EU-Preisvergleich: Nur Alkohol ist in Deutschland richtig billig

Die Statistiker der EU kommen bei ihrem Preisvergleich zu überraschenden Ergebnissen: Fleisch ist in der vermeintlichen Billighochburg Deutschland ziemlich teuer, auch Brot kostet relativ viel. Schnäppchen sind in der Bundesrepublik lediglich Milchprodukte, Eier - und Alkohol.

Volle Maßkrüge in Biergarten: Alkohol ist in Deutschland relativ günstig Zur Großansicht
DPA

Volle Maßkrüge in Biergarten: Alkohol ist in Deutschland relativ günstig

Brüssel - Ein Würstchen weniger, dafür ein Bierchen mehr - so könnten sich preisbewusste Verbraucher in Deutschland bei ihrem nächsten Grillabend entscheiden. Denn Alkohol ist in der Bundesrepublik deutlich günstiger als in den meisten Ländern der Europäischen Union. Im Schnitt lag das Preisniveau für alkoholische Getränke bei lediglich 82 Prozent des EU-Schnitts, wie das europäische Statistikamt Eurostat mitteilte. Dafür ist Fleisch in Deutschland relativ teuer, es kostet 128 Prozent des durchschnittlichen Preises in der EU.

Verbraucher in Deutschland müssen für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke etwas mehr bezahlen als in den EU-Partnerländern. 2012 lag das Preisniveau in Deutschland sechs Prozent über dem Durchschnitt der 27 EU-Länder.

Die Ergebnisse des umfassenden Preisvergleichs der europäischen Statistiker sind auf den ersten Blick überraschend. Denn Deutschland - Heimat der Discounterriesen Aldi und Lidl - gilt gemeinhin als Hochburg der Billiglebensmittel, seine Verbraucher geben Studien zufolge einen wesentlich geringeren Anteil ihres Einkommens für Nahrung aus als etwa die Franzosen.

Allerdings stützt die EU-Statistik bei näherer Betrachtung durchaus dieses Image. Denn gerade im Osten Europas - etwa in Polen (61 Prozent des EU-Schnitts), Rumänien (67 Prozent), Bulgarien (68 Prozent) oder Ungarn (81 Prozent) - ist Essen und Trinken sehr günstig und zieht den Schnitt weit nach unten. Im Vergleich zu den meisten anderen Euro-Staaten oder den westlichen Nachbarländern sind die Lebensmittelpreise in Deutschland niedriger: So müssen Dänen im Schnitt 143 Prozent des EU-Durchschnitts dafür bezahlen, die Österreicher 120 Prozent und die Franzosen 109 Prozent.

Preisunterschiede in der EU sind enorm

Bei Milch, Käse und Eiern liegen die Preise in Deutschland sogar im Vergleich zu Osteuropa mit 92 Prozent des EU-Schnitts sehr niedrig. Nur in Polen müssen Verbraucher deutlich weniger dafür zahlen. Besonders teuer sind diese Produkte in Griechenland oder Zypern, wo die Preise bei 132 beziehungsweise 141 Prozent des EU-Schnitts liegen.

Zudem waren nur in drei EU-Ländern Bier, Wein, Schnaps und andere alkoholische Getränke noch billiger als in Deutschland: in Bulgarien, Rumänien und Ungarn. Besonders tief müssen die Menschen in Finnland für ein Gläschen in die Taschen greifen. Dort ist Alkohol mehr als doppelt so teuer wie in Deutschland (175 Prozent des EU-Schnitts), aber immer noch günstiger als im Nachbarland Norwegen (288 Prozent), das aber kein EU-Mitglied ist. Auch in Irland, Schweden und in Großbritannien ist Alkoholgenuss überdurchschnittlich kostspielig.

Auch das Rauchen ist in Deutschland zwar etwas teurer als im Rest der EU - in der Bundesrepublik kostet Tabak 102 Prozent des Schnitts - aber immer noch viel günstiger als in Frankreich, Großbritannien oder Irland.

Die EU-weiten Preisunterschiede beim Metzger, Bäcker oder im Supermarkt sind der Statistik zufolge (hier im PDF-Format) enorm. "Das Preisniveau eines vergleichbaren Warenkorbs von Nahrungsmitteln und alkoholfreien Getränken war im Jahr 2012 im teuersten Mitgliedstaat der 27 EU-Länder mehr als zwei mal so hoch wie im billigsten Mitgliedstaat", so Eurostat.

Vergleichende Preisniveauindizes 2012 in Europa
Nahrung und alkoholfreie Getränke insgesamt Brot und Getreide- erzeugnisse Fleisch Milch, Käse und Eier Alkoholische Getränke Tabak
EU27 100 100 100 100 100 100
Belgien 110 108 118 111 97 95
Bulgarien 68 57 59 92 67 57
Dänemark 143 159 132 117 140 115
Deutschland 106 104 128 92 82 102
Estland 87 84 79 88 102 62
Griechenland 104 115 91 132 131 74
Großbritannien 104 89 100 107 143 194
Finnland 119 130 119 114 175 102
Frankreich 109 106 123 100 88 129
Irland 118 110 110 119 162 199
Italien 111 114 115 126 98 99
Lettland 87 80 75 96 111 64
Litauen 77 75 63 90 94 55
Luxemburg 116 117 129 119 90 81
Malta 98 94 80 113 109 88
Österreich 120 134 132 101 96 86
Niederlande 96 90 117 93 96 108
Polen 61 58 55 63 93 58
Portugal 90 98 75 105 89 84
Rumänien 67 63 57 93 75 68
Schweden 124 135 126 112 161 132
Slowenien 97 101 93 101 101 67
Slowakei 87 82 71 97 91 73
Spanien 93 111 83 95 87 83
Tschechien 84 74 73 91 96 69
Ungarn 81 74 72 88 79 52
Zypern 109 121 89 141 110 82
Nicht-EU-Länder
Albanien 68 66 52 84 72 27
Bosnien-Herzegowina 76 73 69 78 84 34
Island 118 130 119 112 212 131
Kroatien 92 94 75 97 103 57
Mazedonien 58 54 55 67 65 25
Montenegro 76 72 67 77 95 34
Norwegen 186 183 179 214 288 270
Schweiz 155 148 221 133 120 131
Serbien 71 64 64 81 78 30
Türkei 88 70 77 122 205 64
Quelle: Eurostat

fdi/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Verbraucherpreise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback