Umfrage: Onlinebanking büßt an Beliebtheit ein

Jeder dritte Verbraucher mit Internetzugang hat Angst vor Betrug Zur Großansicht
Corbis

Jeder dritte Verbraucher mit Internetzugang hat Angst vor Betrug

Jeder dritte Verbraucher verzichtet aus Sicherheitsgründen auf Onlinebanking. Laut Branchenverband Bitkom haben die Bedenken zuletzt deutlich zugenommen. Besonders groß seien sie bei Nutzern über 65 Jahren.

Berlin - Verbraucher verzichten einer Umfrage zufolge zunehmend auf die Erledigung von Bankgeschäften über das Internet. 30 Prozent der Verbraucher sähen aus Sicherheitsgründen bewusst vom Onlinebanking ab, teilte der IT-Branchenverband Bitkom am Mittwoch mit. Dies entspreche einem Anstieg um fünf Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr. Der Anstieg sei womöglich eine Folge der Debatte um die US-Spähaffäre, erklärte Bitkom-Präsident Dieter Kempf.

Mehr als jeder dritte Verbraucher mit Internetzugang (38 Prozent) habe Angst vor Betrug beim Onlinebanking, teilte Bitkom mit. Besonders groß sei die Sorge bei den Verbrauchern über 65 Jahren, von denen 45 Prozent Bedenken hätten. Bei den Jüngeren zwischen 14 und 29 Jahren mache sich mit 31 Prozent ein geringerer Teil Sorgen.

Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) erklärte, Onlinebanking sei "sicher". Dies gewährleisteten die Geldhäuser durch "umfangreiche Sicherungsmaßnahmen", die Verbrauchern "wirksamen Schutz gegen Angriffe bei der Übertragung der Daten über das Internet" böten und auch bei der Verarbeitung in den Rechenzentren der Banken. Verbrauchern empfahl der Bankenverband, ihre Betriebssysteme und Virenprogramme immer auf dem aktuellen Stand zu halten. Zudem sollten Nutzer auf ihren Computern Firewalls installieren.

cte/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
raber 21.08.2013
Der Kunde soll seine Betriebssysteme und Virenprogramme immer aktuellisieren und Firewalls installieren. Toll, alles auf den Verbraucher schieben. Warum machen die Banken es nicht sicherer und ersetzen das Geld im Falle, dass die Sicherheit nicht ausreichend war?
2. Das ist nur ein Teil der Wahrheit.
MeineMeinungist... 21.08.2013
Die Unsicherheit ist heute nicht mehr die Angst vor dem Online-Banking-Betrug, sondern das Ausspionieren von staatlichen Organisatoren, weil dort die Konsequenzen sehr viel größer sind. Wenn z. B. die Regierung alle Konten plündern will, weil es einen Crash gibt. Ich kann jedem nur empfehlen, immer genügend Bargeld im Hause versteckt zu halten oder irgendwo zu vergraben.
3. Beide Teile müssen mitarbeiten an der Sicherheit
Gerdtrader50 21.08.2013
Ja, gut, die Forderung ist trotzdem berechtigt. Was nützen alle Sicherungsmaßnahmen einer Bank, wenn der Kunde sich z. B. einen Keylogger einfängt und der sein Passwort abfischt ? Nutzt der Kunde dann noch die mobile Tan mit SMS auf einem normalen Handy, kein Smartphon oder ähnliches, lässt sich keine unbekannten SMS schicken, löscht die ungelesen, fällt nicht auf Mails herein mit dummen Sprüchen, so könnte eigentlich nur noch eine gefälschte Bankenseite Schaden zufügen, hier muss dann aber bereits mit Schadsoftware ein Smartphon zusätzlich belastet worden sein. Ansonsten ist ja eigentlich die Nutzung risikoarm, ohne Tan geht nichts vom Konto weg.
4. antwort an >raber:
ambulans 21.08.2013
1. weil online-banking für banken unglaublich billig ist (personal, räumlichkeiten, durchführung und abwicklungskosten minimal) 2. beim online-banking liegen fast alle risiken beim kunden, der den gesamt-prozess aber nicht in den eigenen händen hat, seine "unschuld" daher nur schwer oder gar nicht beweisen kann (risiko-überwälzung auf den online-kunden, nur geringe haftungsrisiken = potent. kosten für die banken) 3. "billige" werbung a la "sie können (zeitlich) immer, wenn sie wollen ...", "bequem von zu hause aus", dazu preis"günstige" lockangebote, um kunden zum online-verfahren rüberzulocken oder jungen kunden vorzumachen, dass es sowieso bald nur noch online gäbe. klar?
5. Das Problem ist der Kunde
MeFFM 21.08.2013
Das Onlinebanking ist in der Tat sicher, egal welches Pin/ Tan verfahren. Das Problem vor allem von älteren ist, dass sie in ihrer Unbedarftheit so gut wie überall ihre Daten eingeben würden. Da kann auch keine Bank mehr helfen. Die Weiterentwicklung des Pin/ Tan Verfahrens ist letztlich nur der Versuch den Dummen Kunden vor sich selbst zu schützen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Online-Banking
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 45 Kommentare
  • Zur Startseite