Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht: Ernste Themen für die frohen Tage

Eine Kolumne von

Wer zum Jahresende mit der Familie zusammenkommt, sollte die gemeinsame Zeit auch für ernste Gespräche nutzen - zum Beispiel darüber, wer im Notfall medizinische und finanzielle Entscheidungen trifft.

Weihnachtszeit ist Familienzeit - und oft die einzige Zeit im Jahr, in der alle Familienmitglieder zusammenkommen, um in Ruhe miteinander zu reden. Ob beim Waldspaziergang oder abends auf dem Sofa.

Auch über schwierige Fragen muss gesprochen werden. Zum Beispiel über die Frage, wer eigentlich wichtige Entscheidungen trifft, wenn ich es selbst nicht mehr kann. Etwa, weil ich nach einem Schlaganfall oder einem Autounfall ins Koma gefallen bin oder wegen fortgeschrittener Demenz meinen eigenen Willen nicht mehr klar zum Ausdruck bringen kann.

Anders als die meisten Menschen denken, ist dazu nicht einmal ein Ehepartner automatisch befugt. Selbst wenn man also nur möchte, dass der Ehepartner entscheidet, muss man dafür sorgen, dass er das auch darf. Das gilt für finanzielle Entscheidungen, genauso aber auch für schwierige medizinische Fragen, wenn es um Leben und Tod geht. Für die medizinische Behandlung der Wahl kann man sich heute vorab entscheiden und diese Entscheidung schriftlich festlegen. Aber auch hier hilft es, wenn Vertraute Bescheid wissen und sich im Ernstfall kümmern können.

Die Fachbegriffe für solche aufgeschriebenen Regeln lauten Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Sie sind inzwischen geradezu populär geworden. Will eine Volkshochschule den Saal der Kreisstadt voll bekommen, lädt sie einen Experten, häufig eine Juristin oder einen Juristen, eine Ärztin oder einen Arzt ein, die erklären, was eine Patientenverfügung ist, und wie man bis zum Schluss selbstbestimmt leben kann.

Wünsche deutlich und nachvollziehbar formulieren

Das grundsätzliche Wissen darüber, dass es solche Möglichkeiten wie die Patientenverfügung gibt, ist der erste Schritt. Dann aber brauchen Sie Zeit mit der Familie oder den Freunden und besser auch mit dem Arzt Ihres Vertrauens. Sie müssen nämlich verstehen, wie Sie Ihre eigenen Vorstellungen zur medizinischen Behandlung in Regeln für Ärzte gießen. Mit dem Arzt können Sie über die konkreten Formulierungen sprechen, damit die Patientenverfügung später auch dem behandelnden Mediziner als Handlungsanweisung nützt.

Sie sollten diese Regeln und Ihre Gedanken dabei unbedingt mit Ihren Vertrauten besprechen und nachvollziehbar machen. Und schließlich müssen Sie jemanden konkret bevollmächtigen, der/die im Zweifelsfall mit dem behandelnden Arzt sprechen darf und dafür sorgen soll, dass Ihr Wille umgesetzt wird. Mit diesem Menschen sollten Sie vorher besonders lange reden. Sinnvoll ist auch, eine Vorsorgevollmacht zu erteilen. Sie kann sich allein auf medizinische Aspekte beschränken, aber auch auf alle Bereiche des täglichen Lebens beziehen.

Wie notwendig solche Gespräche sind, habe ich vor einigen Jahren selbst gelernt. An einem Wochenende schrieb ich damals mein erstes Testament; von der ersten bis zur letzten Zeile mit der Hand, wie das der Gesetzgeber möchte, damit es gültig ist. Ich traf ein paar wichtige Entscheidungen, sprach mit dem wichtigsten Mensch in meinem Leben, legte den Text zu Hause an einer sicheren Stelle ab und schickte auch meinem Bruder eine Kopie.

Am folgenden Tag bekam ich einen besorgten Anruf: Ob es mir schlecht ginge, ob ich krank sei, was der Arzt sage. Die Vorstellung, ich könnte ein Testament ohne solchen Anlass schreiben, schien meinem Bruder offenbar fern. Ich hatte vorher nicht mit ihm gesprochen.

Einige Zeit später rief mein allein lebender Onkel aus dem Krankenhaus an. Die Ärzte hatten ihn nach einer lebensbedrohlichen Diagnose gleich da behalten, um ihn zu operieren. Er brauchte ein paar Sätze Unterwäsche, die ich ihm vorbeibrachte. Einige Monate später, nach Wochen im künstlichen Koma, wurde er entlassen und ist seither wieder wohlauf. Geregelt war damals nichts.

Die wichtigsten Fragen für die Patientenverfügung

Um solche Situationen zu vermeiden, sind die Gespräche mit dem Arzt, der Ärztin und den Vertrauten so wichtig: Zentrale Fragen einer Patientenverfügung sind dabei folgende:

  • Welche medizinischen Eingriffe möchte ich zulassen, wenn ich schwer-, vielleicht todkrank bin?
  • Wie lange sollen lebenserhaltende Maschinen im Einsatz sein?
  • Möchte ich Schmerzmittel, auch wenn diese mein Leben verkürzen?
  • Möchte ich im Krankenhaus oder zu Hause sterben?
  • Und wer ist der beste Ansprechpartner für behandelnde Ärzte, um meinen Willen auch durchzusetzen?

Die Ärzte müssen die Wünsche des Patienten einer solchen Patientenverfügung konkret entnehmen können. Und sie müssen wissen, dass es die Verfügung gibt und wen sie im Zweifelsfall danach fragen können.

Das Bundesjustizministerium empfiehlt in seinem Entwurf für die Patientenverfügung sogar, dass der Arzt Ihres Vertrauens die Verfügung mitunterschreibt. Er bestätigt auf diese Weise zusätzlich, dass Sie bei klarem Verstand waren, als Sie die Verfügung aufgesetzt haben. Das kann aber auch ein Notar tun.

Rund die Hälfte aller über 60-Jährigen hat inzwischen eine solche Patientenverfügung aufgesetzt. Das heißt andersherum aber auch: Die Hälfte der Menschen hat auch in diesem Alter eine solche Entscheidung noch nicht getroffen. Von den Jüngeren ganz zu schweigen. Nur wer eine solche Verfügung bewusst verfasst hat, weiß auch, dass er zusätzlich jemanden bevollmächtigen sollte, sich darum zu kümmern, dass der eigene Wille später dann auch tatsächlich umgesetzt wird.

Zwar muss sich der Arzt am vermuteten Willen des Patienten orientieren. Und wenn der diesen Willen aufgeschrieben hat, hilft das schon viel. Nur: woher weiß der Arzt in Notfall, dass der Patient seinen Willen aufgeschrieben hat? Und wie soll er den Willen im Zweifel interpretieren?

Dafür gibt es mittlerweile Hilfsmittel. Wird man zu einer geplanten Behandlung in die Klinik eingeliefert, gehört es inzwischen zum guten Ton, nach der Patientenverfügung zu fragen. Kommen Sie dagegen bewusstlos im Krankenwagen ins Krankenhaus, kümmern sich die Ärzte erst mal um das medizinisch Notwendige. Aber auch dann haben Sie eine Chance, Ihren Willen zu erfahren: Wenn Sie zum Beispiel eine Kopie Ihrer Verfügung online im sogenannten Zentralen Vorsorgeregister hinterlegt haben. Wichtig ist aber auch, dass Ihr Bevollmächtigter eine Kopie der Verfügung in den Händen hat und dass er darin tatsächlich genannt wird.

Warum schreibe ich das in der Woche vor Weihnachten? Wenn Sie glücklicherweise einen Menschen haben, dem Sie sich auch in schwierigen Zeiten komplett anvertrauen können, dann sprechen Sie über die Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht. Zum Beispiel an den ruhigen Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr.


Zum Autor
  • Finanztip
    Hermann-Josef Tenhagen (Jahrgang 1963) ist Chefredakteur von "Finanztip". Das Onlineportal ist gemeinnützig. "Finanztip" refinanziert sich über sogenannte Affiliate-Links. Mehr dazu hier.

    Tenhagen hat zuvor als Chefredakteur 15 Jahre lang die Zeitschrift "Finanztest" geführt. Nach seinem Studium der Politik und Volkswirtschaft begann er seine journalistische Karriere bei der "Tageszeitung". Dort ist er heute ehrenamtlicher Aufsichtsrat der Genossenschaft. Bei SPIEGEL ONLINE schreibt Tenhagen wöchentlich über den richtigen Umgang mit dem eigenen Geld.

Haftpflicht, Rente, Zahnersatz

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Leichter gesagt als getan.
karin.italienfan 19.12.2015
"Das Bundesjustizministerium empfiehlt in seinem Entwurf für die Patientenverfügung sogar, dass der Arzt Ihres Vertrauens die Verfügung mitunterschreibt".... Mein Hausarzt hat sich geweigert, mich bei der Patientenverfügung zu unterstützen bzw. zu beraten. Ich habe es aber auch alleine hingekriegt. Eine Vorsorgevollmacht habe ich aber nicht. Man weiß ja nie, ob die Person, die man bevollmächtigt, im Notfall auch eintreten kann, wenn sie selbst alt ist. Schon schwierig, wenn man keinen Partner und nur Angehörige hat, zu denen man keinen Kontakt hat.
2. Patientenverfügung gehört in die Geldbörse!
sikasuu 19.12.2015
Möglichst zusammen MIT der Versicherungskarte. Wenn man/Frau nicht mehr ansprechbar ist, geht der in der Regel 2-3 Griff der Sanitäter dorthin, um die Identität des Patienten zu ermitteln. . In der Börse (zusammengelegt auf Scheckkartenformat= DinA4, 4mal falten, oo falten, das der TITEL "Patientenverfügung" sichtbar bleibt;-) ) und in eine Gefriertüte KLEIN eingeschweist, hält die sich auch ein paar Jahre. . Dann sollte man die WIEDER vom Hausarzt und/oder selbst unterschreiben/lassen, damit es keinen Stres mit "ist ja Jahre her" gibt. . Damit ist die Wahrscheinlichkeit, das diese Patientenverfügung auch eingehalten wird relativ gross! . Steigern kann man das nur noch mit einem Tatoo über dem Herzen "Patientenverfügung liegt vor!" . Danke für den Artikel! An solche Dinge denkt man als Junger , oft auch als alter Mensch fast nie und dann ist es sehr dumm in solche ungeklärten Situationen zu kommen.
3. Falscher Hausarzt???
sikasuu 19.12.2015
Zitat von karin.italienfan"Das Bundesjustizministerium empfiehlt in seinem Entwurf für die Patientenverfügung sogar, dass der Arzt Ihres Vertrauens die Verfügung mitunterschreibt".... Mein Hausarzt hat sich geweigert, mich bei der Patientenverfügung zu unterstützen bzw. zu beraten. Ich habe es aber auch alleine hingekriegt. Eine Vorsorgevollmacht habe ich aber nicht. Man weiß ja nie, ob die Person, die man bevollmächtigt, im Notfall auch eintreten kann, wenn sie selbst alt ist. Schon schwierig, wenn man keinen Partner und nur Angehörige hat, zu denen man keinen Kontakt hat.
Den solltest du wechseln! . "Meiner" hat mich darauf angespochen, mir Muster gegeben UND sich sogar bereit erklärt an 1. Stelle als Ansprechpartner zu stehen, vor meinem Anwalt und der Familie! (Ohne mit das in Rechnung zu stellen :-)) . MMn. ist doch gerade diese Unterstützung ein wichtiger Teil der Aufgaben eines Hausarztes. . Tritt doch nur im Fall von Bewustlosigkeit, usw. auf und damit wohl nicht mehr als 2-3mal im Leben:-(( . Hausärzte, wenigstens so wie ich sie verstehen, waren mal andersdrauf :-((
4. Nachtrag
karin.italienfan 19.12.2015
Ich habe mich etwas mißverständlich ausgedrückt. Natürlich habe ich auch noch Angehörige, zu denen ich Kontakt habe :-), aber die sind leider auch alle alt.
5. Vorsorgevollmacht ist noch wichtiger als die Patientenverfügung
schuchardt1972 19.12.2015
Hermann-Josef Tenhagen verordnet seine Kolumne wieder bei den "üblichen Verdächtigen": Bei den Alten und Kranken. Na klar ist eine Patientenverfügung wünschenswert, aber viel (!) wichtiger ist die Vorsorgevollmacht. Und anders als es solche gut gemeinten Beiträge vermuten lassen, ist es eben kein Thema, welches Oma und Opa angeht. Jeder VOLLJÄHRIGE braucht eine Vorsorgevollmacht (es könne weder können Ehegatten oder Kinder über ihre alten Eltern "automatisch" entscheiden). Wer eine Vorsorgevollmacht inkl. Betreuungsverfügung aufgesetzt hat, der kann sich dann auch dem nächsten Schritt widmen: Der Patientenverfügung. Bevor man aber das Schriftstück aufsetzt, muss man erst mit sich selbst ausmachen, wie man sich sein Lebensende vorstellt. Und bevor man Kreuzchen auf dem Schriftstück macht, sollte man auch mit seinem Liebsten darüber reden - und Ja! - Weihnachten ist genau der richtige Zeitpunkt dazu. Wer als Vorsorgebevollmächtiger die Wünsche des Vollmachtgebers kennt und im Idealfall die Patientenverfügung in Händen hält, der kann sie dann im Fall eines Falles auch durchsetzen. Wann ist eigentlich der richtige Zeitpunkt für die Abfassung seiner Vorsorgevollmacht? - Genau JETZT, denn was morgen ist, wissen wir nicht...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: