Preiserhöhung bei Aldi Milch ist immer noch zu billig

Aldi macht es vor, die anderen Lebensmittelhändler werden nachziehen: Milch wird teurer und das gleich um 40 Prozent. Leider profitieren davon weder Bauern noch Kühe.

Protest von Milchbauern
DPA

Protest von Milchbauern

Ein Kommentar von


Milch ist zu billig. Daran ändert auch eine Preiserhöhung bei Aldi und Co. von mehr als 40 Prozent nur wenig. Sicher, die Situation der Milchbauern ist so prekär, dass es um jeden Cent geht. Aber das ist seit vielen Jahren so und eine Trendwende wird das erst, wenn sich der Markt wirklich ändert - und danach sieht es nicht aus.

Die Wirklichkeit sieht nämlich so aus: Die großen Handelsketten schreiben ihren Bedarf aus, die Molkereien bieten einen Preis an. Bei einer Handvoll großer Lebensmitteleinzelhändler dürfte schon hier klar sein, wer die größere Macht auf diesem Markt hat. Die Marke spielt da keine Rolle, die Einkaufspreise unterscheiden sich um nicht mehr als ein oder zwei Cent.

Gar nicht mit am Tisch sitzen die Bauern. Und so wird von der jüngsten Preiserhöhung wohl auch kaum etwas bei ihnen ankommen.

Viele äußern Unverständnis über das anhaltende Gejammer der Milchbauern. Auch die Landwirtschaft, so das Argument, unterliegt halt den Gesetzen des freien Marktes. Wer zu klein oder ineffizient ist, der muss halt wachsen oder aufgeben.

In Wirklichkeit geschieht genau das schon seit Jahren: Die Betriebe werden größer, der Anteil der Großbetriebe mit mehr als 100 Kühen hat sich in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdreifacht, viele Kleinbetriebe haben bereits aufgegeben. Die Übriggebliebenen investieren in High-Tech-Melkroboter und Hochleistungskühe, die bis zu 10.000 Liter Milch im Jahr geben und nach wenigen Jahren ausgelaugt zum Schlachter gebracht werden.

Es ist eine Entwicklung, die eigentlich keiner haben will. Weder Verbraucher noch Bauern.

Wir aber wollen es offenbar nicht so genau wissen: Wir glauben, wenn wir bei Aldi oder anderswo nicht zur billigsten Milchtüte greifen und Markenprodukte kaufen, unterstützen wir damit Bauern, deren Kühe frei herumlaufen, Gras und Klee fressen und rundum glücklich sind. Der Preis, so die Hoffnung, ist deshalb ein wenig höher, weil es auch dem Tierwohl und dem Bauern etwas bringt. In Wirklichkeit beruhigt es aber nur unser Gewissen.

Wer angesichts der erschreckenden Entwicklungen in der Milchviehhaltung überhaupt noch Milch trinken will, könnte Bioprodukte kaufen - in der ökologischen Landwirtschaft ist die Lage noch eine Spur besser. Bekommen die Bauern aber nicht dauerhaft mehr Geld für ihre Milch, notfalls mit politischem Druck, wird sich an der Lage von Bauern und Kühen nichts ändern.

45 Cent pro Liter brauchen die Milchviehhalter, um sowohl ihre Kosten zu decken, als auch zu investieren und Gewinn zu erzielen, bei Biobauern sind es mindestens zehn Cent mehr. Vom Ladenpreis kommt bei den Landwirten ungefähr die Hälfte an.

Vollmilch kostet bei Aldi jetzt 65 Cent.

insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
berndbam 03.11.2016
1.
Wenn die Bauern nicht kostendeckend arbeiten dann gibt es halt zu viele. Dann machen die Bauern, welche zu viel sind, ihren Laden dicht und der Preis steigt wieder. Das ist das Gesetz von jedem einzelnen Markt. Ich sehe nicht, wieso das ausgerechnet bei den Bauern anders sein soll. Aktuell gibt es einfach zu viel Milch auf dem Markt. Wenn die keiner haben will, wird sie halt günstiger. So what. Milch in rauen Mengen ist sowieso nicht sonderlich gesund.
Mr Bounz 03.11.2016
2. Omg
Jetzt wird hier auch schon Gejammer. Schon mal in z.B. Bayern an einem Bauernhof vorbei gekommen? Wenn ja, sieht man das dort alle Dachflächen mit Solar voll sind. Da wird ordentlich verdient. Schon mal den Fuhrpark gesehen? Gerne Mercedes neustes Modell usw. Und wenn der Betrieb wirklich ständig Verluste machen würde gibt es auch kein Geld von der Bank für die neueste "Zapfanlage". Die Bauern Lobby AKA CSU ist offensichtlich viel zu Stark.
ruediger 03.11.2016
3.
Milch ist zu billig weil es zuviel davon gibt. Dh die Lösung kann nur in einer Mengenreduktion liegen (weil auch bei reduzierten Preisen nur wenig mehr davon getrunken (bzw verarbeitet) wird). Dies kann man etwas sozial abfedern, aber am Ende muss die Anzahl der Kühe (und vermutlich auch der Milchbauern) runter.
MartinJenne 03.11.2016
4. ganz einfach:
ernährt Euch vegan, lasst den Kälbern ihre Muttermilch, und schon ist das Problem gelöst... dann sparen wir uns auch die irren Zuschüsse für die Milchbauern (die eh nur bei den großen ankommen). Ok, die Milchbauern müssen dann umsatteln, aber das haben die Kutscherpeitschenhersteller auch geschafft.
pauleschnueter 03.11.2016
5.
Wie können Milchpreise "zu niedrig" sein? Erst am Anfang/Mitte des Jahres die unverschämten Preise für die nicht frischen "Früh-" Kartoffeln aus den Lagerbeständen und jetzt wollen die mir den Liter Milch auf einen Euro verteuern? Obwohl wir fast keine Inflation haben in diesem Land? Wie schrumpft die Agrarindustrie sich nicht einfach gesund und hört auf die Bürger zu erpressen? Wer die Lebensmittel herstellt sitzt nunmal am längeren Hebel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.