Geprellte Minijobber Was tun, wenn der Mindestlohn verweigert wird?

Viele Minijobber verdienen weniger als den Mindestlohn, obwohl er ihnen zusteht. Doch Betroffene können sich wehren. So geht's.

Kellnerin
DPA

Kellnerin

Von


Recht haben und recht bekommen sind bekanntlich zwei grundverschiedene Dinge. Beim Mindestlohn etwa ist die Rechtslage ziemlich klar: Seit Anfang 2015 steht er grundsätzlich auch volljährigen Minijobbern zu - von wenigen Ausnahmen abgesehen, die teilweise auch nur vorübergehend galten. Bis Ende 2016 mussten also auch sie mindestens 8,50 Euro in der Stunde bekommen, seit Anfang dieses Jahres sind es 8,84 Euro.

Trotz dieses Rechtsanspruchs dürfte einem überraschend hohen Anteil der knapp 7,4 Millionen geringfügig Beschäftigten - so die offizielle Bezeichnung der Minijobber - der Mindestlohn vorenthalten werden. Darauf deutet eine Datenauswertung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hin (Hier finden Sie die Studie als PDF-Datei).

Konkret wurden im März 2015 - also drei Monate nach Einführung des Mindestlohns - rund die Hälfte der Minijobber zu niedrig bezahlt. Drei Monate später sank diese Quote zwar, aber nur leicht. Auch wenn die Autoren selbst ausdrücklich darauf hinweisen, dass die zugrunde liegenden Daten sich nicht dazu eignen, die Zahl der zu niedrig bezahlten Minijobber exakt zu beziffern - dass es sich nicht nur um wenige Einzelfälle handelt, ist unstrittig.

Allein an möglichen Startschwierigkeiten kann das nicht liegen. Das belegt auch die lange Liste an teilweise kuriosen Strategien, mit denen Arbeitgeber sich vor dem Mindestlohn drücken wollen - wenn etwa Naturalien wie Popcorn-Gutscheine für Mitarbeiter in Kinos als Bezahlung angeboten werden.

Gerade für Minijobber ist das keine einfache Situation. Sie befinden sich in der Regel in einer schwachen Position: Oft brauchen sie den Minijob unbedingt - der Arbeitgeber braucht sie aber nicht unbedingt, weil er im Handumdrehen Ersatz finden kann.

Was kann, was sollte man als Betroffener also tun, wenn sich der Arbeitgeber weigert, den Mindestlohn zu zahlen?

  • Wichtig ist in jedem Fall, seine Arbeitszeiten und Lohnzahlungen genau zu dokumentieren, rät die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di. Das gilt insbesondere dann, wenn die Arbeitszeiten nicht automatisch erfasst werden. Hat man seine Arbeitszeiten selbst lückenlos aufgeschrieben, können auch eventuelle Manipulationen durch den Arbeitgeber belegt werden.

  • Wenn es einen Betriebsrat gibt, sollte man sich an ihn wenden. So selten wie vermutet ist das gar nicht der Fall: Laut der WSI-Studie werden auch 40 Prozent der Minijobber in Großbetrieben (mehr als 200 Beschäftigte) unter Mindestlohn bezahlt, bei den mittelgroßen Unternehmen (11 bis 199 Beschäftigte) sind es fast 45 Prozent. Gemeinsam mit dem Betriebsrat kann man klären, ob der Mindestlohn tatsächlich unterlaufen wird - oder ob der Arbeitgeber eventuell zu Recht diverse Ausgaben und Zahlungen auf den Lohn rechnet.

    Der große Vorteil eines Betriebsrats ist, dass er Beschäftigten zu ihrem Recht verhelfen kann, ohne dass diese sich persönlich mit dem Arbeitgeber anlegen müssen. Betriebsräte selbst genießen Kündigungsschutz, und wenn sie einen guten Job machen, vertreten sie Anliegen so geschickt, dass der Arbeitgeber nicht weiß, ob sich Betroffene selbst gemeldet haben oder ob dem Betriebsrat der Missstand aufgefallen ist.

