Klage bei Kartellämtern Verbraucherschützer werfen McDonald's Marktmissbrauch vor

Verbraucherschützer befürchten, dass McDonald's Produkte in einigen europäischen Filialen billiger verkauft als in den USA. Das könnte gegen die Franchisebedingungen verstoßen.

McDonald's-Logo (Archiv)
REUTERS

McDonald's-Logo (Archiv)


McDonald's droht in Europa Ärger wegen Marktmissbrauchs. In Frankreich, Deutschland und Italien wurden bei den Kartellbehörden Klagen gegen die Schnellrestaurantkette eingereicht.

Die Verbraucherschützer haben Bedenken wegen der Franchisebedingungen des US-Unternehmens und damit zusammenhängenden Preisfestlegungen. Das geht laut der Nachrichtenagentur Reuters aus Dokumenten hervor. Demnach wird McDonald's vorgeworfen, die Produkte in den konzerneigenen Filialen billiger anzubieten, als es die Franchisefilialen dürfen. McDonald's betreibt lediglich 20 Prozent der Filialen selbst.

Das französische Kartellamt bestätigte am Dienstag den Eingang der Klage, wollte sich aber nicht näher dazu äußern. In Deutschland reichte die Kanzlei SKW Schwarz im Auftrag einer nicht näher genannten Gruppe eine ähnliche Beschwerde beim Kartellamt ein. Italienische Verbraucherschutzvereinigungen kündigten an, eine Beschwerde aus dem Jahr 2016 bei der EU-Kommission wegen des langwierigen Verfahrens zurückzuziehen und sich stattdessen an die Behörde im eigenen Land zu wenden.

McDonald's wies den Vorwurf eines Fehlverhaltens zurück. Die Franchisenehmer legten ihre eigenen Preise fest, erklärte eine Konzernsprecherin.

Die Wettbewerbsbehörden in Deutschland und Italien gaben zunächst keine Stellungnahmen ab. Die nationalen Kartellämter können bei Marktmissbrauch Strafen von bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes einer Firma verhängen.

kry/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.