Lebensmittelpreise: Pommes, Butter, Kaffee mehr als 30 Prozent teurer

Die Kosten für Milch, Käse und Kaffee schnellen in die Höhe. Laut einer Studie sind die Preise für Lebensmittel binnen eines Jahres im Schnitt um sieben Prozent gestiegen. Den deutlichsten Ausreißer nach oben haben Tiefkühl-Pommes gemacht - mit einem Plus von 43 Prozent.

Käuferin im Supermarkt: Hersteller geben steigende Energiekosten weiter Zur Großansicht
AP

Käuferin im Supermarkt: Hersteller geben steigende Energiekosten weiter

Berlin - So heftig macht sich die Teuerungsrate in Deutschland bemerkbar: Allein für Lebensmittel müssen Verbraucher in diesem Monat durchschnittlich sieben Prozent mehr zahlen als ein Jahr zuvor. Das zeigen nach Informationen der "Bild"-Zeitung Berechnungen des Informationsdienstes Preiszeiger.

Demnach haben sich einzelne Produkte seit Mai vergangenen Jahres um mehr als 40 Prozent verteuert. Butter wurde um rund ein Drittel teurer: 250 Gramm deutsche Markenbutter kosteten 1,15 Euro statt zuvor 0,85 Euro. Der Kaffeepreis kletterte um einen Euro auf 3,99 Euro je Pfund - ein Plus von mehr als 30 Prozent. Auch Apfelsaft verteuerte sich um diese Größe.

Den größten Preissprung verzeichneten die Experten bei Tiefkühl-Pommes: Der Preis für eine 1000-Gramm-Packung stieg binnen eines Jahres von 0,69 Euro auf 0,99 Euro - ein Aufschlag von 43 Prozent. Grundlage der Berechnungen waren die Preise eines typischen Warenkorbs mit 49 verschiedenen Produkten beim Einkauf in Discountern.

Der Trend geht weiter

Seit Monaten steigen die Verbraucherpreise in Deutschland, zu denen neben Lebensmitteln unter anderem auch die Kosten für Energie zählen. Im April hatte die Inflationsrate bei 2,4 Prozent gelegen und damit die kritische Marke von zwei Prozent überschritten.

Experten erklären sich die hohen Lebensmittelpreise unter anderem damit, dass Nahrungsmittelhersteller steigende Verpackungs- und Energiekosten und rasant steigende Rohstoffpreise an die Verbraucher weitergeben. Ursache sind sowohl Ernteausfälle als auch die steigende Nachfrage nach Lebensmitteln wegen der wachsenden Weltbevölkerung. So hatte es zuletzt große Preissprünge bei wichtigen Rohstoffen wie Weizen, Zucker, Mais, Kaffee, Kakao, Fetten und Ölen gegeben.

Der Trend dürfte den Fachleuten zufolge auch in den kommenden Monaten weitergehen. Verbraucher müssten demnach mit Preissteigerungen bei Lebensmitteln von bis zu vier Prozent rechnen, zitiert die "Bild"-Zeitung Jürgen Abraham, den Vorsitzenden der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie.

yes

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 198 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Überraschend?
Tolstoi-ulm 12.05.2011
War das etwa nicht zu erwarten? Zumal wir einfach mal davon absehen, dass diese Preiserhöhung auf alle Lebensmittel ermittelt wurde. Hier in Deutschland, wo immer mehr Leute "Ökoprodukte" kaufen, die von vornherein teurer sind. Transportkosten werden zudem auch nicht günstiger.
2. Titelkampf!
imation, 12.05.2011
Der €uro ist sicher, und uns wird es allen mit ihm besser gehen!
3. Steigende Nachfrage - doppelt steigend durch Energiepflanzenanbau
Jurx 12.05.2011
> Ursache sind sowohl Ernteausfälle als auch die > steigende Nachfrage nach Lebensmitteln wegen der > wachsenden Weltbevölkerung. Seit einiger Zeit steigt die Nachfrage doppelt, da Anbauflächen, auf denen bisher Lebensmittel angebaut wurden, inzwischen zum Anbau von Energiepflanzen umgenutzt werden. Mehr Pflanzen für E10 und andere Energieverfeuerung, also weniger Pflanzen als Lebens- und Futtermittel für Tiere. Niedrigeres Angebot - höherer Preis (das Übliche in der Marktwirtschaft eben). Ausser, dass eben der doppelte Anstieg (wachsende Weltbevölkerung, und in Ländern mit stabiler Bevölkerung wachsender Anteil Energiepflanzenanbau) diesmal politisch so gewollt ist. Immerhin füllen stark steigende Preise auch das staatliche Steuersäckel in nicht unerheblichem Maße, da im selben Umfang wie die Preise auch die prozentual erhobene Mehrwertsteuer ansteigt.
4. dann ist es ja besonders sinnvoll...
derlabbecker 12.05.2011
... dass wir in der EU wegen der E10 Vorschriften massenweise Weizen im Auto verbrennen...
5. Zeit
bunterepublik 12.05.2011
Zitat von sysopDie Kosten für Milch, Käse und Kaffee schnellen in die Höhe. Laut einer Studie sind die Preise für Lebensmittel binnen eines Jahres im Schnitt um sieben Prozent gestiegen. Den deutlichsten Ausreißer nach oben haben Tiefkühl-Pommes gemacht - mit einem Plus von 43 Prozent. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,762046,00.html
Es wird auch einmal Zeit, dass Lebensmittel soviel kosten, wie sie tatsächlich kosten sollten...Im Vergleich mit dem europäischen Ausland waren die Preise in Deutschland seit längerem lächerlich gering....In Frankreich, Benelux, etc. zahlt man bei einem Einkauf im Schnitt ohnehin 20-30 % mehr... Ich finde es gut, dass dem "verwöhnten" Billigheimer in Deutschland mal wieder bewusst wird, dass Lebensmittel die Grundlage des Seins sind...Es gibt genug Einsparpotential den Mehraufwand zu kompensieren (weniger Zigaretten, weniger Fahren, weniger Heizen, weniger Alk, weniger Play-Station und U-Elektronik)....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Lebensmittelpreise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 198 Kommentare
Vote
Inflation oder Deflation?

Regierungen und Notenbanken haben Milliarden in die Märkte gepumpt. Droht Deutschland nun Inflation? Oder ist die Wirtschaft so schwach, dass die Verbraucherpreise sogar fallen?


Wie schützt man sich vor Inflation?
Alle Details
DPA
Bei vielen Menschen grassiert die Inflationsangst. Sie überlegen, in Sachwerte oder Gold zu investieren. Die Zeitschrift "Finanztest" hat untersucht, mit welchen Anlageformen man in den vergangenen 40 Jahren am ehesten vor Inflation geschützt war.

Alle Testergebnisse im Überblick.
Tipps
Mix. Der beste Inflationsschutz für Ihre Geldanlage ist ein guter Mix aus Zinsanlagen und chancenreichen Anlagen wie Aktien und Aktienfonds.

Aktien. Wenn Sie einen möglichst guten langfristigen Schutz gegen ­Inflation suchen, kaufen Sie Aktien oder Aktienfonds. Selbst als sicherheitsorientierter Anleger können Sie 15 Prozent Ihres Depots mit Aktienfonds füllen. Gute Fonds finden Sie in den Produktfindern "Aktiv gemanagte Fonds und Indexfonds".

Zinspapiere. Wenn Sie kurzfristig gegen Inflation abgesichert sein wollen, dann legen Sie Ihr Geld auf ein gut verzinstes Tagesgeld- oder Festgeldkonto. Einjährige sowie inflationsindexierte Bundesanleihen sind im Moment nicht zu empfehlen, weil sie zu teuer sind. Test.de bietet jeweils aktuelle Konditionen für Einmalanlagen mit Festzins sowie Tages- und Festgeld.

Gold. Gold ist riskant. Es sollte in ­Ihrem Depot nicht mehr als zehn Prozent an all Ihren riskanten Anlagen ausmachen. Gold ist zurzeit teuer und notiert außerdem in Dollar. Sie tragen außer dem Goldpreis- auch ein Wechselkursrisiko. Mehr Infos zum Thema Gold finden Sie im Artikel "Gold: Das müssen Anleger wissen" aus April 2009.
Tabelle: Ergebnisse kompakt
Erste Ölkrise, zweite Ölkrise, Wiedervereinigung, Spekulationsblasen am Aktienmarkt und jährliche Inflationsraten von minus 1 bis plus 7,7 Prozent pro Jahr.

Unsere Tabelle zeigt wie hoch die realen Renditen von Aktien, Anleihen und Gold in Deutschland seit 1970 waren.
Preismonitor
Heizöl, Käse, Bier: Was um wie viel teurer wird, erfahren Sie im Inflations-Flash von SPIEGEL ONLINE.

Die Europäische Zentralbank
EZB
Die Europäische Zentralbank (EZB) ist die gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion und bildet mit den nationalen Zentralbanken der EU-Staaten das Europäische System der Zentralbanken .
Europäischer Leitzins
Der von der Europäischen Zentralbank vorgegebene Leitzins legt fest, zu welchen Bedingungen sich Kreditinstitute Geld beschaffen und verleihen können.
Expansive Geldpolitik
Durch expansive Geldpolitik wird die verfügbare Geldmenge bei den Geschäftsbanken erhöht, um dadurch die Konjunktur anzukurbeln.
Geldwertstabilität
Ein Hauptziel der EZB ist die Geldwertstabilität , die vor allem mit Hilfe der Geldpolitik erreicht werden soll.
Buchtipp

Henrik Müller:
Sprengsatz Inflation.

Campus Verlag; 192 Seiten; 17,90 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.