Lebensmittel-Pranger: Geflügelwurst mit Schweinefleisch

Verbraucherschützer haben eine Zwischenbilanz von Lebensmittelklarheit.de gezogen. 6650-mal beschwerten sich Kunden auf dem Portal über Tricks der Hersteller - in jedem dritten Fall mit Erfolg.

Verbraucherbeschwerden: Die Bilanz des Lebensmittel-Portals Fotos
DPA

Hamburg - "Viele Verbraucher fühlen sich getäuscht": Mit diesen Worten wirbt Gerd Billen für eine Fortsetzung des Internetportals Lebensmittelklarheit.de. Billen ist Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV). "Solange es Täuschungen gibt, brauchen wir ein Portal, das Verbraucherprobleme im Lebensmittelmarkt benennt."

Der VZBV hat am Mittwoch eine Bilanz des Portals vorgelegt. Seit dem Start im Juli 2011 habe es 10.000 Meldungen und Anfragen von Verbrauchern gegeben. Darunter waren 6650 Beschwerden über Produkte, die Kunden bemängelten Aufmachung und Kennzeichnung der Lebensmittel. Die bisher am häufigsten genannten Probleme sind:

  • irreführende Begriffe und Bilder auf Verpackungen,
  • Zusatzstoffe und Aromen,
  • unklare Kennzeichnung von Regionalität oder von Tierarten bei Fleisch und Wurst.

Etwa jede dritte Kritik führte laut VZBV dazu, dass der Hersteller Veränderungen vornahm. So änderte die Bebivita GmbH den Namen eines Gläschens für Babys. Statt "Rindfleisch, fein püriert" steht nun "Rindfleisch Zubereitung" auf dem Etikett. Der Hintergrund: Verbraucher hatten sich beschwert, dass das Gläschen nur 40 Prozent Rindfleisch enthält, während durch den Titel suggeriert werde, es seien 100 Prozent. Die Verbraucherschützer mahnten den Hersteller ab. Im Oktober teilte Bebivita mit, die Etiketten zu ändern.

Fotostrecke

4  Bilder
Verbraucherbeschwerden: Die Bilanz des Lebensmittel-Portals
Neues Tierschutzsiegel geplant

Ein weiteres Beispiel ist ein Multibeerensaft von Alnatura. Verbraucher kritisierten, das Produkt enthalte zu 75 Prozent Apfelsaft. Der Hersteller reagierte und ergänzte das Etikett um einen entsprechenden Hinweis. Offiziell endete das Projekt, das von der Lebensmittellobby immer wieder kritisiert wird, im Jahr 2012. Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) will die Förderung aber fortsetzen. "Der Dialog zwischen Verbrauchern und Lebensmittelwirtschaft funktioniert." Sie könne den Herstellern "nur raten, die Chance zum Dialog mit ihren Kunden noch intensiver zu nutzen".

So enthalten Kalbs- oder Geflügelwurst nicht selten Fleisch anderer Tiere, ohne dass dies im Namen des Produkts deutlich wird. "Wir brauchen ein Klarheitsgebot bei der Kennzeichnung von Fleisch und Wurst", sagt Gerd Billen. Auch die Art der Fleischerzeugung müsse transparent werden. "Wer Fleisch aus artgerechter Haltung will, muss das auf einen Blick erkennen können."

Laut Aigners Ministerium ist ein neues Siegel geplant. Die neue Kennzeichnung soll zunächst für Fleisch und später auch für verarbeitete Produkte wie Wurst vergeben werden. Auf dem blauen Siegel mit einem oder zwei gelben Sternen steht "Für mehr Tierschutz". Vorgesehen sind zwei Stufen. Bewertet werden sollen dafür etwa Haltungsbedingungen wie der Platz für ein Masthuhn oder Mastschwein, Transportzeiten sowie Betäubungsmethoden. So sollen Tiere in der Einstiegsstufe des Siegels etwa ein Drittel mehr Platz haben als gesetzlich vorgeschrieben.

cte

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ich habe lieber
gast2011 16.01.2013
geflügelwurst mit schwein wie mit irgendwelchen sonstigen zusatzstoffen!
2. Apfelsaft
anders_denker 16.01.2013
ist leider in vielen Säften ein beliebtes Streckmittel. Ebenso enthalten viele Früchtetees vorrangig Hibiskus und Apfel. Da reg ich mich über das Schwein in der Geflügelwurst weniger auf.
3. An die Industrie Essen ist hoch emotional
Hank the voice 16.01.2013
wenn ein Kunde das Gefühl hat, das mit einem Gericht oder Zutat etwas nicht in Ordnung ist so veschwindet es auf dauer von seiner Einkaufsliste. Z.B. Karotten in einer Dosen-Suppe eines Markenherstellers wiesen 2 mal schwarze Stellen auf, seitdem kommt die Dose nicht mehr in den Einkaufswagen, auch wenn das Produkt vorher jahrelang einwandfrei war. Bei Fischstäbchen vom Kapitän hat sich der Anteil vom Fisch so dermaßen veringert, das sie so trocken sind das sogar Kinder sie verschmähen und lieber auf andere Marken ausweichen.
4. Geflügelwurst?
arnok1955 16.01.2013
was hat Schweinefleisch überhaupt darin verloren?
5. Es
dr.schnabel 16.01.2013
wir gemogelt und getäuscht, wo immer es nur geht. Nicht von allen, aber von viel zu vielen, vor allem industriellen Herstellern. Ein gehöriges Mass an Skepsis ist immer noch richtig, auch was das suggerierte Wohlergehen von Bio-Tieren angeht. http://mediathek.fan-television.de/fan-das-magazin/fan-ratgeber/fan-das-magazin-fan-ratgeber-bio-produkte-vom-10_01_2013.html
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Verbraucherschutz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 95 Kommentare
Verbraucherzentralen
Verbraucherzentralen sind gemeinnützige Vereine ohne Gewinnerzielungsabsicht. Unter dem Dach des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) sind 16 eigenständige Verbraucherzentralen in den Bundesländern sowie 25 weitere Organisationen gebündelt. Die Arbeit wird teils aus dem Verkauf von Broschüren, maßgeblich aber aus öffentlichen Mitteln bestritten. Der VZBV arbeitet als gemeinnütziger Verein und ist eigenen Angaben zufolge parteipolitisch neutral. Der Verband vertritt die Interessen der Verbraucher gegenüber der Politik. Aufgabe in den Regionen wiederum ist die direkte Beratung der Verbraucher. Die Verbraucherzentralen betreuen das Portal Lebensmittelklarheit.de. Dort können Kunden sich seit Juli 2011 über Tricks der Hersteller beschweren.