Mieten Die meisten Neben­kosten­abrechnungen sind fehlerhaft

Für viele spielt sie längst die Rolle einer zweiten Miete: Die Neben­kosten­abrechnung. Jetzt haben Experten herausgefunden, dass sie sehr häufig gravierende Fehler enthält.

Wohnungen in Greifswald
DPA

Wohnungen in Greifswald


Mehr als jede vierte Miet­neben­kosten­abrechnung enthält offenbar gravierende Fehler. Fehler machen die Vermieter nicht nur bei der Berechnung von Nachforderungen - auch die meisten untersuchten Gutschriften fallen zum Nachteil der Mieter aus, wie die Analyse des Prüfportals Mineko ergab. Oftmals können sich Mieter mehrere hundert Euro zurückholen.

Das Start-up Mineko überprüfte nach eigenen Angaben insgesamt knapp 30.000 Abrechnungen auf ihre Richtigkeit. Ergebnis: 87 Prozent enthielten Nachzahlungsaufforderungen, deren angegebene Höhe durchschnittlich bei 487 Euro lag. Dabei fanden die Prüfer in 86 Prozent der Fälle Fehler. Das Unternehmen verdient sein Geld damit, Fehler zu finden und den Mietern beim Widerspruch zu helfen.

13 Prozent der eingereichten Abrechnungen waren Gutschriften mit einer durchschnittlichen Höhe von 229 Euro. "Gutschriften auf Nebenkostenabrechnungen können für Mieter eine Falle sein: Diese freuen sich über zurückerstattetes Geld, anstatt die Richtigkeit zu hinterfragen", erklärte Mineko-Geschäftsführer Chris Möller. Tatsächlich befanden die Prüfer auch hier in 77 Prozent der Fälle Fehler - im Schnitt hätten die Mieter 110 Euro mehr bekommen müssen.

Nicht nur die Höhe der Summe erwies sich in den meisten Fällen als fehlerhaft. Elf Prozent der eingereichten Abrechnungen waren wegen formaler Fehler oder aufgrund falscher Fristen ungültig. In dieser Situation sind Mieter nicht verpflichtet, einer Zahlungsaufforderung nachzukommen. So können Verbraucher laut Mineko durchschnittlich sogar 487 Euro an Nachzahlungen einsparen.

mik/AFP



insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hol 28.02.2019
1. fantastisch
Nach Mietpreisbremse und Verschärfung der Mietpreisbremse endlich eine Nachricht die viele Menschen motivieren wird, ihre Immobilie zu vermieten. Die Anforderungen an Nebenkostenabrechnungen sind bei weitem noch nicht kompliziert genug. Hier ist eindeutig der Gesetzgeber gefragt. Mach endlich mal was SPD!
gartenkram 28.02.2019
2. Das kommt
davon, wenn zuviele Verwaltungen den diversen Verwaltungsprogrammen blind vertrauen. Für einen Kunden habe ich gerade eines dieser Programme aufgesetzt und einen Jahrgang probehalber verbucht und abgerechnet. Fehler über Fehler, zum Glück nur im Testlauf. Abrechnungen für andere Objekte habe ich jüngst auch mehrfach geprüft: Fehler über Fehler. Mehrere Kunden haben auf mein Anraten hin genau das getan, was Eigentümer nicht wollen: wegen Fristverfehlung und falscher Abrechnung komplett zurückgefordert. und damit werden sie durchkommen.
Nordstadtbewohner 28.02.2019
3. Kommt auf den Vermieter an
Wer bei einem seriösen Unternehmen eine Wohnung mietet, der braucht sich keine Sorgen bei der Nebenkostenabrechnung machen, denn diese Unternehmen arbeiten sauber. Wer allerdings eine Wohnung mit zig Quadratmetern billigst mieten will und sich auf die Mietpreisbremse beruft, um den Vermieter bei den Einnahmen zu prellen, der wird natürlich das ein oder andere mittels der Nebenkosten draufzahlen. Das Hauptproblem der heutigen Mieter ist, dass sie viel wollen, aber nicht bereit sind, dafür auch entsprechende Mieten zu zahlen.
trevorcolby 28.02.2019
4. hmm
ich finde den Artikel insgesamt schwach. Das hilft mir als Mieter nicht weiter, wenn ich nicht weiß wonach ich suchen muss.
andreasbln 28.02.2019
5. Ist das jetzt ein Werbeportal für Firmen ?
Hier sollte man mal die Wettbewerbshüter auf den Plan rufen. Solche Aussagen wecken bei den Mietern Erwartungen, die ich aus 10-jähriger wöchentlicher Prüfpraxis in keiner !!! Weise bestätigen kann. Im Übrigen hat der Artikel über diese angeblichen Angaben keinen belastbaren Inhalt. Es mag sein, dass eine hohe Anzahl von Abrechnungen nicht korrekt sind - diese hohen Zahlen beinhalten aber auch Abrechnungen, die um 0.02 € falsch sind. Die hier behaupteten Einsparmöglichkeiten sind unseriös, hochgradig unseriös.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.