  • Mindestlohn-Hotline des Bundesarbeitsministeriums (030 - 6028 0028):
    Gibt es keinen Betriebsrat, sollte man sich absichern, ob der Arbeitgeber tatsächlich den Mindestlohn unterläuft oder nicht - so kann es unter Umständen zum Beispiel rechtens sein, Urlaubs- und Weihnachtsgeld oder das Stellen von Arbeitskleidung anzurechnen. Viele dieser mitunter kniffligen Detailfragen lassen sich bei der Mindestlohn-Hotline des Arbeitsministeriums klären, sie ist von Montag bis Donnerstag von 8 bis 20 Uhr besetzt.
    Die Hotline kann zwar keine individuelle Rechtsberatung im engeren Sinne leisten. Das ist Rechtsanwälten und Steuerberatern vorbehalten.
    Allerdings können über die Mindestlohn-Hotline auch konkrete Verstöße gemeldet werden. Wenn nötig, vermittelt sie an den Zoll weiter, der dafür zuständig ist, die Verstöße zu verfolgen. Es ist auch möglich, Verstöße anonym zu melden.

  • Betroffene können sich auch direkt an den Zoll wenden - er ist dafür zuständig, die Einhaltung des Mindestlohns zu kontrollieren und Verstöße zu verfolgen. Auch hier können Verstöße anonym gemeldet werden, zudem können die Mitarbeiter des Zolls auch bei der Klärung der Frage helfen, ob überhaupt ein Verstoß vorliegt - wenngleich ebenfalls keine individuelle Rechtsberatung geleistet werden kann.
    Kontakt zur zuständigen Stelle beim Zoll kann man per Telefon, per Mail oder auch klassisch per Post aufnehmen. Die Adressen finden Sie hier auf der Website des Zolls.

  • Mindestlohn einklagen:
    Weigert sich der Arbeitgeber, hilft letztlich nur eine individuelle Klage vor dem Arbeitsgericht. Das ist eigentlich nur in Fällen sinnvoll, in denen Betroffene nicht mehr auf den Minijob angewiesen sind. Aller Erfahrung nach arbeitet man nicht mehr lange für einen Arbeitgeber, nachdem man ihn verklagt hat.
    Und es ist ein teurer und aufwendiger Schritt: Der Rechtsanwalt muss nämlich zumindest vorerst selbst bezahlt werden, wenn man keine Rechtsschutzversicherung hat oder kein Mitglied einer Gewerkschaft ist.
    Lohnen kann sich eine Klage dennoch, denn der Mindestlohn kann auch für Jahre nachträglich eingeklagt werden. Weil der Arbeitgeber in diesen Fällen die Sozialabgaben allein nachzahlen muss - also sowohl den Arbeitgeber- als auch den Arbeitnehmerbeitrag - ist es für Minijobber dann auch eher verschmerzbar, wenn sie dadurch nachträglich in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung rutschen, weil die 450-Euro-Grenze überschritten wird.
    Mitunter werden bei derartigen Prozessen relativ hohe Nachzahlungen an die Beschäftigten erstritten.

Diese Aufzählung zeigt aber auch eindrücklich: Wirksam durchsetzen lässt sich der Mindestlohn nur mit mehr und schärferen Kontrollen durch den Zoll. Und daran hapert es offenbar. Nicht nur, weil möglicherweise die nötigen Stellen beim Zoll fehlen, wie die Gewerkschaften bemängeln. Vielmehr ist die Struktur der Kontrollen nicht optimal. Beim Zoll gibt es keine eigenständigen Mindestlohnkontrollen. Stattdessen sind diese bei den Schwarzarbeitkontrollen aufgehängt.

Konkret: Wird ein Betrieb besucht, wird stets ein ganzes "Portfolio" an Kontrollen durchgeführt, wie ein Sprecher des Finanzministeriums es nennt. Ob der Mindestlohn eingehalten wird, ist dann nur eine von vielen Fragen. Und ob Betriebe, bei denen das Risiko für Schwarzarbeit hoch ist (wie etwa auf dem Bau), auch die gleichen sind, bei denen der Mindestlohn unterlaufen wird, ist ebenso fraglich.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
elCaputo 01.02.2017
1. Ach wenn doch nur...
Alle Tipps, wie man sich gegen die Nichtzahlung des Mindestlohnes wehren kann, wären obsolet, wenn es politisch ein ernsthaftes Interesse am Mindestlohn und ähnlich gelagerten Regelungen zum Schutz von Arbeitnehmern gegen Ausbeutung durch ihre Arbeitgeber gäbe. Es wäre ein Leichtes Konventionalstrafen in empfindlicher Höhe gegen Arbeitgeber zu verhängen, die nachweislich den Mindestlohn nicht zahlen, die Überstunden unvergolten lassen, die das Arbeitszeitgesetz ignorieren und dergleichen mehr. Dafür müsste man nur eine schlagkräftige Behörde schaffen, die sich über die zu erwartenden Millionen aus den Konventionalstrafen mehr als nur selber tragen würde. Aber hätte hätte ...
dr.eldontyrell 01.02.2017
2. Arbeitgebern,
deren Geschäftsmodell auf Bezahlung von Mickerlöhnen basiert, sollte die Bude geschlossen werden. Und klar, der aufstockende Hartz4 Empfänger, der Zeitarbeiter und die alleinerziehende Mutter haben den finanziellen Background und die mentale Kraft, gegen so einen Ausbeuter in den Rechtsstreit zu treten. Die sind mit überleben beschäftigt, und am Ende des Geldes ist noch Monat übrig. Was wurde aus dem Lohnabstandsgebot? Es ist einfach nicht hinnehmbar, dass Menschen, die 40h die Woche arbeiten davon weder normal leben können (leben, nicht nur essen, hausen, arbeiten) noch auf eine faire Rente jenseits der Armutsgrenze hoffen dürfen. Eine Schande.
w.moritz 01.02.2017
3. Die Unterschreitung des Mindestlohnes,
ist ein klarer Rechtsbruch und sollte per Anzeige strafrechtlich verfolgt werden. Aber das Gesetz ist von den Politiker so gemacht, dass derjenige der diesen Mindestlohn nicht zahlt auch nix zu befürchten hat. Als Vorbild für dieses Ausbeutertum dient doch die politische Riege im Bundestag und der EU, da dort die eigenen Gesetze unterlaufen werden. Aber das ist ja auch so gedacht von denen da oben, denn mit den Bonzen darf man es sich nicht verscherzen, mit den Arbeitern und Angestellten schon. W.Moritz, Worms
Negira 01.02.2017
4.
Meine Schwester hat in der Übergangszeit von Studium zum Beruf in einer Bäckerei gearbeitet. Beliebter Trick. Die Bäckerei hat bis 18 Uhr geöffnet und bis 18 Uhr wird bezahlt. Danach muss aber noch alles aufgeräumt werden. Dauer pro Tag mindestens 30 min. ; also im Monat rund 10 Stunden. Wenn man das bei 50 MItarbeiter macht, lohnt sich das....(das wären rund 4000 € eingespart) Sie hat sich durchgesetzt, weil sie auf den Job ja nicht angewiesen war, aber bei ihren Kolleginnen wurde das Spiel natürlich so weitergetrieben.
Backs 01.02.2017
5. Gut, dass Sie darauf hinweisen
Schliesslich betrifft das einen Gutteil ihrer neuen Leser-Klientel. :-) Was ich allerdings vermisse ist Ihre Aufklärung darüber, dass in Deutschland von allen Industrieländern die Arbeitnehmer (und Rentner) die geringste Kaufkraft haben und dass seit 1980 die Löhnen real auf dem gleichen Niveau geblieben sind. Diese Anmerkung sei gestattet: während der Spiegel im Niveau seit dieser Zeit regelrecht abgestürzt ist. Und auch die Politik. 1980 wäre keiner auf den Gedanken gekommen, Mindestlohn zu fordern. Weil unterbezahlten Arbeitskräfte sich sofort einen besser zahlenden Arbeitgeber gesucht hätten. Mindestlöhne haben auch keinen humanen Hintergrund. Sondern damit wollte "der Staat" die Sozialhilfe für Aufstocker einsparen. Mit dem Ergebnis, dass heute durch Sozialabgaben und Steuerpflicht Mindestlöhner häufig weniger in der Tasche haben als vorher. 1980 wurde die beste Sozialpolitik betrieben: "Wohnstand für Alle" die daran teilnehmen wollten und bereit waren zu schaffen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.