Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mobilfunkverträge: Bundesgerichtshof erschwert Handy-Sperren

Handynutzer können künftig trotz Zahlungsrückstand erreichbar bleiben: Der Bundesgerichtshof hat sofortige Vertragskündigungen aus geringfügigem Anlass untersagt. Die gesamte Mobilfunkbranche wird nachbessern müssen.

Immer erreichbar: Mobilfunkanbieter dürfen Verträge nicht mehr einfach sofort kündigen Zur Großansicht
AP

Immer erreichbar: Mobilfunkanbieter dürfen Verträge nicht mehr einfach sofort kündigen

Karlsruhe - Einmal das Kreditlimit überzogen, mit einem geringen Betrag im Zahlungsverzug: sofort wird das Handy gesperrt. Der Mobilfunkbetreiber E-Plus hatte sich diese Rechte in den Geschäftsbedingungen zugesichert - zu Unrecht, wie der Bundesgerichtshof am Mittwoch entschieden hat.

Laut Urteil dürfen Mobilfunkdienstleister wegen geringfügigen Gründen nicht sofort kündigen, da viele Nutzer ständig erreichbar bleiben müssen.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte E-Plus verklagt. Der Mobilfunkanbieter hatte in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen mehrere Gründe genannt, die zur sofortigen Sperre des Mobilfunkanschlusses führen können. Und das, ohne Ankündigung und ohne eine zeitliche Begrenzung zu nennen.

Die sofortige Anschlusssperrung drohte bisher, wenn Kunden mit einem kleinen Betrag in den Zahlungsverzug kamen, Lastschriften wegen fehlender Kontodeckung nicht eingelöst wurden, oder wenn das Kreditlimit überschritten wurde.

Außerdem behielt sich E-Plus vor, nachträglich eine Bankbürgschaft oder Kaution zu verlangen, sollte sich herausstellen, dass ein Kunde Zahlungsrückstände bei irgendeinem anderen Vertragspartner hatte. Kunden hatten keine Möglichkeit, die Sperre aufzuheben, auch wenn sie sich anschließend wieder vertragstreu verhielten.

Das Gericht erklärte die Klauseln für unverhältnismäßig. Jetzt darf nur noch bei missbräuchlicher Nutzung der Vertrag sofort gekündigt werden. E-Plus und andere Firmen müssen ihre Verträge nachbessern.

Erst im Februar hatte der BGH Geschäftsbedingungen von T-Mobile und deren Tochter Congstar für unzulässig erklärt, die eine Handy-Sperrung ab einem Zahlungsverzug von 15,50 Euro vorsah.

ang/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. is ja schön, dass das Urteil hier
eishockeyoma 13.07.2011
nur so kurz wiedergegeben ist. Interessant wäre es mal, die komplette Begründung zu lesen, damit man auch bei seinem Anbieter besser argumentieren kann. Den diese versuchen sich immer rauszureden, nach dem Motto...da geht es ja nur um T-mobile und nicht um Firma xyz...also müssen wir uns ja nicht daran halten. Eine ätzende Diskussion kan ich dazu nur sagen
2. begründung
lingelee 13.07.2011
Zitat von eishockeyomanur so kurz wiedergegeben ist. Interessant wäre es mal, die komplette Begründung zu lesen, damit man auch bei seinem Anbieter besser argumentieren kann. Den diese versuchen sich immer rauszureden, nach dem Motto...da geht es ja nur um T-mobile und nicht um Firma xyz...also müssen wir uns ja nicht daran halten. Eine ätzende Diskussion kan ich dazu nur sagen
wie wärs mal mit etwas eigenrecherche... http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&nr=56689&pos=0&anz=1 http://www.vzbv.de/go/presse/1509/index.html
3. Na, tja, von eine Seiter ist ............
wolf-wolf 13.07.2011
Zitat von sysopHandynutzer können künftig trotz*Zahlungsrückstands erreichbar bleiben: Der Bundesgerichtshof*hat sofortige Vertragskündigungen aus geringfügigem Anlass untersagt. Die gesamte Mobilfunkbranche wird nachbessern müssen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,774260,00.html
[QUOTE=sysop;8271633]Handynutzer können künftig trotz*Zahlungsrückstands erreichbar bleiben: Der Bundesgerichtshof*hat sofortige Vertragskündigungen aus geringfügigem Anlass untersagt. Die gesamte Mobilfunkbranche wird nachbessern müssen. Na, tja, von eine Seiter ist es in Deutschland gang und gebe dass, Betrüger . Preller und andere Trickser haben beste Bedingungen und wen das gilt für die „große fische“ wieso auch die kleine Leute sollten auch nicht bisse tricksen dürfen obwohl die werden sowieso erwischt nur eben bissen später im Gegensatz zu den großen.-
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Verbraucherzentralen
Verbraucherzentralen sind gemeinnützige Vereine ohne Gewinnerzielungsabsicht. Unter dem Dach des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) sind 16 eigenständige Verbraucherzentralen in den Bundesländern sowie 25 weitere Organisationen gebündelt. Die Arbeit wird teils aus dem Verkauf von Broschüren, maßgeblich aber aus öffentlichen Mitteln bestritten. Der VZBV arbeitet als gemeinnütziger Verein und ist eigenen Angaben zufolge parteipolitisch neutral. Der Verband vertritt die Interessen der Verbraucher gegenüber der Politik. Aufgabe in den Regionen wiederum ist die direkte Beratung der Verbraucher. Die Verbraucherzentralen betreuen das Portal Lebensmittelklarheit.de. Dort können Kunden sich seit Juli 2011 über Tricks der Hersteller beschweren.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: