Onlinebanking Diese 23 Girokonten sind kostenlos - ohne Wenn und Aber

Deutschlands Banken lassen sich ihre Dienste immer häufiger extra bezahlen. Nach einer Auswertung der Zeitschrift "Finanztest" gibt es aber noch 23 Girokonten, die wirklich kostenlos sind.

Geldautomat
DPA

Geldautomat


Die Zeiten kostenloser Bankkonten neigen sich langsam dem Ende zu. Kaum ein Monat vergeht, in dem nicht eine weitere Bank neue Gebühren für ihre Dienstleistungen einführt. Damit die Gebührenerhöhungen nicht so auffallen, haben sich viele Banken und Sparkassen ein teilweise kompliziertes System aus verschiedenen Kontomodellen einfallen lassen: vom Premiumkonto mit allen Extras und hoher Grundgebühr bis zum Billigkonto ohne Grundgebühr, bei dem der Kunde aber für jede Überweisung extra zahlen muss.

Der Grund für den Preisanstieg: Durch die Niedrigzinsen können Banken derzeit kaum mit Kundenguthaben Geld verdienen. Traditionell leben die Institute vor allem vom sogenannten Zinsüberschuss, also der Differenz zwischen dem, was sie zum Beispiel für Kredite kassieren und auf der anderen Seite ihren Kunden als Sparzinsen zahlen. Da aber die EZB die Zinsen auf Null gesenkt hat und der Unterschied zwischen lang- und kurzfristigen Zinsen so gering ist, brechen den Banken die Einnahmen weg.

Eine Auswertung der Zeitschrift "Finanztest" zeigt nun: In Deutschland gibt es derzeit noch 23 Banken, die Gratiskonten ohne Bedingungen anbieten. Dafür hat "Finanztest" 231 Kontomodelle von 104 Banken getestet. Bei diesen 23 Konten sind alle Onlinebuchungen inklusive, die Girocard kostenlos und der Kunde muss keine Bedingungen erfüllen. Es muss nur jeden Monat ein Gehalt oder eine Rente eingehen. Beleghafte Überweisungen, also Papier-Überweisungen, kosten bei manchen dieser Konten extra.

Kunden, denen eine Filiale wichtig ist, werden bei vier überregionalen Banken fündig. Regional bieten einige PSD Banken und die Sparda München ein Gratisgirokonto an. Kunden, die keinen Wert auf eine Filiale legen, finden außerdem bei neun Direktbanken ein kostenloses Girokonto.

Kostenlose Girokonten, überregionale Angebote

Bank Filialen Kontoname Jahres­preis Online-Kunde (Euro) Weitere Kosten beleghafter Überweisung (Euro pro Überweisung)
1822direkt nein GiroSkyline 0 1,50
Comdirect Bank nein Girokonto 0 4,90
Consorsbank nein Girokonto 0 2,95
DKB nein Cash 0 0
Edekabank nein Edeka-Konto 0 0
ING-Diba nein Girokonto 0 0
N26 nein Girokonto 0 nicht angeboten
Norisbank nein Top-Girokonto 0 nicht angeboten
PSD-Niederbayern-Oberpfalz ja Mein GiroDirekt 0 0
Santander Bank ja 1 2 3 Girokonto 0 1,50
Santander Consumer Bank ja GirokontoKombi 0 1,50
Sparda Hessen ja Giro 0 0,95
Wüstenrot Bank nein Top Giro 0 3,00

Stand: 21.08.2017
Quelle: Finanztest

Kostenlose Girokonten, regionale Angebote

Bank Filialen Kontoname Jahres­preis Online-Kunde (Euro) Weitere Kosten beleghafter Überweisung (Euro pro Überweisung)
PSD Hessen-Thüringen ja GiroOnline 0 2,50
PSD Karlsruhe-Neustadt ja GiroDirekt 0 nicht angeboten
PSD Kiel ja GiroDirekt 0 0
(1,00 ab 11.Monat)
PSD Koblenz ja GiroDirekt 0 1,50
PSD Köln ja GiroDirekt 0 1,00
PSD München ja GiroDirekt 0 0
(1,00 ab 6.Monat)
PSD Nürnberg ja GiroDirekt 0 0
PSD RheinNeckarSaar ja GiroDirekt 0 0
PSD Rhein-Ruhr ja GiroDirekt 0 1,00
Sparda München ja Girokonto Online 0 0

Stand: 21.08.2017
Quelle: Finanztest

Detailliertere Ergebnisse der Auswertung finden Sie bei Finanztest.

hej

Mehr zum Thema


insgesamt 111 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
paraibu 22.08.2017
1. Was nützt ein kostenloses Konto ...
wenn dafür gebührenpflichtige "Fremdabhebungen" fällig werden, sobald man Geld braucht.
usaki 22.08.2017
2. Unvollständig!
Es fehlen hier bei den Onlinebanken definitiv welche. Die Deutsche Skatbank bietet z.B. ein Girokonto ohne Kontoführungskosten für Privatleute an UND ab 1500? Guthaben gibt es selbst jetzt noch Zins aufs Giro (ganze 0,05% :) ) Beleghafte Überweisungen kosten 2?. Ab 1.000.000? plus müssen Negativzinsen gezahlt werden. Wer jedoch solche Summen auf dem Giro parkt, dem ist nicht zu helfen. Des weiteren sollte nicht nur nach kostenfrei geschaut werden, sondern, gerade bei Onlinekonten, nach einem sicheren Weg der Bankgeschäfte. Was nützt mir ein Konto mit 0 Gebühren, aber Pin und Tan? Hier lohnt es sich z.B. das Geld für eine HBCI-Karte, Kartenleser und Programm in die Hand zu nehmen. Der Nachteil vieler Banken ist jedoch, dass HBCI nicht sngeboten wird, was für mich ein Ausschlußkriterium ist!
Lagrange 22.08.2017
3.
Wie gut, dass es Direktbanken gibt. Ich bin seit fast über 15 Jahren bei der DiBa und habe seitdem noch nie einen Bankschalter gebraucht. Geldabheben geht an allen Bankautomaten kostenfrei - hier wäre auch für mich der einzige Ansatzpunkt, wo ich bereit wäre für zu zahlen. Der telefonische Kundenservice ist bei den meisten Direktbanken erfahrungsgemäß deutlich besser als der Service in der Filiale.
hamburger62 22.08.2017
4. irreführend
keine Kosten ohne wenn und aber? Das ist schlicht falsch. Viele dieser Konten erfordern einen minimalen Geldeingang von einem Dritten - meist Gehaltswunsch genannt. Ansonsten fallen auch bei diesen Kostenlosen Gebühren an. Somit fehlen mir in der Auflistung die Höhe des Mindesteinganges sowie der ansonsten fälligen Gebühren.
Plasmabruzzler 22.08.2017
5. Vertragsdetails
Wie sieht es denn mit weiteren Vertragsdetails aus? Schließt man bei Vertragsabschluss eine bspw. 24-monatige Mitgliedschaft ab? Wird es künftig auch Gebühren geben und können/dürfen diese während der Vertragslaufzeit erhoben werden? Die Aussage, dass das Konto kostenlos sei, offenbart nicht alle Details des Vertrags. Da sollte der Kunde bei Abschluss kritisch nachschauen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.