Mogelpackungen Verbraucher kaufen viel Luft

Gemogelt wird bei Lebensmittelverpackungen häufig und immer wieder geloben die Hersteller Besserung - vergeblich. Manche Packung ist zur Hälfte nur mit Luft gefüllt.

Röntgenaufnahmen von Süßigkeiten (l.) und Risotto
Eichamt Fellbach/ Verbraucherzentrale Hamburg/ DPA

Röntgenaufnahmen von Süßigkeiten (l.) und Risotto


Die Verbraucherzentralen dringen auf strengere Regelungen gegen zu viel Luft in Lebensmittelverpackungen, die einen vermeintlich größeren Inhalt vorgaukeln. "Viele Menschen empfinden das als Täuschung, vielleicht sogar als Betrug" sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der Nachrichtenagentur dpa. "Sie zahlen ja für etwas, was sie nachher in der Form nicht bekommen."

Dies sei ein Dauerärgernis etwa beim Kauf von Kaffee, Getränkepulver, Nachspeisen, Frühstückscerealien oder Instantbrühe. "Es wäre wünschenswert, hier klare Vorschriften zu haben, was noch legal ist für bestimmte Produkte", sagte Müller.

Eine Stichprobe der Verbraucherzentrale Hamburg ergab kürzlich, dass zwölf untersuchte Packungen im Schnitt 40 Prozent Luft enthielten. Dafür haben die Verbraucherschützer die Verpackungen von einem Eichamt mit Röntgenstrahlen durchleuchten lassen - und eindrucksvolle Ergebnisse bekommen. So waren eine Tüte Risotto und eine Cornflakes-Packung zu 49 Prozent leer, ein Beutel Baby-Zwieback zu 29 Prozent. Eine Müslitüte war mit 45 Prozent Luft gefüllt, eine Packung Bio-Süßkartoffel-Chips war zu 46 Prozent leer.

Noch weiter klaffen Aussehen und Inhalt bei Kosmetika auseinander. So maßen die Verbraucherschützer in der Verpackung einer Augenpflegecreme einen Luftanteil von 68 Prozent, bei einer Tagescreme 60 Prozent.

Müller sagte, es gebe wenige Produkte wie druckempfindliche Pralinen, bei denen es in der Natur der Sache liege, dass man wegen einer schützenden größeren Packung vielleicht bis zu 30 Prozent Luft mit kaufe. Alle anderen Produkte dürften aber höchstens so viel Luft enthalten, wie es beim Abfüllen technisch zwingend ist. Jegliche Luft darüber hinaus sei nur teuer für die Verbraucher und wegen zusätzlichen Packungsmülls auch schlecht für die Umwelt.

nck/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Räuber Hotzenplotz 30.12.2016
1. Inhaltsangabe ansehen und gut ist!
Wir können ja alle lesen, von daher einfach mal nachsehen, wieviel drin ist. Und evtl. noch den Preis per kg oder ltr zu anderen Packungsgrößen vergleichen - wo ist das Problem? Man sollte nie "blind" kaufen, wer das macht, ist selber Schuld...
lkrenzien 30.12.2016
2. verstehe ich nicht
Ehrlich gesagt verstehe ich das Problem nicht so richtig. Auf jeder Packung steht das Gewicht des Inhaltes drauf. D. h., egal wie viel Luft die Packung tatsächlich enthält, sofern das aufgedruckte Gewicht stimmt, ist doch alles okay, oder nicht?
jaykay2003 30.12.2016
3. Das ist doch irgendwie Blödsinn.
Ich kaufe doch primär keine Verpackung, sondern einen Inhalt. Und dessen Menge/Gewicht steht auf der Verpackung. Wo ist das Problem? Wer sich von megagroßen Verpackungen blenden lässt und zu blöd ist, das Gewicht des Inhalts zu checken, dem ist nicht zu helfen.
Msc 30.12.2016
4.
Tatsächliche Füllgewichte stehen auf allen Packungen drauf. Der Verbraucher muss nur lesen können. Halbleere Verpackungen sind vielleicht ein Ärgernis, aber hier von Betrug zu sprechen oder gar zu behaupten die Verbraucher würden für die Luft zahlen, ist schlicht gelogen und zeugt nur von der Unprofessionalität der vzbv.
pterodactylus 30.12.2016
5. Beim....... Kaffee???
Also wenn der nicht vakuumverpackt ist, dann hat man als Käufer eh was falsch gemacht. Und selbst bei Kaffeebohnen macht Luft keinen Sinn, da das nach Gewicht geht und Luft nur den Transport behindert. Mich ärgern viel mehr diese Unmengen an unnötigen Verbundstoff-Umverpackungen, die dem Verbraucher immer noch nahezu uneingeschränkt mitgegeben werden und im Müll landen. Und vor lauter unterschielicher Mülltonnen braucht man bald ne eigene Mülltrennungsanlage mit zugehörigem Lagerraum daheim. Allein unter dieser Voraussicht wäre minimalistisch wenig Luft in der Packung sinnvoll, damit das mal reduziert wird. Man merkt, da hat jemand die Alltagsprobleme voll verstanden. Kappa
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.