Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Pferdefleischskandal: Haftstrafe für niederländischen Händler Willy Selten

Millionen Verbraucher ekelten sich 2013 über als Rind deklariertes Pferdfleisch in Lebensmitteln. Nun ist der Hauptverdächtige in dem Fall zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Angestellte von Willy Selten: Pferdefleisch als Rindfleisch ausgegeben Zur Großansicht
AFP

Angestellte von Willy Selten: Pferdefleisch als Rindfleisch ausgegeben

Zwei Jahre nach dem Pferdefleischskandal in weiten Teilen Europas ist am Dienstag ein niederländischer Großhändler zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Willy Selten bekam eine Strafe von zweieinhalb Jahren, wie das Gericht in Herzogenbusch urteilte. Der Chef zweier Firmen habe Rechnungen, Aufdrucke und Zutatenlisten gefälscht, um Pferdefleisch als Rindfleisch zu verkaufen.

Die Staatsanwaltschaft hatte fünf Jahre Haft für Selten gefordert. Der 45-Jährige hatte die Vorwürfe zurückgewiesen und sprach von einem Fehler in der Buchhaltung.

Selten war im Mai 2013 unter dem Verdacht festgenommen worden, 300 Tonnen Pferdefleisch als Rindfleisch ausgegeben zu haben. Die niederländische Staatsanwaltschaft wies ihm eine Schlüsselrolle in dem europaweiten Lebensmittelskandal zu. Dieser hatte im Januar 2013 in Irland und Großbritannien seinen Anfang genommen und zu Rückrufen von Fleischprodukten in etlichen europäischen Ländern geführt.

ssu/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ein sehr netter Artikel ...
dbli 07.04.2015
Vielleicht etwas zu knapp formuliert, die genauenHintergründe, auch über die sehr Lange Zeit des Gerichtsverfahrens fehlen. Und was passiert in Deutschland dazu?Welche Konsequenzen für Lebensmittlaufsicht, beteiligte Politiker? Nichts? .... darüber wäre dann ja mal sinnvoll zu recherchieren und zu berichten. Oder nicht? Lieber stille Schweigen? Oh du seelige Einfalt.
2. Alles Lüge
aqua-vitae 07.04.2015
"Millionen Verbraucher ekelten sich 2013 über als Rind deklariertes Pferdefleisch in Lebensmitteln." Hunderte Zeitungen und online-Medien behaupteten 2013, dass sich Millionen Verbraucher über als Rind deklariertes Pferdefleisch ekeln würden. Das stimmte zwar schon damals nicht und heute immer noch nicht, aber Hauptsache, die Medien können mit einem "Skandal" aufwarten.
3. So ein Pech aber auch!
Tolotos 07.04.2015
In Deutschland hätte er wohl auf Milde wegen unternehmerischer Gier hoffen können!
4. Da ißt endlich...
quastip 07.04.2015
...der deutsch Michel mal was Gesundes und dann ekelt er sich? Die "Holzfällersteaks" von fetter, hormonverseuchter Sau, mit roter "Gewürz"-tunke völlig unkenntlich gemacht sind ja so viel besser als Pferdefleisch;o) Na dann weiterhin schlechten Appetit
5. Selten dass ein Mann wie Herr Selten eine Haftstrafe bekommt!
haltetdendieb 07.04.2015
Auf die Anklagebank jedoch gehört nicht Herr Selten, sondern Verbraucher, die glauben für nichts, qualitative Lebensmittel zu bekommen. Die Esskultur in Deutschland muss sich massivst ändern. Ich habe das meinige getan und bin seit Jahren Vegetarier. P. S.: Wieso eigentlich soll Pferdefleisch so viel mieser sein als der Rest des Fleisches? Das entziehtr sich bisher meiner Kenntnis. In meiner Jugend war Pferdefleisch das Fleisch der armen Menschen aber zwischendurch wird es doch zu Höchstpreisen verkauft. Fleisch und Wurst sind nicht einmal den halben Preis wert, den man dafür bezahlt!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: