WHO-Reaktion Alles hat ein Ende, nur der Wurststreit nicht

Wurst und Schinken sind krebserregend - auf diese Meldung der WHO folgten zahlreiche Proteste. Nun hat die Organisation eine weitere Erklärung veröffentlicht: Man habe niemanden auffordern wollen, komplett auf Fleisch zu verzichten.

Würstchen: Keine Aufforderung zum völligen Verzicht
DPA

Würstchen: Keine Aufforderung zum völligen Verzicht


Nach Meldungen über Proteste und Verunsicherungen hat sich die Weltgesundheitsorganisation erneut zum Thema Fleischkonsum und Krebsrisiko geäußert. In einer aktuellen Mitteilung heißt es, die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC), eine WHO-Behörde, fordere keinen völligen Verzicht auf Wurst.

"Die jüngste IARC-Bewertung verlangt nicht von den Menschen, auf den Konsum von verarbeitetem Fleisch zu verzichten", schreibt die WHO. Vielmehr wolle man darauf aufmerksam machen, dass ein geringerer Verzehr das Krebsrisiko vermindern könne.

Die IARC hatte am Montag davor gewarnt, dass der regelmäßige Verzehr von verarbeitetem Fleisch wie Wurst oder Schinken das Risiko für Darmkrebs erhöhe. Zudem stuften die Experten rotes Fleisch generell als wahrscheinlich krebserregend ein. Darunter wird das Muskelfleisch aller Säugetiere verstanden, also auch von Rind, Schwein, Lamm, Kalb, Schaf, Pferd und Ziege.

Eine Arbeitsgruppe aus 22 Experten hatte mehr als 800 Studien über den Zusammenhang von Fleischkonsum und dem Risiko für verschiedene Krebsarten ausgewertet. Die WHO-Behörde kam zu dem Schluss, dass das Darmkrebsrisiko je 50 Gramm verarbeitetes Fleisch am Tag um 18 Prozent steigt. (Lesen Sie hier die wichtigsten Fragen und Antworten im Faktencheck.)

Unter anderem bei Herstellern war die Meldung auf heftige Kritik gestoßen. Der Schutzverband Schwarzwälder Schinkenhersteller warf der WHO eine Verunsicherung der Verbraucher vor. Italienische Produzenten forderten ein "Nein zum Fleischterrorismus". Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt warnte vor vorschnellen Schlüssen aus der WHO-Studie: "Niemand muss Angst haben, wenn er mal eine Bratwurst isst", sagte der CSU-Politiker.

aar/dpa/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.