Öffentlicher Dienst Tausende wollen am Dienstag streiken

Kurz vor neuen Verhandlungen mit den Bundesländern erhöhen die Gewerkschaften den Druck. Am Dienstag wollen Tausende Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in den Warnstreik treten.

Warnstreik in Hamburg (am 9. Februar)
DPA

Warnstreik in Hamburg (am 9. Februar)


Am Donnerstag beginnt die dritte Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes der Bundesländer. Kurz davor wollen die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sowie die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di den Druck durch Warnstreiks erhöhen. Sie haben Tausende Beschäftigte zu Warnstreiks aufgerufen.

Am Dienstag soll nach Angaben der GEW in Bayern, Bremen, Baden-Württemberg, Hamburg, Sachsen-Anhalt und Berlin gestreikt werden. Aufgerufen zu dem Warnstreik sind unter anderem die Landesbeschäftigten von Autobahnmeistereien, Hochschulen, Regierungspräsidien sowie von Sozial- und Erziehungsdiensten und die angestellten Lehrer. Jedes Land organisiere die Proteste eigenständig und setze eigene Schwerpunkte, sagte eine Ver.di-Sprecherin.

Am Mittwoch sind der GEW zufolge Warnstreiks in Thüringen und nochmals in Berlin geplant.

Die Gewerkschaften fordern im aktuellen Tarifkonflikt Verbesserungen mit einem Gesamtvolumen von sechs Prozent. Seit Ende Januar haben bereits Tausende Landesbeschäftigte die Arbeit bei Warnstreiks niedergelegt. Die Arbeitgeber - die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) - lehnen die Forderungen der Gewerkschaften als viel zu hoch ab. Sie selbst haben aber noch kein Angebot vorgelegt.

fdi/dpa



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mertrager 13.02.2017
1. Am Besten können Jene streiken
... denen es gut geht. Die anderen haben das Risiko gleich heim gehen zu können, - Dem ÖD geht es doch eigentlich sehr gut, wenn man es mt der freien Wirtschaft vergleicht. Privilegien wohin man schaut. Den Missbrauch der Polizei durch die Politik klammere ich jetzt einmal aus. Aber auch dort geht es vielen sehr gut im Vergleich zum Rest.
Alfa1989 13.02.2017
2. Peinlich
Alle zwei Jahre das Gleiche, die Arbeitgeber sagen sie haben kein Geld für Lohnerhöhungen, die Arbeitnehmervertreter fordern ein paar Prozent und am Ende klopfen sich beide Seite auf die Schulter wie toll das Ergebnis doch sei. Der Arbeitnehmer guckt am Ende in die Röhre mit ein wenig mehr als 2% im Jahr. Die Inflation liegt effektiv min. genau so hoch, auch wenn die Statistik etwas anderes sagt. Und am Ende wundern sich alle, dass der öffentliche Dienst ausblutet und keine jungen Leute nachkommen, bei den Aussichten kein Wunder. Die Trennung von Bund/Kommune und Länder in jeweils eigene Tarifverträge hat nur den Arbeitgebern genutzt.
Hajojunge 13.02.2017
3. Hier in Berlin ändert sich durch den Streik nicht viel
Die Verwaltung ist in fast allen Bereichen und auf allen Ebenen bereits weitestgehend paralysiert. Keine Motivation, Null Bock. Wer heiraten möchte, muß sich morgens um 4:30 Uhr vor dem Standesamt anstellen, um einen Termin zu bekommen. Bau- und Verkehrsverwaltung kommen nicht in die Pötte, Schulen werden geschlossen, weil die Toiletten kaputt sind, überall neue Baustellen und Verkehrschaos durch Rohrbrüche und schlechte Organisation der Reparaturmaßnahmen. Nur die Vernichtung von Verkehrsraum durch Rückbau von Straßen und Aufpinseln von Radwegen geht planmäßig voran. Sehn'se, det is BERlin.
bruno_67 13.02.2017
4.
"Die Arbeitgeber - die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) - lehnen die Forderungen der Gewerkschaften als viel zu hoch ab. Sie selbst haben aber noch kein Angebot vorgelegt." Durch diese Verweigerung eines Gegenangebotes wird deutlich, dass es den Arbeitgebern derzeit an jeglicher Bereitschaft zu einer Tarifverhandlung fehlt. Damit sind die AG auch allein verantwortlich an den jetzt folgenden Warnstreiks und deren Folgen. Jeder sollte sich dessen bewusst sein, wenn in den nächsten Tagen in der Berichterstattung wieder auf den maßlosen Gewerkschaften herumgehacklt wird.
Andreas1979 13.02.2017
5. An Mertarger Beitrag 1
den Arbeitnehmern im öffentlichen Dienst geht es gut? Schau dir mal bitte die Tarife im Internet an! Ein Techniker bekommt gerade mal den Lohn zwischen 8 und 10 darunter sind ab 5 Lehrberufe und dann kommen Ungelernte. Das ist echt ein Witz, was Arbeitnehmer dort verdienen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.