Mehrtägiger Streik Lufthansa-Chef muss mit Air Berlin fliegen

Der Dauerstreik bei der Lufthansa hat überraschende Folgen: Weil seine Mitarbeiter seit Tagen den Betrieb lahmlegen, musste Konzernchef Carsten Spohr nun mit der Konkurrenz fliegen.

Lufthansa-Chef Spohr: Illustrer Gast auf Flug AB 6209
DPA

Lufthansa-Chef Spohr: Illustrer Gast auf Flug AB 6209


Die Billigfluglinie Air Berlin hatte am Mittwochabend einen unerwarteten Passagier. Sie konnte auf ihrem Flug AB 6209 von Berlin nach München plötzlich Lufthansa-Chef Carsten Spohr an Bord begrüßen. Mit seiner eigenen Airline konnte der Konzernboss nicht fliegen, weil die Flugbegleiter seit Tagen den Betrieb lahmlegen.

Spohr sei von einem Termin aus Berlin gekommen, teilte ein Sprecher SPIEGEL ONLINE auf Anfrage mit. Zuvor hatte das "Handelsblatt" über Spohrs Fremdfliegerei berichtet. Spohr habe im Cockpit vorbeigeschaut und sich bei den Piloten für die Mitnahme bedankt.

"Ein Flug mit einer anderen Airline als Lufthansa ist für Herrn Spohr keine ungewöhnliche Situation", sagte Spohrs Sprecher. "Er ist weltweit häufig auf Strecken unterwegs, auf denen es keinen Flug einer Airline der Lufthansa-Gruppe gibt."

Die Lufthansa hat wegen des Streiks für Donnerstag 933 Flüge gestrichen, 107.000 Passagiere sind betroffen. Spohr habe Mitgefühl für die vielen Tausend Fluggäste, die in dieser Woche nicht wie geplant mit Lufthansa an ihr Ziel kommen, sagte der Lufthansa-Sprecher. "Seine eigenen Reisepläne stehen nicht im Vordergrund."

Der Autor auf Facebook

ssu

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
diospam 12.11.2015
1. Versicht SPON: Üble Nachrede!
Versicht SPON: Üble Nachrede! AirBerlin ist definitv kein Billig-Flieger. In Preisen und Service ist es nahezu identisch mit der Lufthansa und anderen traditionellen europäischen Carrieren. (In der Regel billiger und besser Service eignetlich ...) Zusätzlich gibt es ja noch die netten Lindt Schoko-Herzen ;-)
espet3 12.11.2015
2.
Ich wünsche allen Streikenden, dass sie auch demnächst mit der Konkurrenz fliegen müssen.
windpillow 12.11.2015
3. Schnitt ins eigene Fleisch
An das -mit anderen Airlines zu fliegen- wird sich Herr Spohr in Zukunft wohl gewöhnen müssen. Denn er trägt nicht unerhebliche Schuld daran, daß sich seine eigene Airline gerade selbst abschafft. -Damit wird es natürlich auch weniger, bis gar keine Lufthansa -Flugbegleiter mehr geben.
rainer_daeschler 12.11.2015
4. Andere Seite der Medaillie
Zu einer Arbeitnehmerseite, die streikt, gehört immer auch eine Arbeitgeberseite, die ihn in Kauf nimmt.
lynx999 12.11.2015
5. interessant
dann kann der Chef der Lufthansa mal sehen wie wirklich nett es ist am Ausgang noch ein Schoko-Herz zu erhalten. Kleine Maßnahme - große Wirkung. Ich fliege gerne mit AirBerlin. Diese als Billigairline abzutun ist nicht gerechtfertigt. Airberlin hat so wie jede andere Airline auch preisgünstige "just-fly" Tarife bis hin zu flex Tarifen. Übrigens von der Leistungsabstufung nahezu identisch zur Lufthansa, nur mit anderem Namen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.