Libyen-Krise: Benzinpreis schnellt auf 1,57 Euro

Der Benzinpreis an Deutschlands Tankstellen steigt und steigt: In Großstädten müssen Autofahrer bereits 1,57 Euro pro Liter Super zahlen. Schuld ist die Krise in Libyen - aber auch das anstehende Wochenende.

An der Zapfsäule: Experten warnen vor Panikmache Zur Großansicht
ddp

An der Zapfsäule: Experten warnen vor Panikmache

Hamburg - Ein kurzer Tipp zu Anfang: Wer an diesem Freitag aufs Tanken verzichten kann, sollte es tun. Denn egal ob Benzin oder Diesel: Die Preise für Kraftstoffe sind kurz vor dem Wochenende rasant gestiegen. In Städten wie Hamburg, München, Frankfurt am Main oder dem Ruhrgebiet lag der Spritpreis an Markentankstellen bereits bei 1,57 Euro pro Liter Super. Für Diesel mussten Autofahrer 1,45 Euro pro Liter zahlen. Super war damit vier Cent teurer als am Donnerstagabend, Diesel zwei Cent.

Seit Ausbruch der Krise und der Unterbrechung der Ölförderung in Libyen steigen die Preise für Kraftstoffe stetig an. Libyen ist einer der größten Erdölproduzenten der Welt und hat mit 5,7 Milliarden Tonnen die größten Reserven in Afrika. Libysches Öl gilt als sehr hochwertig, viel davon wird nach Europa exportiert. Das Land ist der fünftwichtigste Lieferant von Rohöl für Deutschland.

Der ADAC weist jedoch darauf hin, dass die Preise auch immer kurz vor Feiertagen oder Wochenenden anzögen. Erhebungen des Automobilclubs haben ergeben, dass der Durchschnittspreis für Benzin und Diesel in der Woche meist mehrere Cent niedriger ist als am Freitag. Ab Samstagabend fallen die Preise meist deutlich, montags erreichen sie ihren Tiefststand, um am Dienstag wieder kräftig anzuziehen. Spritsparer tanken also zu Wochenbeginn.

Heizölkosten steigen, Verbraucher kaufen trotzdem

Auch der Heizölpreis stieg mitten in der Februar-Kältewelle weiter. Leichtes Heizöl verteuerte sich auf mehr als 83 Cent pro Liter - der höchste Stand seit Herbst 2008. Trotz der hohen Kosten kaufen die Kunden, berichtete der Hamburger Fachdienst EID. "Viele fürchten, dass Öl angesichts der arabischen Krise noch teurer werden könnte", sagte Chefredakteur Rainer Wiek.

Der Rohölpreis gab dagegen deutlich nach und lag am Freitag bei 112 Dollar pro Barrel (159 Liter) der für Europa wichtigsten Ölsorte Brent in London. Am Donnerstag wurden zeitweise 119 Dollar notiert. An der New Yorker Rohstoffbörse lag der Preis für ein Barrel Rohöl der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) bei 98 Dollar, nach 103 Dollar am Donnerstag.

Die Internationale Energie-Agentur IEA in Paris hatte zuvor erklärt, dass die Öl-Produktionsausfälle in Libyen kleiner seien als bisher angenommen. Die IEA sprach von 0,5 bis 0,75 Millionen Barrel pro Tag. Die Ölproduktion in Libyen wurde nach der Flucht zahlreicher Ölarbeiter gestoppt. Nach Angaben des italienischen Eni-Konzerns vom Donnerstag fehlen auf dem Weltmarkt 1,2 Millionen Barrel pro Tag aus Libyen.

Die Bank Barclays Capital rechnet mit einem scharfen Einbruch der Ölpreise, wenn sich die Situation in Libyen stabilisiert. "Der Angstfaktor im Markt ist hoch", erklärte die Bank.

yes/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 1,57 Euro
güntersch 25.02.2011
Zitat von sysopDer Benzinpreis an Deutschlands Tankstellen steigt und steigt: In Großstädten müssen Autofahrer*bereits 1,57 Euro pro Liter Super zahlen. Schuld ist die Krise in Libyen - aber*auch das anstehende Wochenende. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,747700,00.html
Das stimmt aber nicht denn bei uns in Magdeburg kostet er schon 1,61. Nur der GEPANSCHTE ist billiger.
2. Gierfaktor
RaMaDa 25.02.2011
.... Die Bank Barclays Capital rechnet mit einem scharfen Einbruch der Ölpreise, wenn sich die Situation in Libyen stabilisiert. "Der Angstfaktor im Markt ist hoch", erklärte die Bank. Der "Gierfaktor" ist aber noch viel höher!
3. Jaja, die Angst in den Märkten
rodelaax 25.02.2011
Wenn sich dann in Libyen wieder alles beruhigt hat, heißt es dann bei der nächsten Preiserhöhung: "es ist der steigende Dollar", "der steigende Euro", "der erhöhte Milchverbrauch in China", "das Segensreiche E10" oder "das schlechte Wetter in Wunderwirsistan". Hauptsache Irgendjemand macht sich die Taschen voll.
4. ...
h_grabowski 25.02.2011
Wenn ich dass mal umrechne sind das 1,57 Euro * 3,8 Liter * 1,38 Dollar = 8,23 Dollar/Gallone Erzählen Sie das mal einem Amerikaner, er möchte das doch bitte an der Tankstelle bezahlen... Man kann gar nicht so schnell gucken, wie man das alte Jagdgewehr vor der Nase hätte.
5. @spiegel-online:
Bernd_1961 25.02.2011
Hört doch, verdammt nochmal, auf die hohen Preise auf Libyien zu schieben. Wir bekommen gerade mal ca. 2% unseres Öls aus Libyien. Nennt doch endlich mal die wahren geldgeilen Abzocker: Die Ölindustrie und an vorderster Stelle unser raffgieriger Staat. Und der Spruch vom ADAC ist eh total für die Füsse: Der ADAC weist jedoch darauf hin, dass die Preise auch immer kurz vor Feiertagen oder Wochenenden anzögen. ich lach mich tot. Die ADAC-Bonzen stecken mit den o.g. doch unter einer Decke. Desqwegen bin ich bei den Verbrechern schon vor ein paar Jahren ausgetreten. Also, liebe redaktion: Haltet euch mal an die Wahrheiten und versucht nicht die gleichen Lügen zu verbreiten wie unsere Bundesregierungsverbrecher. Ich hab langsam die Schnauze voll. Würde ich nicht die Verantwortung für meine familie haben, ich hätte den krempel schon längst hingeschmissen und würde Hartz IV klassieren. Dann gehn mir die Sprit- und Wohnungspreise nämlich locker am Anus vorbei.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Erdöl
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 57 Kommentare