Pferdefleisch-Skandal: Französische Firma gerät ins Visier der Regierung

Die französische Regierung erhebt schwere Vorwürfe gegen einen heimischen Fleischverarbeiter. Die Firma Spanghero habe Pferdefleisch wissentlich als Rindfleisch verkauft, sagte der Verbraucherminister. Das Unternehmen weist das zurück.

Agrarminister Le Foll: Zulassung zur Fleischverarbeitung entzogen Zur Großansicht
AFP

Agrarminister Le Foll: Zulassung zur Fleischverarbeitung entzogen

Paris - Die französische Regierung hat die Firma Spanghero als Schuldigen im Pferdefleisch-Skandal ausgemacht: Die Firma habe gewusst, dass sie Pferdefleisch als Rindfleisch verkaufte, sagte der französische Verbraucherminister Benoît Hamon. Spanghero habe sich eines "Wirtschaftsbetrugs" schuldig gemacht und werde zur Verantwortung gezogen werden. Die Firma wies das zurück und versicherte, sie habe nur als Rindfleisch "geltendes" Fleisch verkauft.

Der Firma in Südwestfrankreich wurde mit sofortiger Wirkung die Zulassung zur Fleischverarbeitung entzogen, sagte Landwirtschaftsminister Stéphane Le Foll. Nach weiteren Kontrollen in der Firma werde voraussichtlich in einer Woche entschieden, ob die Betriebserlaubnis endgültig entzogen wird. Le Foll: "Wir müssen die Etikettierung für verarbeitete Produkte auf europäischer Ebene verbessern, um die Herkunft des Fleisches auszuweisen." Der europaweite Skandal um Pferdefleisch in Tiefkühlprodukten, das als Rindfleisch etikettiert worden war, hatte am Mittwoch auch Deutschland erreicht. In Lasagne-Produkten wurden Anteile von Pferdefleisch gefunden. Spanghero hatte das Fleisch aus Rumänien bezogen und eine Tochter der französischen Firma Comigel in Metz beliefert, die europaweit zahlreiche Fertigprodukte verkauft.

Spanghero weist seit Beginn des Skandals alle Schuld von sich. In einer Erklärung hob die Firma am Donnerstag erneut hervor, sie habe "nur als Rind geltendes Fleisch bestellt, erhalten und weiterverkauft". Das Fleisch sei ordnungsgemäß etikettiert gewesen. Die Firma erinnerte daran, dass sie eng mit den französischen Anti-Betrugs-Ermittlern zusammengearbeitet und selbst eine Anzeige gegen Unbekannt wegen Betrugs erstattet habe.

Comigel weitgehend entlastet

Nach einem Bericht der französischen Zeitung "Le Parisien" hatte Spanghero noch Anfang Januar 42 Tonnen Pferdefleisch von einem zyprischen Händler gekauft. Die Zeitung veröffentlichte das Faksimile einer Rechnung, aus der aufgrund eines Zahlencodes hervorgehe, dass es sich um Pferdefleisch handelte. Spanghero verteidigte sich nun mit dem Hinweis, auf den gelieferten Paletten sei Rindfleisch ausgewiesen gewesen. Den Zahlencode auf der Rechnung habe die Firma als eine Liefernummer des Händler verstanden.

Die Firma Comigel wurde von Verbraucherminister Hamon weitgehend entlastet. Für diese sei es Rindfleisch gewesen, hob er hervor. Dennoch habe sich auch Comigel mit dem luxemburgischen Tochterunternehmen Tavola der Nachlässigkeit schuldig gemacht, denn das Unternehmen hätte besser kontrollieren müssen, sagte er. So hätte beim Auftauen auffallen müssen, dass die Farbe von Rindfleisch anders sei. Nach seinen Worten dauerte der Pferdefleischhandel mehrere Monate an und umfasste 750 Tonnen Fleisch, von denen 550 an Comigel gegangen seien.

cte/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
gafreisberg 14.02.2013
Die einzige möglichkeit einer kontrolle ist, den transport von lebenden tieren úber landesgrenzen zu verbieten
2. die Rache der Kleinbauern?
roflem 14.02.2013
http://derstandard.at/1360161401595/Darum-sind-rumaenische-Pferde-so-billig die Tiere wurden nie lebend über Grenzen transportiert. Als gefrorenes Fleisch kommen die über die Grenzen!
3. Spiegel-Schwachsinn hoch drei
hansjot23 15.02.2013
Darf ich mal dringend um Aufklärung dieses Un- oder Schwachsinns im Artikel bitten? Das heisst es: "Spanghero weist seit Beginn des Skandals alle Schuld von sich. In einer Erklärung hob die Firma am Donnerstag erneut hervor, sie habe "nur als Rind geltendes Fleisch bestellt, erhalten und weiterverkauft". Das Fleisch sei ordnungsgemäß etikettiert gewesen. Die Firma erinnerte daran, dass sie eng mit den französischen Anti-Betrugs-Ermittlern zusammengearbeitet und selbst eine Anzeige gegen Unbekannt wegen Betrugs erstattet habe." Ich bitte jetzt mal dringend, diesen unübersichtlichen und unverständlichen Quatsch zu erläutern. Liebe Firma Spanghero: Ist für Sie "als Rind geltendes Fleisch" Rindfleisch, oder was? Was soll diese totale Schwachsinn-Wolke? Spiegel: wieso beteiligen Sie sich an dieser Verblödung? Ich bestelle mein Abonnement jetzt ab, und empfehle dies auch allen anderen Lesern, die die Nase langsam und endlich voll haben.
4. Hörner dran = Rind
gfbs 15.02.2013
Zitat von gafreisbergDie einzige möglichkeit einer kontrolle ist, den transport von lebenden tieren úber landesgrenzen zu verbieten
Das habe ich jetzt nicht verstanden. Beim Transport von lebenden Tieren kann man recht gut erkennen, ob es Pferde oder Rinder (die mit den Hörnern) sind. Beim Transport von toten Tieren in gehackter Form ist das wesentlich schwieriger.
5. Sinnfrei
zyndstoff 15.02.2013
Zitat von gafreisbergDie einzige möglichkeit einer kontrolle ist, den transport von lebenden tieren úber landesgrenzen zu verbieten
Was soll dieser sinnfreie Beitrag? Was hat Tiefkühlfleischhandel mit dem Transport lebender Tiere zu tun?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Lebensmittelindustrie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Fotostrecke
Lebensmittel: Jetzt iss mal richtig!

Fotostrecke
Landwirtschaft: Bioprodukte bringen kaum einen Gesundheitsbonus