Mieten im Vergleich München ist doppelt so teuer wie Berlin

Das Leben im Süden Deutschlands kostet viel - und es wird immer teurer. Das belegt ein Vergleich der Mietspiegel aus 300 Städten. Demnach sind in München im Schnitt 10,12 Euro pro Quadratmeter fällig, im alten West-Berlin sind es nur 5,50 Euro.

Fußgängerzone in München: Der Süden ist das teuerste Pflaster Deutschlands
dapd

Fußgängerzone in München: Der Süden ist das teuerste Pflaster Deutschlands


Berlin/Hamburg - München ist die teuerste Stadt der Republik: Die Mieten, die den Löwenteil der Ausgaben eines Privathaushalts ausmachen, sind dort immer noch mit Abstand die höchsten. Und sie steigen auch deutlich schneller als in anderen Städten, wie das Hamburger Marktforschungsunternehmen F+B ermittelt hat.

Die Analyse der Mietspiegel förderte aber auch Beruhigendes zu Tage. So stiegen die Mieten seit dem vergangenen Jahr in weiten Teilen des Bundesgebiets nur moderat. Die durchschnittliche Mietsteigerung für eine 65 Quadratmeter große Wohnung mittlerer Ausstattung und Lage betrug in den vergangenen Monaten 0,6 Prozent. Speziell in den Gebieten oberhalb der Mainlinie und in den neuen Bundesländern liege die Teuerung mit 0,2 bis 0,4 Prozent deutlich niedriger, schreiben die Experten in ihrem Bericht. In Baden-Württemberg und Bayern seien hingegen Preisanstiege von durchschnittlich 1,8 Prozent zu verzeichnen.

Für ihre Vergleichsstudien können die Marktforscher auf ein Archiv zurückgreifen, in dem die Mietspiegel von über 500 deutschen Gemeinden ab 10.000 Einwohnern seit 1995 gesammelt und ständig aktualisiert werden. Allerdings verfügen nicht alle Städte oder Gemeinden über solche Mietspiegel.

Die Mietspiegel von Städten und Gemeinden liefern Wohnungssuchenden und Investoren wichtige Anhaltspunkte, auf welches örtliche Preisgefüge sie sich einstellen müssen. Außerdem sollen sie zu einem Interessenausgleich insbesondere bei Mieterhöhungen beitragen. Allerdings müssen Neumieter regelmäßig einen Preisaufschlag einkalkulieren, denn in die Preistabellen fließen auch die Altmietverträge mit ein, die teilweise sehr niedrig liegen.

Günstige Mieten in Berlin

In München zahlen die Mieter 72 Prozent mehr für ihre Wohnung als im Bundesdurchschnitt (siehe Tabelle oben). Mit rund 20 bis 30 Prozent Aufschlag auf den Durchschnitt folgen Städte wie Stuttgart, Köln oder Wiesbaden.

In Hamburg, Frankfurt am Main und Mainz kostet das Wohnen 15 bis 17 Prozent mehr, recht günstig ist es dagegen in Berlin. In der Hauptstadt liegt das Mietniveau in den westlichen Stadtteilen derzeit sieben und im Ostteil sogar elf Prozent unter dem deutschen Mittelwert.

Für Mieter in München bedeutet dies, dass sie für ihre monatliche Nettokaltmiete im Schnitt 10,12 Euro pro Quadratmeter ausgeben müssen - fast doppelt so viel wie West-Berliner (5,50 Euro pro Quadratmeter). Auch in anderen westdeutschen Großstädten sind die Mieten überdurchschnittlich hoch, so müssen in Stuttgart 7,66 Euro pro Quadratmeter und in Köln 7,46 Euro pro Quadratmeter bezahlt werden. In Hamburg sind es ebenso wie in Frankfurt am Main im Durchschnitt rund 6,80 Euro pro Quadratmeter.

mik

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 117 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
VorwaertsImmer, 17.12.2010
1. Ungerecht: Westen teurer wie Osten !
Jetzt fehlt nur noch der Neidartikel im Jammer-Ossi Stil: "20 Jahre nach der Wiedervereinigung sind Ossis immer noch bevorzugt, müssen für Lebenshaltungskosten wesentich weniger ausgeben wie Wessis....blah blah, Eine Umverteilungsabgabe muss her: Wohnungssteuer für Ossis um West-Wohnungen zu subventionieren :-D " ...so viel zum Thema unterschiedliche Löhne in Ost/West!
atomkraftwerk, 17.12.2010
2. .
In diesen Zusammenhang sollte man sich auch mal die Verteilung der Durchschnittsgehälter ansehen. Da relativiert sich das ganze Bild nämlich wieder. Jedem steht es frei in eine kostengünstigere Gegend zu ziehen.
MarioMyer 17.12.2010
3. Und?
Diese Vergleicherei machte nur dann Sinn, wenn man vergliche, wie es denn zudem auf der Einkommensseite aussieht. Wenn ich in Muenchen das doppelte an Miete auf den Tisch legen muss, dafuer aber auch das doppelte an Einnahmen erzielen kann, dann relativiert sich das doch sehr schnell. Frueher gab es dafuer im oeffentlichen Dienst den "Ortszuschlag" - dieser wurde, wenn ich recht informiert bin, abgeschafft. Also kann es nicht so schlimm um die Mietpreisdifferenzen in deutschen Landen stehen. Oder?
Alf.Edel 17.12.2010
4. Jammer Ossis
Wie Sie schon sagten, es jammern immer nur die Ossis!
Buureremmel 17.12.2010
5. Wohnungssteuer?
Zitat von VorwaertsImmerJetzt fehlt nur noch der Neidartikel im Jammer-Ossi Stil: "20 Jahre nach der Wiedervereinigung sind Ossis immer noch bevorzugt, müssen für Lebenshaltungskosten wesentich weniger ausgeben wie Wessis....blah blah, Eine Umverteilungsabgabe muss her: Wohnungssteuer für Ossis um West-Wohnungen zu subventionieren :-D " ...so viel zum Thema unterschiedliche Löhne in Ost/West!
Wohnungssteuer für Ossis? In der Sozialhilfemetropole Berlin wird ein Großteil der Mieten ohnehin aus (West-)Steuergeldern finanziert. Den Zahlemännern ist es wohl schnuppe, ob sie für Ossis oder Wessis blechen, wenn die Mieten wenigstens noch vergleichsweise niedrig bleiben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.