Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Panne in der Schweiz: Supermarktkette Migros bietet "Butter zum Braten von Schweizern" an

Schweizer Zeitung "NZZ" über Butter-Fehler: "Die Migros haut uns in die Pfanne" Zur Großansicht

Schweizer Zeitung "NZZ" über Butter-Fehler: "Die Migros haut uns in die Pfanne"

Ein Übersetzungsfehler erfreut die Öffentlichkeit von Zürich bis Basel. Schweizer Medien nehmen ein Produkt der Supermarktkette Migros zum Anlass für ironische Kommentare: eine "Butter zum Braten von Schweizern".

Basel - Gefundenes Fressen für Schweizer Medien: Die eidgenössische Supermarktkette Migros sorgt mit einem sprachlichen Patzer landesweit für Belustigung. Ihr Bioprodukt "Schweizer Bratbutter" heißt in der italienischen Übersetzung "Burro per arrostire Svizzeri". Das bedeutet: "Butter zum Braten von Schweizern".

"Das ist peinlich und unfreiwillig komisch zugleich", sagte Migros-Sprecherin Martina Bosshard. Es handele sich um einen "blöden Übersetzungsfehler". Das Produkt sei seit zwei Wochen auf dem Markt, seitdem sei auch der Fehler bekannt.

Die Schweizer Presse nimmt den Fehler zum Anlass für ironische Kommentare. "Die Migros haut uns in die Pfanne", schreibt etwa die "Neue Zürcher Zeitung" ("NZZ"). Und der Sender SRF bezeichnet das Produkt als "Kannibalenbutter".

Mitarbeiter im italienischsprachigen Kanton Tessin hatten das Missgeschick beim Auspacken bemerkt. Man habe daraufhin sofort mit der Produktion neuer Packungen begonnen, so die Sprecherin. Weil das Produkt selbst aber einwandfrei sei, verkaufe man zunächst noch die Ware in der alten Verpackung ab.

Auch bei der französischen Bezeichnung ist dem Hersteller ein Fehler unterlaufen - allerdings nur bei der Rechtschreibung. "Beurre à rôtir suisses", heißt es dort - das letzte "s" ist zu viel.

bos/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Völlig lächerlich...
Konrad Hunkeler 09.10.2014
dass das jetzt sogar in internationalen Medien Wellen schlägt. Möchte ja nicht über die absurden Übersetzungen sprechen müssen, welche ich bei jedem Besuch in Süd- oder Osteuropa lese, und zwar nicht nur auf Speisekarten sogar selbst an Geldautomaten von grossen internationalen Banken.
2. Warum Panne?
mccomment 09.10.2014
Man kann es auch so sehen: Einfach ein mehr oder weniger gelungenes virales Marketing. Ich will auch eine Bratbutter von Migros :-)
3. Zürcher Geschnetzeltes mit Rösti
SNA 09.10.2014
Eben!
4. Na und?
helmutvan 09.10.2014
Genau genommen kann man das doch, oder?
5. Quo vadis Kulturnation
el-gato-lopez 09.10.2014
Zitat von Konrad Hunkelerdass das jetzt sogar in internationalen Medien Wellen schlägt. Möchte ja nicht über die absurden Übersetzungen sprechen müssen, welche ich bei jedem Besuch in Süd- oder Osteuropa lese, und zwar nicht nur auf Speisekarten sogar selbst an Geldautomaten von grossen internationalen Banken.
Naja... irgendwie typisch für den latenten Qualitätsverlust in der Auslandsberichterstattung sog. Qualitätsmedien. Es ist nicht allzu lang her, da gab es beim Spiegel und Co. noch regelmässige Reportagen über politische, wirtschaftliche, kulturelle usw. Themen in Frankreich, der Schweiz und anderswo in Europa. Die Schweiz taucht heute nur noch auf dem Radar auf, wenn man sich mal abwechselnd über irgendeine Volksinitiative aufregt oder selbige abfeiert. Aber naja, dafür hält die deutsche Presse gerne zB ihrem US-Pendant vor, selbiges betreibe nur nationale Nabelschau.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: