Intransparente Abrechnungen: Krankenkassen planen schärfere Kontrollen für Zahnärzte

Intransparent und für Versicherte kaum nachvollziehbar - die gesetzlichen Krankenkassen kritisieren die Abrechnungspraxis der Zahnärzte. Laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" wollen die Kassen die Mediziner nun besser kontrollieren, denn womöglich zahlen Patienten oft zu viel.

Behandlung beim Zahnarzt: "Das heutige System ist intransparent" Zur Großansicht
DPA

Behandlung beim Zahnarzt: "Das heutige System ist intransparent"

Hamburg - Die gesetzlichen Krankenkassen erhöhen den Druck auf Zahnärzte. Laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" wollen die Versicherer künftig auch den Teil der Rechnung prüfen, den Patienten aus der eigenen Tasche zahlen - denn deren Anteil ist womöglich regelmäßig zu hoch.

Bislang haben die Krankenkassen nur Zugriff auf die Abrechnung des Festbetrags, den die Kasse übernimmt. Den Anteil, den der Zahnarzt den Patienten in Rechnung stellt, bekommen sie nicht zu Gesicht. "Das heutige System ist intransparent und lässt die Versicherten mit der privaten Rechnung für den Zahnersatz alleine", sagte der stellvertretende Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Johann-Magnus von Stackelberg, der "SZ". Ein Patient könne nicht beurteilen, ob die Rechnung für die neue Zahnkrone wirklich richtig und angemessen sei.

In einem weiteren Schritt wollen die Kassen laut dem "SZ"-Bericht ein neues Abrechnungssystem aufbauen. Demnach streben sie laut einem Vorstandsbeschluss einen eigenen Preiskatalog für die Zuzahlungen der gesetzlich Versicherten an. Diese werden bislang nach der Gebührenordnung der privaten Versicherer abgerechnet. Mit einem Systemwechsel könnten die Zuzahlungen für Kronen oder Brücken deutlich sinken, sagte Verbandsvertreter Stackelberg der "SZ".

usp/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Prüffähigkeit
nano727 10.04.2012
Wie prüfen die Krankenkassen Rechnungen über Leistungen, 1. die sie nicht beauftragt haben? 2. deren Auftrag Ihnen unbekannt ist? 3. wenn es hierüber keine Arbeitsbelege gibt? 4. ohne die erbrachte Leistung in Augenschein zu nehmen? 5. ohne mit dem Leistungsempfänger in Kontakt zu treten? Scharfe (geschweige denn wirksame) Kontrolle? Nicht möglich! Ich bin mal gespannt, wie die "schärferen Kontrolle" aussehen sollen.
2.
Altesocke 10.04.2012
Zitat von sysopIntransparent und für Versicherte kaum nachvollziehbar - die gesetzlichen Krankenkassen kritisieren die Abrechnungspraxis der Zahnärzte. Laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" wollen die Kassen die Mediziner nun besser kontrollieren, denn womöglich zahlen Patienten oft zu viel. Intransparente Abrechnungen: Krankenkassen planen schärfere Kontrollen für Zahnärzte - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,826457,00.html)
Wenn die Kassen eh die gesamte Rechnung sehen werden/wollen, hier ein Vorschlag: Nur, wenn die Kasse ihr 'OK' gibt, also wenn alles 'im Lot' ist, zahlt der Patient. Dann versendet die Kasse eine Zahlungsaufforderung an den Patienten, damit der seinen Anteil an den Zahnarzt ueberweist. Vorher gibt es kein Geld.
3. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser....
mainzelmännchen 1 10.04.2012
...aber Kontrolle der Krankenkassen: Der Kostentreiber im Gesundheitswesen sind nicht Ärzte oder Zahnärzte - sondern überbordende Kontrollbürokratie, die jetzt schon mehr als 30% der gesamten Kosten verursacht. Am besten, man verlagerte die (Zahn-)medizin ins Ausland, nach Indien oder Ungarn, von dort kommen ja schon Computerprogramme und Mercedesse, dann aber mitsamt den Krankenkassen - für ein (Zahn-)arztfreies, krankenkassenbürokratiebefreites Deutschland.
4. Wir kontrollieren alles
süßesusi 10.04.2012
Mit dem vorhandenen Personal können die Kassen nicht jeden Einzelposten einer Zahnersatzrechnung nachprüfen. Sie müssen also neues Personal einstellen, die aus Versicherungs- beiträgen bezahlt werden und keine Wertschöpfung schaffen. Dann lassen wir halt den Zahnersatz in China fertigen, damit wir Geld für die Kontrollettis haben. Das ist der Deutsche Weg.
5. Stimmt!
kristinchen 10.04.2012
Es stimmt, dass Zahnärzte ( und auch normale Ärzte bei den sog, iGel Leistungen) abrechnen können was sie wollen. Ich empöre mich schon länger darüber, dass die Steigerungssätze willkürlich hoch gesetzt werden, fast immer auf das 3,2 fache, obwohl das absolut unangemessen ist. Privat Versicherte bekommen den 2,3 fachen Satz abgerechnet und das bekommen sie auch von ihren privaten Kassen wieder zurück erstattet. Es wird dort von den Privatkassen überprüft, ob ein erhöhter Steigerungssatz angemessen ist. Diese Kontrolle kann der normale Kassenpatient nicht ausüben, bzw., wenn er die überhöhten Sätze reklamiert bekommt man nur die Aussagen, das sei so alles richtig und das würden alle Kollegen so machen. Es ist schon ein Skandal, dass Kassenpatienten bei fast allen zahnärztlichen Leistungen nach privaten Ziffern abgerechnet werden...das diese dann auch noch willkürlich völlig überhöht gesteigert werden ( das ist leider gängige Praxis) finde ich absolut empörend. Allerhöchste Zeit, dass daran endlich zum Schutz der Patienten etwas geändert wird!!!! Nicht vergessen: diese Praktiken der Zahnmediziner unterliegt keinerlei Kontrollen... das ist eine Art Dentales- Schlaraffenland für die Zahnmediziner ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Krankenkassen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 31 Kommentare
Fotostrecke
Gesundheitssystem: Wofür die Kassen Geld ausgeben