Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Umstellung auf Sepa: EU verlängert Frist für neue Kontonummern

Überweisungsträger: Vorbereitungen noch nicht hinreichend fortgeschritten Zur Großansicht
DPA

Überweisungsträger: Vorbereitungen noch nicht hinreichend fortgeschritten

Nun ist es sicher: Die endgültige Umstellung auf die neuen Kontonummern kommt später als geplant. Vertreter von Europaparlament und Mitgliedstaaten einigten sich auf den Vorschlag der EU-Kommission, die Übergangsfrist für Sepa bis zum 1. August zu verlängern.

Brüssel - Das neue Zahlungssystem Sepa wird erst am 1. August endgültig eingeführt - und damit sechs Monate später als ursprünglich geplant. Darauf haben sich Vertreter der EU-Mitgliedsstaaten und des Europaparlaments geeinigt. Sie wollen einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission zustimmen, teilten sie am Mittwoch in Brüssel mit. Mit der Verschiebung soll ein reibungsloser Übergang ermöglicht werden.

Die EU-Kommission hatte Anfang Januar festgestellt, dass die Vorbereitungen für die Sepa-Einführung noch nicht hinreichend fortgeschritten seien. Eigentlich war der 1. Februar die Frist für die Umstellung gewesen. Mitte Dezember hatte die Bundesbank die schleppende Umsetzung kritisiert. Im November 2013 seien erst 32 Prozent aller Überweisungen im Sepa-Format erfolgt, sagte Bundesbank-Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele.

Das EU-Parlament will der Verschiebung offiziell im Februar zustimmen, danach würden die Mitgliedstaaten dies absegnen. Die Verlängerung der Frist tritt dann rückwirkend in Kraft.

Sepa steht für "Single Euro Payments Area", einen einheitlichen Zahlungsraum in Euro. Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen werden standardisiert und gleich abgewickelt, egal ob sie ins Inland oder über Grenzen gehen. Der Sepa-Raum besteht aus den 28 EU-Staaten sowie Island, Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz und Monaco. Ziel der Umstellung ist eine Vereinfachung des grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrs.

Mit dem neuen Zahlungssystem werden die bisherigen Kontonummern und Bankleitzahlen abgeschafft und durch neue internationale Kontonummern ersetzt, die sogenannten IBAN. Diese bestehen aus 22 Stellen. Für deutsche Bankkunden beginnt die IBAN mit DE, es folgen zwei neue Ziffern - dann die altbekannte Bankleitzahl und Kontonummer. Häufig sind die Iban schon jetzt auf Kontoauszügen vermerkt.

Sobald das neue Zahlungssystem Sepa endgültig in Kraft tritt, also ab dem 1. August, dürfen Kreditinstitute Lastschriften und Überweisungen von Firmen und Vereinen in Euro nur noch in diesem Format mit der IBAN verwenden. Verbraucher können aber noch bis 2016 ihre herkömmliche Kontonummer und Bankleitzahl verwenden.

fdi/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das blöde Sepa-MANDAT ist das Problem!
fliegender-robert 22.01.2014
Nur mit der IBAN hätten wir schon zurecht gefunden. Aber der Murks & Aufwand mit den Sepa-Mandaten ist echt ein riesiges Ärgernis! Ich denke, das wäre auch so nicht notwendig gewesen - die Deutschen sind da bestimmt über's Ziel hinaus geschossen. Und gerade diese zentrale Registrierung wirft die Frage nach dem Nutzen dieser Information auf? Warum müssen unbeteiligte staatliche Stellen die Daten zu jedem potientiellen Lastschriften-Einzieher sammeln?? Dies wäre mal für die Journalisten zu ergründen!
2.
pommbaer123 23.01.2014
Ist eine Überweisung mit sepa in die Schweiz denn auch kostenlos wir nach Österreich oder die Niederlande?
3. Vorallem die Firmenlastschrift/B2B
SEPAkomt 23.01.2014
Zitat von fliegender-robertNur mit der IBAN hätten wir schon zurecht gefunden. Aber der Murks & Aufwand mit den Sepa-Mandaten ist echt ein riesiges Ärgernis! Ich denke, das wäre auch so nicht notwendig gewesen - die Deutschen sind da bestimmt über's Ziel hinaus geschossen. Und gerade diese zentrale Registrierung wirft die Frage nach dem Nutzen dieser Information auf? Warum müssen unbeteiligte staatliche Stellen die Daten zu jedem potientiellen Lastschriften-Einzieher sammeln?? Dies wäre mal für die Journalisten zu ergründen!
>>> Der Aufwand bei B2B ist enorm, die Banken haben Kapzitätsprobleme bei der Erfassung, es kommt zu vielen Rücklastschriften. Und die SEPA Verlängerung gilt anscheinend nicht für die "alten Abbuchungen" sonder nur für die "alten Einzüge"?
4. IBAN der Schreckliche
hadykhalil@web.de 01.02.2014
Ibanski packte in aller Eile seine Reisetasche zu ende, wärebd er verzweifelt überlegte wo denn seine IBAN Karte ist, ohne die er nicht einmal Detroit verlassen könnte. Mit der ReiseIBAN kommt der zwar mit dem Shuttleflieger über München nach Stuttgart und direkt von Stuttgart 21 dem neuen unterirdischen Bahnhof nach Stuttgart 22 dem Überirdischen Bahnhof, 36000 km über der Erde, aber auf der IBAN ist seine Geburtsurkunde, Krankenversicherung, Rentenversicherung, Arbeitszeitkonto und sein Bankguthaben gespeichert. Es gibt zwar noch Bargeld, aber Fahrkarten gibt es nur noch mit Karte, IBAN Karte.. te Der Weg ist das Ziel 10 Tage Aufstieg mit der I-Bahn, einer von 4 Weltraumaufzügen, die letztes Jahr 2025 i8n fast gleichzeitig in Betrieb gegangen sind. Tasche fertig, wo ist die IBAN, hab sie doch zuletzt… Geistesabwesend ging Ibanski zum Kühlschrank, die Flasche Orangensaft zu leeren, öffnet ihn, traut seinen Augen nicht. Da ist sie ja, liegt frech auf der Ablage unfd grinzt. Ja denkt er ironisch, im Kühlschrank, sicher ist sicher.Schnappt die Karte, vergisst den O-Saft , Schlüssel, Strom abstellen, Tasche, Strasse, U Bahn (gibt es in Detroit eine U Bahn? „2025?). Was ist das für ein Menschenauflauf vor dem Fahrkartenautomaten, er hatte es eilig? Überall aufgeregte Gespräche. Verärgert nähert sich Ibanski dem Automaten, hört wie ein Passant zum anderen sagt der Automat streikt, zeigt nur „Ibanski 000tilt“ an Auch der Bankautomat. Auf dem großen Monitor der U Bahn Halle sagte ein Sprecher, das die Bürgerämter und Bibliotheken wegen Systekmstörungen vorrübergehend geschlossen sind, der öffentliche Nahverkehr ruht, bi8s die Zahlungssysteme wieder funktionieren. China und verschiedene Länder in Europa haben schon den Ausnahmezustand ausgerufen, weil Plünderungen befürchtet werden. Ursache ist ebenfalls der Zusammenbruch der Zahlungssysteme, weshalb alle Geschäfte geschlossen bleiben. Wie unter Schock ging Ibanski wieder nach Hause , steckte den Schlüssel ins Schloss, drehte ihn, zog die IBAN durch den Kontrollschlitz und wird von dem lauten PIEEEEEP hellwach. Auf dem Türdisplay, neueste Sicherheitstechnik, blinkt in grossen roten grellen Lettern: IBANSKI 000 TILT. Was der Wirtschaft, ihrem kurz und langfristigen Gewinninteressen nutzt, was den Zahlungsverkehr, weltweit auf den Autobahnen des Hochfrekwenzhandels, ohne Geschwindigkeitsbegrenzung nutzt (nochmal 0,2 Millisekunden schneller? Dann hat si8ch ja die hunderte Millionen Dollar teure Glasfaserunterseetrasse an die New Yorcker Börse gelohnt), Moskau, oder Detroit.und jeden und alles von diesen systemen abhängig macht, alles mit allem verbindet, ist noch lange nicht gut für das Lebensgefühl in Bayern, oder Italien, singapur, oder Bali, Moskau, Peking, Mumbay, Sydney ….
5. optional
myronlahnstein 10.02.2014
Ja ja ja, das Schreckgespenst schlechthin. Dabei ist es doch so einfach... Oder etwa nicht, oder doch, oder...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: