Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Prozess um "Monsterbacke"-Quark: Gutachter kritisiert Ehrmann-Werbespruch

Quark-Packung: Werbung verspricht laut Gutachter eine "positive Wirkung" Zur Großansicht
DPA

Quark-Packung: Werbung verspricht laut Gutachter eine "positive Wirkung"

In der Werbung ist alles erlaubt? Von wegen! Über den Spruch "So wichtig wie das tägliche Glas Milch!" soll sogar der Europäische Gerichtshof urteilen. Im Prozess um den Fruchtquark "Monsterbacke" droht dem Joghurt-Hersteller Ehrmann eine juristische Schlappe.

Luxemburg - Der Werbespruch für den Fruchtquark "Monsterbacke" ist umstritten, er steht auf jeder Packung zu lesen. "So wichtig wie das tägliche Glas Milch!" soll die Quarkspeise der Firma Ehrmann angeblich sein. Dieser Satz verspreche eine positive Wirkung für die Gesundheit, erklärte am Donnerstag nun ein Gutachter am Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg. Das Problem dabei: Der Hersteller erklärt nicht, welchen gesundheitlichen Vorteil die Milchspeise genau haben soll.

Die Worte riefen beim Verbraucher eine "Vermutung für eine positive Wirkung von Milch auf die Gesundheit" hervor, heißt es in der Stellungnahme des Gutachters. Und wenn Firmen ihre Produkte mit Angaben zur gesundheitlichen Wirkung beschriften, müssen sie laut EU-Recht weitere Hinweise zum behaupteten gesundheitlichen Nutzen machen - sonst ist die Werbung unzulässig.

Fotostrecke

7  Bilder
Fotostrecke: Werbemaschen für Kinderlebensmittel
Generalanwalt Wathelet teilt diese Auffassung. In seinen Schlussanträgen hob er hervor, die Werbung könne beim Durchschnittsverbraucher den Eindruck erwecken, der Quarkkonsum wirke sich positiv auf die Gesundheit aus, begründete Wathelet seinen Antrag. Der EuGH ist an die Schlussanträge seiner Generalanwälte nicht gebunden, folgt ihnen aber in der Regel. Das Urteil wird in einigen Monaten erwartet.

Foodwatch: "Die Monsterbacken lauern überall"

Hersteller Ehrmann argumentiert derweil, der umstrittene Spruch verspreche gar keine gesundheitliche Wirkung. Das sieht der BGH anders, und nun auch der EuGH-Gutachter. Der EU-Experte ließ aber offen, was genau die Firma auf die "Monsterbacke"-Packung schreiben müsse. Dies hängt davon ab, welche Regelungen des relevanten EU-Gesetzes Anwendung finden. Dies müsse der BGH klären, der zuvor bereits schon mit dem Fall beschäftigt war.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch sieht ein grundlegendes Problem: "Die Monsterbacken lauern überall", sagte der stellvertretende Geschäftsführer von Foodwatch, Matthias Wolfschmidt. "Die werbewütigen Akteure im Lebensmittelmarkt werden freiwillig nicht auf ihre gesetzlich geduldete Irreführung der Verbraucher verzichten." Die Firma Ehrmann war für eine Stellungnahme hierzu zunächst nicht zu erreichen.

Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs hatte gegen Ehrmann geklagt. Der Vorwurf: "Monsterbacke" enthält zwar so viel Kalzium wie ein Glas Milch, allerdings deutlich mehr Zucker. Darauf werde auf der Verpackung nicht hingewiesen. Die Werbung sei deshalb irreführend.

bos/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Stimmt doch...
frankenharry 14.11.2013
Das tägliche Glas Milch ist eben erwiesenermaßen NICHT wichtig - genau wie der Joghurt. Probleme gibts...
2. Naja
feuercaro1 14.11.2013
Ehrlich? Ich finde das, was Ehrmann macht, völlig in Ordnung. Aufgeklärte Leute wissen ja, dass Milch weder nötig noch wichtig für die Ernährung ist. Scherz beiseite: Die Aussage an sich ist unkritisch. Viel kritischer ist, dass Milchprodukte an sich für unverzichtbar für die Ernährung gehalten werden. Das ist aber ein kulturelles, bzw. gesamtgesellschaftliches Ding. Viel kritikwürdiger als dieser Ehrmann Spruch finde ich die Machenschaften des Müller-Konzerns, der die Steuerzahler ausplündert und mit ungeheurem Werbedruck seine aufwändig verpackten, überteuerten Produkte in den Markt drückt. Aufklärung tut Not. Ehrmann Basher bellen aber den falschen Baum an.
3. Ehrmann täuscht...
movfaltin 14.11.2013
... auch bei der restlichen Werbung: so handelt es sich bei der “Familienmolkerei Ehrmann“ um eine ausgewachsene Aktiengesellschaft - eine Unternehmensform, die wohl kein Mensch als “Familienbetrieb“ ansehen würde. Ich würde sogar vermuten, die Ehrmann AG täuscht wissentlich und willentlich.
4. Was soll das denn?
noalk 14.11.2013
Ehrmann behauptet nicht, dass das tägliche Glas Milch wichtig sei, also auch nicht, dass der Quark wichtig sei. Die deutsche Sprache ist da eindeutig. Wer sie nicht versteht, ist selber schuld.
5.
wakaba 14.11.2013
Zitat von frankenharryDas tägliche Glas Milch ist eben erwiesenermaßen NICHT wichtig - genau wie der Joghurt. Probleme gibts...
40g Zucker auf 100g Yogurt wovon nur 70% des Inhalts den Namen Yogurt verdienen. Der Rest ist Füllstoff, Farbstoff, Geschmacksverstärker. Von den 70% Yogurt sind 22% Bananenmus. Also gerademal 15g. Das, mein Lieber, ist billigste Panschware zum Preis eines echten Yogurts aus Milch, 5gr Zucker und echtem Aroma aus echten Früchten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Lebensmittel: Junk-Food-Werbung in Schulen

Nährwertkennzeichnung
Zwischen Industrie, Politik, Gesundheitsexperten und Verbraucherschützern wird seit langem erbittert über die Nährwertkennzeichnung gestritten: Gesundheitsexperten und Verbraucherorganisationen fordern eine farbliche Kennzeichnung der Inhaltsstoffe nach einem Ampelsystem. Mit den Farben grün (niedrig), gelb (mittel) und rot (hoch) soll dem Verbraucher einfach und schnell signalisiert werden, was er isst. Die Lebensmittelindustrie lehnt dieses System jedoch ab - weil es bestimmte Lebensmittel diskriminiere. Sie hat sich stattdessen auf das sogenannte GDA-System (Guideline daily amount) verständigt, das den Nährwert bezogen auf Portionsgrößen angibt. Die aber sind laut Kritikern so willkürlich gewählt, dass sie den Vergleich schwierig machen. Außerdem geht das GDA-System von unrealistischen Portionsgrößen aus: So empfehlen sie etwa eine halbe Tiefkühlpizza oder eine winzige Handvoll von 25 Gramm bei Erdnüssen. Im Juni 2010 hat das EU-Parlament die Einführung einer europaweiten Ampelkennzeichnung abgelehnt.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: