Onlinebanking Hinter diesen Kreditkarten lauern Gebührenfallen

Viele Kreditkarten sind nicht rundum kostenlos. Das zeigt eine Auswertung der Zeitschrift "Finanztest". Der Grund: Viele Banken haben mittlerweile die sogenannte Teilzahlung voreingestellt, die Folge sind horrende Zinsen.

Visa-Kreditkarte
DPA

Visa-Kreditkarte


Viele Banken versichern, dass ihre Kreditkarten rundum kostenlos sind. Doch nun zeigt eine Auswertung der Zeitschrift "Finanztest": Kreditkarten können zur Gebührenfalle werden. Denn viele Anbieter haben mittlerweile die Teilzahlung - auch Revolving Credit genannt - im Kartenantrag voreingestellt. Das bedeutet: Der Nutzer zahlt vom Rechnungsbetrag nur kleine Beträge zurück und auf die übrige Summe zahlt er hohe Zinsen - bis zu 23 Prozent pro Jahr.

Der "Finanztest"-Untersuchung zufolge gibt es sechs Banken, bei denen diese Teilzahlung voreingestellt ist, bei vier von ihnen kann sie aber abgewählt werden.

Kreditkarten ohne Girokonto -
mit Teilzahlung (hohe Zinsen fallen an, wenn Nutzer Kartenumsätze nicht selbst ausgleicht)

Anbieter Jahrespreis für Modellkunden Standardnutzer
in Euro
Jahrespreis für Modellkunden Reisender
in Euro
Advanzia Bank 0 20
Santander Consumer Bank 0 0

Stand: 16.10.2017
Quelle: Finanztest

Kreditkarten ohne Girokonto -
Teilzahlung voreingestellt, kann aber abgewählt werden

Anbieter Jahrespreis für Modellkunden Standardnutzer
in Euro
Jahrespreis für Modellkunden Reisender
in Euro
Amazon (Landesbank Berlin) 20 121
Barclaycard 0 40
Hanseatic Bank 0 101
Ikano Bank 0 91

Stand: 16.10.2017
Quelle: Finanztest

Insgesamt haben die Tester von "Finanztest" 23 Kreditkarten geprüft. Dabei haben sie auch überprüft, wie teuer die jeweiligen Kreditkarten sind: Dazu haben sie zwei Modellkunden gebildet: Den Standardnutzer, der die Karte hauptsächlich für den Einkauf im Internet nutzt und den Reisenden, der im Ausland mit der Karte bezahlt und Geld abhebt.

Die Tester fanden Karten, die generell gut geeignet sind, bei denen die Teilzahlung nicht voreingestellt ist und die günstig sind. Die günstigste Kreditkarte kostet in Verbindung mit einem kostenlosen Girokonto gar keine Gebühr. Kunden müssen lediglich einen monatlichen Geldeingang von 700 Euro sicherstellen.

Kreditkarten mit kostenlosem Girokonto -
ohne Teilzahlung

Anbieter Jahrespreis für Modellkunden Standardnutzer
in Euro
Jahrespreis für Modellkunden Reisender
in Euro
Comdirect Bank 0 54
Consorsbank 0 35
DKB 0 0
Fidor Bank 0 4
ING-Diba 0 35
N26 0 20
Norisbank 0 14

Stand: 16.10.2017
Quelle: Finanztest

Kreditkarten ohne Girokonto -
ohne Teilzahlung

Anbieter Jahrespreis für Modellkunden Standardnutzer
in Euro
Jahrespreis für Modellkunden Reisender
in Euro
ADAC 44 145
American Express 55 183
ICS 0 40
Ikea (läuft über Ikano Bank) 0 91
Landesbank Berlin 44 145
Payback (American Express) 0 128
Postbank 29 121
Targobank 0 154
Tchibo 0 96

Stand: 16.10.2017
Quelle: Finanztest

"Finanztest" rät davon ab, ungeprüft die Kreditkarte der Hausbank zu nehmen. In Verbindung mit vielen Girokonten von Sparkassen oder Volksbanken sind die Kreditkarten oft teuer, denn neben den jährlichen Gebühren wird beim Abheben am Automaten im Ausland häufig zwei bis drei Prozent der Summe fällig. Die teuerste Kreditkarte im Test kostet 183 Euro im Jahr.

Bei vielen Karten kommt außerhalb der Euroländer zu den Abhebegebühren ein Aufschlag von etwa 1,75 Prozent dazu, die Auslandseinsatzgebühr. Sie wird auch beim Bezahlen verlangt und kann sich schnell summieren.

Detailliertere Ergebnisse der Auswertung finden Sie bei "Finanztest".

hej

Mehr zum Thema


insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sh20 16.10.2017
1. Korrekte Aussage?
Bin mir nicht sicher, ob die Aussage richtig ist, dass bei der Santander-VISA-Karte die Teilzahlung nicht abgestellt werden kann. Ich habe nämlich eine und konnte das per E-mail erreichen. Hat zwar 1-2 Wochen gedauert und ich musst glaub' ich nochmals nachhaken, aber ich habe noch nie Zinsen bei Santander bezahlt. Höchstens das geht bei Neuverträgen nicht mehr - vor ca. einem Jahr ging es noch...
sh20 16.10.2017
2. Links kaputt?!
Ebenso scheinen beide Links im Artikel nicht zu funktionieren...
sysop 16.10.2017
3. @sh20
Zitat von sh20Ebenso scheinen beide Links im Artikel nicht zu funktionieren...
Vielen Dank für ihren Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert.
Noch ein Leser 16.10.2017
4. Ja und?
Wer seinen Vertrag liest, ist klar im Vorteil. Da (und nur da) steht alles drin. Auch die in diesem Artikel gar nicht erwähnte "Kreditausfallversicherung" die man gerne mit aufgebrummt bekommt. Bei der Santander 1plus gabs früher den Tip, die Teilzahlungs-Variante durchzustreichen. Ich rate davon ab, da vielleicht der Antrag dann gar nicht mehr angenommen wird (weil die Bank ohne wirklich dicke Umsätze sonst draufzahlt). Also stehen lassen und nach Vertragabschluß ändern. Oder halt einfach pünktlich überweisen.
Fink Hicks 16.10.2017
5. Darauf bin ich schon vor Jahren reingefallen
Mein Wunsch auf Umstellung wurde nicht entsprochen - also habe ich den Kartenvertrag sofort gekündigt und nicht mehr benutzt. Jetzt habe ich eine Kreditkarte, die direkt jede Transaktion vom Girokonto abbucht. Also behalte ich die Transparenz.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.