Warnung vor Perchlorat Düngemittelreste verunreinigen Obst und Gemüse

Auf Obst und Gemüse mehrerer Händler hat das NDR-Magazin "Markt" Düngemittelrückstände nachgewiesen. Betroffen sind auch Bio-Lebensmittel, die Proben kamen aus verschiedenen Ländern. Vor allem Kindern droht durch die Chemikalie Perchlorat Gefahr.

Gemüse auf dem Wochenmarkt: Waschen hilft nicht gegen Perchlorat
DPA

Gemüse auf dem Wochenmarkt: Waschen hilft nicht gegen Perchlorat


Hamburg - Obst und Gemüse vom Discounter, Supermarkt und Wochenmarkt können nach Recherchen des NDR-Magazins "Markt" mit der Chemikalie Perchlorat kontaminiert sein.

Perchlorat wird unter anderem in Medikamenten gegen Schilddrüsenüberfunktion eingesetzt. Wie der Stoff auf die Lebensmittel gelangt, ist noch nicht klar. Als mögliche Quelle vermutet das Verbraucherministerium Düngemittel.

17 Proben etwa von Wassermelonen, Zucchini und Blattsalaten verschiedener Herkunftsländer hat der NDR in einem Labor untersuchen lassen. In fast jeder Probe sei Perchlorat gefunden worden, hieß es. Bio-Lebensmittel sind demnach weniger betroffen als konventionelles Obst und Gemüse.

Perchlorat übersteht das Kochen

"Ein Wirkstoff, der in einem Arzneimittel vorhanden ist und da eine Wirkung entfalten soll, ist in einem Lebensmittel völlig unkalkulierbar", sagte der Chemiker und Lebensmittelanalytiker Günter Lach dem Magazin. Perchlorat lasse sich von Obst und Gemüse nicht abwaschen und verflüchtige sich auch nicht beim Kochen.

In drei Proben waren demnach weit mehr als die vom Bundesinstitut für Risikobewertung empfohlene Höchstmenge enthalten: In spanischen Zucchini von Lidl sowie in spanischen Wassermelonen und Kopfsalat aus Belgien von Edeka. Edeka teilte dem NDR mit, die Befunde ernstzunehmen. Die jeweiligen Produzentenvereinigungen seien aufgefordert worden, die Kontrollen weiter zu intensivieren. Auch Lidl betonte, man habe Lieferanten sensibilisiert.

Das Verbraucherschutzministerium bezeichnete laut NDR das Auftreten von Perchlorat in Lebensmitteln als neues Problem. Die zuständigen Behörden arbeiteten intensiv an der Klärung der Ursachen.

Lesen Sie mehr über Lebensmittelsicherheit: Kontrolleure melden Hunderte gefährliche Lebensmittel aus China +++ Abgepackte Salate sind oft mit zu vielen Keimen belastet +++ China beschlagnahmt 20.000 Tonnen Fleisch

dba/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 113 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BettyB. 16.06.2013
1. Tja, natürlicher Dünger...
Eben.. Bio...
gsm900 16.06.2013
2. Nicht abwaschbar
Zitat von sysopDPAAuf Obst und Gemüse mehrerer Händler hat das NDR-Magazin "Markt" Düngemittelrückstände nachgewiesen. Betroffen sind auch Bio-Lebensmittel, die Proben kamen aus verschiedenen Ländern. Vor allem Kindern droht durch die Chemikalie Perchlorat Gefahr. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/ndr-obst-und-gemuese-sind-mit-perchlorat-verunreinigt-a-906022.html
weil von den Wurzeln aufgenommen und nicht gespritzt, sollte man noch erwähnen. Auf der Schale könnte man es schon abwaschen.
montaxx 16.06.2013
3. Was.
Zitat von sysopDPAAuf Obst und Gemüse mehrerer Händler hat das NDR-Magazin "Markt" Düngemittelrückstände nachgewiesen. Betroffen sind auch Bio-Lebensmittel, die Proben kamen aus verschiedenen Ländern. Vor allem Kindern droht durch die Chemikalie Perchlorat Gefahr. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/ndr-obst-und-gemuese-sind-mit-perchlorat-verunreinigt-a-906022.html
Qualfleisch,Pferdefleisch,jetzt Gemüse.Auf was soll man denn noch ausweichen?Übrigens:Man sollte auch mal Käse und andere Milcherzeugnisse untersuchen.Diese Lebensmittelgruppe ist relativ skandalarm.Oder liegt es nur daran,dass man sich nicht genug um sie kümmert?
Medienkenner 16.06.2013
4. optional
Ich sach ja, die gesamte konventionelle Landwirtschaft kann man vergessen, auch die Zwangs-EU trägt ihren Teil dazu bei, daß die Verbraucher durch Chemie verseucht und der Agrarindustrie Milliarden vorne und hinten reingesteckt werden.
LK1 16.06.2013
5.
Wir ordnen unser Leben gern dem Wachstumsgedanken unter und möchten stetig alle Waren immer billiger einkaufen. Das bisschen Vergiftung und andere negative Begleiterscheinungen nehmen wir locker in Kauf. Den Preis zahlen wir gern. Guten Appetit!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.