus. Der ARD-Film "Schmutzige Schokolade" zeigt, wie das Geschäft der skrupellosen Menschenhändler funktioniert - und welche Schuld Industrie und Verbraucher tragen.

Dokumentarfilm: Schmutzige Schokolade Fotos
NDR

Hamburg - Ein Kind kostet 230 Euro. Der Kakaobauer aus der Elfenbeinküste sagt das, als ob Kinderhandel das Normalste auf der Welt wäre. "Wenn ihr meinem Bruder sagt, wie viele ihr braucht, dann besorgt er sie euch." Der Mann spricht über Sklavenarbeiter, Kinder zwischen 10 und 14 Jahren, die aus Mali und anderen Nachbarstaaten entführt werden, um auf den Plantagen der Elfenbeinküste zu arbeiten.

Bauern wie er beliefern die ganze Welt. 42 Prozent der weltweiten Kakaoproduktion stammen aus der Elfenbeinküste. Schon lange verdächtigen Hilfsorganisationen die Schokoladenindustrie, von Sklavenhandel und Kinderarbeit in dem westafrikanischen Land zu profitieren. Der dänische Filmemacher Miki Mistrati ist nach Afrika geflogen, um Beweise zu finden. Und er fand sie: Seine Reportage "Schmutzige Schokolade" zeigt, wie das Geschäft der Menschenhändler funktioniert - und wie die Süßwarenkonzerne davon profitieren.

"Es war erschreckend einfach, Kinderarbeiter zu finden", sagte Mistrati SPIEGEL ONLINE. Zweimal ist er dafür nach Westafrika geflogen: "Ich war auf 17 verschiedenen Plantagen und überall arbeiteten Kinder." Die Rohstoffhändler und Schokoladenproduzenten verteidigten sich - neben dem Standardargument, nicht Eigentümer der Plantagen zu sein - damit, die Farmbesitzer würden ihre eigenen Kinder mitarbeiten lassen. Dagegen könne man nichts tun.

Doch diese Verteidigung entlarvt Mistrati mit weiteren Bildern aus Mali. In dem nördlichen Nachbarland der Elfenbeinküste verschwinden täglich Kinder, sie werden entführt und mit Bussen oder Motorrädern über die Grenze gebracht. Mit Einheimischen gelingt es dem Journalisten, die zwölfjährige Mariam aus den Händen der Menschenhändler zu befreien.

Eine Frau habe sie in den Bus Richtung Elfenbeinküste gesetzt, sagt das Mädchen. Sie habe ihr versprochen, dass sie auf den Plantagen Geld verdienen könne. Wie ihr geht es jeden Tag Dutzenden Kindern, allein in dem Dorf, in dem Mistrati filmt, seien in den zurückliegenden Wochen 170 Kinder verschwunden, sagt Moussa Coulibaly, ein Restaurantbesitzer, der das schmutzige Geschäft vor seiner Haustür miterlebt.

Auch ein Menschenhändler kommt in dem Film zu Wort: "Die Plantagenbesitzer geben uns Geld, damit wir die Kinder über die Grenze fahren", gibt er offen zu. "Ich habe das oft gemacht."

Jeder Deutsche isst im Jahr elf Kilo Schokolade

Für die Schokoladenindustrie ist Mistratis Film ein echtes Problem, mittlerweile hat er ihn in 18 Länder verkauft. Auch wenn die ARD die Dokumentation im Nachtprogramm versteckt, könnte sie in Deutschland eine Debatte auslösen, die die Konzerne gerne vermeiden möchten: Unter welchen Bedingungen wird der Kakao geerntet, den Nestlé, Ferrero, Ritter Sport, Mars und all die anderen zu Schokoriegeln, Tafeln und Pralinen verarbeiten?

Jeder Deutsche isst im Durchschnitt elf Kilo Schokolade pro Jahr. Hundert Gramm kosten in der Regel weniger als einen Euro. Dass die Bauern in Afrika für ihre Arbeit nicht fair entlohnt werden, kann sich jeder Konsument denken. Doch wie bei der Kleidung, die der Textildiscounter Kik in Bangladesch produzieren lässt und zu Niedrigpreisen in Deutschland verkauft, greift das System der kollektiven Verdrängung. Was eigentlich unvorstellbar ist, will man sich lieber nicht vorstellen.

Um wirklich etwas an den Bedingungen im Kakaohandel zu ändern, muss neben den Verbrauchern aber auch die Politik aktiv werden, fordert Mistrati. In seiner Heimat Dänemark wurde der Film schon im Juli gezeigt. Danach habe die Regierung einen Kodex verabschiedet, den die Schokoladenhersteller unterzeichnen müssen: Darin verpflichten sie sich, ihre Lieferanten künftig stärker zu beaufsichtigen. "Die Konzerne müssen für die Kinderarbeit verantwortlich gemacht werden", sagt der Filmemacher.

"Nicht akzeptabel, nicht förderlich"

Als einen Hauptgegner hat sich Mistrati Nestlé ausgeguckt: Der größte Lebensmittelkonzern der Welt macht im Jahr rund 80 Milliarden Euro Umsatz und über acht Milliarden Euro Gewinn. Auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE sagte ein Sprecher von Nestlé Deutschland: "Es gibt keine ersichtliche Verbindung zwischen den im Film gezeigten Szenen und der Lieferkette von Nestlé." Weiter gebe es "keine Hinweise, dass die im Film gezeigten Farmen Kakao für Nestlé liefern".

Zu der Kritik des Filmemachers, Nestlé habe ihm kein Interview gewährt, sagt der Sprecher, man habe ihm durchaus eine Stellungnahme zugeschickt, die er aber "bedauerlicherweise nicht aufgegriffen hat". Ein Interview vor der Kamera habe man ihm verwehrt, da die vorgegebenen Bedingungen "nicht akzeptabel waren und einer sachlichen Berichterstattung nicht förderlich erschienen".

Der Nestlé-Sprecher wirft Mistrati vor, der Film greife zu kurz, "da er weder die Ursachen für Probleme in der Lieferkette für Kakao noch die vorhandenen Lösungsansätze" aufgreife. Der Konzern habe mit dem sogenannten "Cocoa Plan" Maßnahmen in Angriff genommen, um die Probleme bei den Lieferanten zu lösen: "Dazu gehören vor allem die Bereitstellung von leistungsfähigen Pflanzen, die Schulung von Bauern sowie der Ausbau von Partnerschaften und Direkteinkauf", sagt der Sprecher. Dafür investiere Nestlé über zehn Jahre 82 Millionen Euro.

Tatsächlich hat der Film aber nicht den Anspruch, die Probleme auf dem Kakaomarkt sachlich aufzulisten. Mistrati emotionalisiert bewusst, er stellt die Bilder von arbeitenden Kindern neben die nach außen heile Welt der Schokoladenhersteller.

Wie geschickt er dabei seine Mittel einsetzt, zeigt der Däne bei der Schlussszene von "Schmutzige Schokolade": Er projiziert seine Aufnahmen der Kinder und Menschenhändler aus Mali auf eine Leinwand vor der Schweizer Zentrale von Nestlé. Statt einem Verantwortlichen des Lebensmittelkonzerns kommt aber nur die Polizei.


"Schmutzige Schokolade": Die ARD zeigt den Film am Mittwoch um 23.30 Uhr.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 116 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bei den Chinesen wird es sicher besser!
Transmitter, 06.10.2010
Zitat von sysopKakao-Bauern in Westafrika beuten systematisch Kinder aus. Der ARD-Film "Schmutzige Schokolade" zeigt, wie das Geschäft der skrupellosen Menschenhändler funktioniert - und welche Schuld Industrie und Verbraucher tragen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,721491,00.html
Da China gerade wie von Sinnen in Afrika investiert und dort Häfen, Industrien und ganze Regionen aufkauft, wird sich die chinesische Kultur dort bald weiter durchsetzen. Die traditionell humanistisch denkenden und kulturell besser entwickelten Chinesen werden dann sicher Schluss machen mit der vom Westen tolerierten Kinderarbeit. Ganz sicher. Nur Geduld!
2. Die armen Kinder!
Alf.Edel 06.10.2010
Denkt denn hier noch jemand an die Kinder?
3. Ja, ich! Kinderarbeit ist die letzte Sauerei....
utada 06.10.2010
Ich muss sagen, dass ich mehrmals schwer schlucken musste. Denn ich esse gerne und viel Schokolade. Das muss ich aber jetzt auch aus Diätgründen sein lassen. Ich frage mich, was man als Konsument dagegen tun kann. Ich unterstütze als Fördermitglied ein großes Kinderhilfswerk, und ich habe auch schon etliche Online-Petitionen gegen Kinderarbeit unterschrieben, aber sonst? Klar, nur noch Transfair-Schokolade kaufen und so. Aber bei Kleidung beispielsweise? Bei Teppiche gibt es das Rugmark-Siegel, das garantiert, dass der Teppich nicht von Kindern geknüpft wurde. Bei Kleidungsherstellern gibt es zwar tolle "Codes of Conduct" u.ä., aber eine richtige Garantie gibt es nicht. Und was ist, wenn man sich als Mensch, der nicht viel verdient, keine teure Super-Duper-Biokleidung leisten kann?
4. Wieder mal die Verbraucher?!
smoki 06.10.2010
Zitat von sysopKakao-Bauern in Westafrika beuten systematisch Kinder aus. Der ARD-Film "Schmutzige Schokolade" zeigt, wie das Geschäft der skrupellosen Menschenhändler funktioniert - und welche Schuld Industrie und Verbraucher tragen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,721491,00.html
Die Verantwortung an die Verbraucher abzuwälzen ist wieder einmal typisch und funktioniert natürlich nicht. Es gibt Verbrauchergruppen, die das günstigste Lebensmittel kaufen müssen das angeboten wird, weil entsprechende Regelsätze und auch die Löhne/Gehälter ja nach diesen ausgerichtet werden. Niedrige Preise senken auch noch die Inflationsquote und damit die Lohnforderungen. Wenn man hier gegen etwas machen will, muß das gesetzlich geregelt werden! Entweder die Konzerne müssen Strafen zahlen, Importe eingeschränkt oder Verkauf verboten werden usw. Der Verbraucher wird immer dann vorgeschoben, wenn die Politik und die Wirtschaft nichts daran ändern wollen! ;)
5. Billig
dubtown 06.10.2010
Mich wundert das nicht. Alle wollen Lebensmittel möglichst billig. Die Schokolade darf nicht mehr als 40 Cent kosten, das t-Shirt für 2 Euro. Da kommt soetwas bei heraus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Negativ-Preis: Der Goldene Windbeutel

Die Health-Claim-Verordnung der EU
Seit 2007 ist die "Verordnung über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel" der EU in Kraft. Hersteller von Lebensmitteln können seitdem Health-Claim-Anträge bei der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) einreichen. Ziel der Verordnung: Jede Angabe auf einem Etikett über den gesundheitlichen Nutzen des Produkts muss durch wissenschaftliche Nachweise abgesichert sein. Diese werden von der Efsa überprüft.
Health Claims nach Artikel 13.1
"Kalzium ist gut für Ihre Knochen", oder "Omega-3-Fettsäuren senken den Cholesterinspiegel". Allgemeine Claims dieser Art gehören in die Kategorie 13.1. Ursprünglich waren mehr als 40.000 Anträge auf Claims dieser Art bei der Efsa eingegangen. Die EU-Behörde hat die Liste inzwischen auf 4186 reduziert. Wann die Positivliste der erlaubten Werbeaussagen fertiggestellt sein wird, ist noch nicht absehbar. Urprünglich sollte sie Ende Januar 2010 veröffentlicht werden. Doch bisher sind erst knapp tausend solcher Health-Claim-Anträge abgearbeitet. Grundsätzlich darf sich jeder Hersteller aus der Liste bedienen und sein Produkt mit den erlaubten Claims bewerben, sofern es bestimmte Nährwert-Anforderungen erfüllt. Diese wurden allerdings von der EU-Kommission noch nicht genau festgelegt.
Health Claims nach Artikel 13.5
"Actimel unterstützt das natürliche Abwehrsystem im Darm", oder "Activia hilft mit seiner speziellen Kultur regelmäßig das Darmwohlbefinden zu verbessern". Das sind gesundheitsbezogene Angaben im Hinblick auf "neue Wirkungen", wie es die Efsa formuliert. Gemeint sind damit individuelle Health Claims, die nur für ein bestimmtes Produkt gelten. Von dieser Sorte wurden bisher insgesamt 280 Anträge bei der Efsa eingereicht, 80 sind erst abgearbeitet, sechs wurden wieder zurückgezogen. Die Antragsteller müssen umfangreiche wissenschaftliche Nachweise vorlegen, die die gesundheitsbezogenen Angaben belegen.
Health Claims nach Artikel 14
"Verringert den Cholesterinspiegel", "senkt das Risiko für Herz-Kreislaufkrankheiten". Werbeaussagen dieser Art, also Angaben über die Reduzierung eines Krankheitsrisikos, fallen unter Artikel 14 der Health-Claim-Verordnung. Ebenso sind Angaben über die Gesundheit und Entwicklung von Kindern darunter definiert. Auch in diesen Fällen müssen die Antragsteller wissenschaftliche Nachweise erbringen, die diese Effekte belegen.
Was passiert, wenn ein Health Claim abgelehnt wurde?
Ohne eine Zulassung nach der Health-Claim-Verordnung darf eine gesundheitsbezogene Angabe für ein Lebensmittelprodukt nicht mehr verwendet werden, auch nicht in der Werbung. Die Behörden räumen den Herstellern jedoch eine Frist von sechs Monaten ein, innerhalb der sie die Werbeaussagen vollständig vom Markt nehmen müssen. Angaben über die Entwicklung und Gesundheit von Kindern müssen sofort aus dem Verkehr gezogen werden. Nur sofern vor dem 19. Januar 2008 ein Antrag auf Zulassung gestellt wurde, gilt für sie eine Übergangsregelung.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: