Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Pangasius: Fischindustrie trickst Verbraucher aus

Die Deutschen lieben Pangasius. Sie bezahlen für den Speisefisch jedoch häufig zu viel: Denn die Hersteller reichern ihn mit wasserbindenden Zusatzstoffen an, um das Gewicht zu erhöhen. Einige Unternehmen verzichten sogar auf den vorgeschriebenen Verpackungshinweis.

Pangasius-Filet: Einen Euro pro Kilo nur für Wasser Zur Großansicht
Corbis

Pangasius-Filet: Einen Euro pro Kilo nur für Wasser

Hamburg - Die Täuschung hat den gleichen Effekt, als würde man beim Fischkauf ein paar Eiswürfel auf die Waage legen und diese mitbezahlen. Die Verarbeiter vom Speisefisch Pangasius fügen dafür wasserbindende Zusatzstoffe bei - zum Beispiel Phosphate oder Citronensäure. Die Folge: Die Verkaufsmasse steigt um bis zu 20 Prozent. Bei einem Kilopreis von fünf Euro zahlt der Verbraucher also einen Euro nur für Wasser.

Illegal ist das laut Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale Hamburg zwar nicht, die Hersteller müssen die Zusatzstoffe aber auf ihrer Verpackung angeben. Und das ist längst nicht immer der Fall: NDR-Reporter haben 14 Pangasius-Filets in einem Lebensmittellabor untersuchen lassen. Obwohl laut Verpackung keine wasserbindenden Zusätze enthalten sein sollten, fanden die Tester bei drei Produkten Citronensäure.

Doch selbst wenn die Zusatzstoffe angegeben werden, falle das kaum einem Verbraucher auf, sagt Schwartau. "Viele achten bei gefrorenem Fisch nicht auf die Zutatenliste, weil sie keine Zusatzstoffe erwarten." Auch bei Shrimps werde der Wassertrick häufig verwandt, beim Auftauen verlieren die Meeresfrüchte sehr viel Wasser.

Beim Pangasius, der in Deutschland zu einem der beliebtesten Speisefische gehört, gibt es noch weitere Probleme. In ihrer Reportage "Die Pangasius-Lüge" zeigen die NDR-Reporter, wie die Zucht in Vietnam den Fluss Mekong verschmutzt.

60 bis 80 Fische auf einem Kubikmeter

Michael Höft hat für den Film in Vietnam recherchiert. Er erzählt, wie die Fische zu Hunderttausenden in viel zu kleinen Becken gehalten werden. "Auf einem Kubikmeter liegen da 60 bis 80 Fische." Bei der Größe der Tiere könnten Krankheiten daher nur vermieden werden, indem massiv Antibiotika und Pestizide eingesetzt werden.

Diese belasten das Ökosystem des Mekong ebenso wie der Fischkot - mindestens eine Million Tonnen pro Jahr werde in den Fluss geleitet. Zwar hätten die Lebensmittelkontrolleure keine Antibiotika-Rückstände festgestellt. Das hat aber laut Höft einen einfachen Grund: Rechtzeitig vor dem Fang würden die Medikamente abgesetzt, damit sie sich noch rechtzeitig im Körper der Fische abbauen.

Gerne wird der Pangasius auch als Lösung für die Überfischung der Weltmeere bejubelt. Laut dem NDR-Reporter zu Unrecht: "Die Fische werden mit Tiermehl gefüttert, dafür fangen und verarbeiten die Vietnamesen die gesamte Artenvielfalt." Höfts Fazit: "Der Hype um den Pangasius ist völlig absurd."


"ARD exclusiv - Die Pangasius-Lüge": Mittwoch, 21.45 Uhr, ARD

cte

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 92 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Freibrief
mimas1789 09.03.2011
Zitat von sysopDie Deutschen lieben Pangasius. Sie bezahlen*für den Speisefisch*jedoch häufig zu viel: Denn die Hersteller reichern ihn mit Zusatzstoffen an, um das Gewicht zu erhöhen. Einige Unternehmen verzichten sogar auf den vorgeschrieben Verpackungshinweis. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,749893,00.html
Die Burschen haben einen Freibrief für ihr illegales Verhalten. Keinen Politiker interessiert es, was die Lebensmittelbetrugsbranche insgesamt veranstaltet. Gammelfleisch, Dioxin, Beschriftung, Kennzeichnung, versteckte Preiserhöhungen...... Wen wundert es, dass bald keiner mehr wählen geht. Macht ja doch keinen Sinn.
2. -
quasisozusagen 09.03.2011
Hätte nicht gedacht, dass der Fisch so gut läuft. Ich bin alles andere als ein Gourmet, aber Pangasius würde ich nicht essen. Der schmeckt doch wirklich nach nichts.
3. Der Verbraucher...
cohorte 09.03.2011
Zitat von sysopDie Deutschen lieben Pangasius. Sie bezahlen*für den Speisefisch*jedoch häufig zu viel: Denn die Hersteller reichern ihn mit Zusatzstoffen an, um das Gewicht zu erhöhen. Einige Unternehmen verzichten sogar auf den vorgeschrieben Verpackungshinweis. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,749893,00.html
...hat Macht, das beweist die E10-Affäre. Es mir bemerkenswert dass wir diese Macht nicht (nachhaltig!) bei Lebensmittel-Skandalen nutzen. Vermutlich ist der Grund banal: Geiz ist geil, und Industrie-Futter ist billig.
4. absolut richtig !
axelkli 09.03.2011
Zitat von quasisozusagenHätte nicht gedacht, dass der Fisch so gut läuft. Ich bin alles andere als ein Gourmet, aber Pangasius würde ich nicht essen. Der schmeckt doch wirklich nach nichts.
Zudem ist es mir persönlich zuwider, einen Fisch zu essen, der von Natur aus am liebsten in brackigem, stehenden Gewässer gründelt. Von den tierquälerischen Zuchtbedingungen und dem Chemie-Betrug ganz zu schweigen.
5. Genau
brux 09.03.2011
Zitat von cohorte...hat Macht, das beweist die E10-Affäre. Es mir bemerkenswert dass wir diese Macht nicht (nachhaltig!) bei Lebensmittel-Skandalen nutzen. Vermutlich ist der Grund banal: Geiz ist geil, und Industrie-Futter ist billig.
Der Deutsche verwechselt eben Autofahren mit Freiheit und Industrienahrung mit Esskultur. Langsam bezweifele ich, ob wir wirklich eine Kulturnation sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Verbraucherzentralen
Verbraucherzentralen sind gemeinnützige Vereine ohne Gewinnerzielungsabsicht. Unter dem Dach des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) sind 16 eigenständige Verbraucherzentralen in den Bundesländern sowie 25 weitere Organisationen gebündelt. Die Arbeit wird teils aus dem Verkauf von Broschüren, maßgeblich aber aus öffentlichen Mitteln bestritten. Der VZBV arbeitet als gemeinnütziger Verein und ist eigenen Angaben zufolge parteipolitisch neutral. Der Verband vertritt die Interessen der Verbraucher gegenüber der Politik. Aufgabe in den Regionen wiederum ist die direkte Beratung der Verbraucher. Die Verbraucherzentralen betreuen das Portal Lebensmittelklarheit.de. Dort können Kunden sich seit Juli 2011 über Tricks der Hersteller beschweren.

Fotostrecke
Negativ-Preis: Der Goldene Windbeutel

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: