Möglicher Pferde-Anteil: Niederlande rufen 50.000 Tonnen Fleisch zurück

Die Ware ging auch nach Deutschland: Niederländische Behörden rufen rund 50.000 Tonnen verdächtiges Fleisch zurück. Womöglich ist darin Pferdefleisch enthalten. Ein Teil davon könnte bereits verzehrt worden sein.

Metzger mit Pferdefleisch in Haarlem: 370 Betriebe betroffen Zur Großansicht
DPA

Metzger mit Pferdefleisch in Haarlem: 370 Betriebe betroffen

Den Haag - Im Skandal um undeklariertes Pferdefleisch gibt es einen neuen Verdachtsfall: Die niederländischen Behörden riefen am Mittwoch rund 50.000 Tonnen Fleisch zurück. Die Herkunft der Ware sei unklar, und die Lebensmittelsicherheit könne nicht garantiert werden, teilte die Kontrollbehörde für Nahrungsmittel in Utrecht mit.

Den Angaben zufolge besteht der Verdacht, dass in dem Fleisch nicht deklariertes Pferdefleisch enthalten ist. Es gebe aber zur Zeit keine konkreten Hinweise auf Gefahren für Menschen. 130 Zwischenhändler in den Niederlanden müssten nun die Ware aufspüren. Auch 370 Betriebe in verschiedenen europäischen Ländern, darunter Deutschland, Frankreich und Spanien hatten Ware von dem Großhändler gekauft.

Inspektoren stießen auf das Fleisch, als sie einen Großhandel überprüften. Die Herkunft der Ware ging nach Behördenangaben aus den Unterlagen des Unternehmens nicht klar hervor. Wahrscheinlich sei ein Teil des Fleisches bereits konsumiert worden, sagte ein Sprecher der Behörde. "Aber viel wurde auch in Tiefkühlmahlzeiten verarbeitet, und Frikadellen oder Hamburger sind sehr lange haltbar." Unter Umständen würden Verbraucher dazu aufgefordert, Produkte zurückzugeben oder zu vernichten.

Die deutschen Behörden wurden über den Rückruf informiert worden. Konkrete Hinweise darauf, ob und wo das Fleisch auch in Deutschland auf den Markt gekommen ist, gebe es noch nicht, sagte ein Sprecher des Verbraucherschutzministeriums. Sobald solche Erkenntnisse vorlägen, müssten die Lieferungen aus dem Handel genommen werden.

Nach inoffiziellen Angaben ist davon auszugehen, dass das Fleisch auch in Deutschland auf den Markt gekommen ist. Die Bundesrepublik sei ebenso wie Portugal, Spanien und Frankreich besonders betroffen. Die Ware sei möglicherweise schon seit 2011 ausgeliefert worden.

Der Fund von undeklariertem Pferdefleisch in zahlreichen Tiefkühlprodukten sorgte seit Anfang Februar europaweit für Schlagzeilen. Niederländische Behörden hatten auf die Funde mit einer großangelgten Untersuchung der heimischen Fleischindustrie reagiert.

dab/dpa/Reuters/AP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hunger
Baptist 10.04.2013
Da soll mir niemand mehr damit kommen, dass in der Welt Hunger und Elend herrscht. Wenn bei uns, bei uns in Europa, tausende Tonnen von Fleisch mehr oder weniger sinnlos vernichtet werden, dann kann es mit der Ernährung der Weltbevölkerung und der Wirtschaftslage in Europa ja nicht so schlecht stehen.
2. Dekadenz auf dekadentem Niveau
MitKohlensäure 10.04.2013
Ich verstehe natürlich die Zwickmühle auf Seiten der Hersteller - es bleibt ihnen nichts anderes übrig, als mit solchen Rückholaktionen aufzufahren, da ihr Ruf ansonsten langfristig geschädigt wird. Allerdings: Was sagt das über unsere Gesellschaft aus, dass 50.000 (!) Tonnen (!) Fleisch einfach zurückbeordert und aller Wkt. nach vernichtet wird - und das, obwohl es wohl absolut genießbar und frisch ist, nur etwa nicht in die aktuelle (wohlbemerkt völlig diffuse) Moralvorstellung passt? Ich war eine Zeit lang in Afrika...bei solchen Aktionen dreht sich mir doch glatt der Magen um.
3. Nicht vernichten
userinlm 10.04.2013
Wenn es essbar ist, sollte es nicht vernichtet werden. Lieber an unsere Politiker verfüttern, die den Lobbies alles durchgehn lassen und dadurch Steuergelder sparen.
4. Fünfzigtausend Tonnen!
handstreich 10.04.2013
Herrgott, diesen Berg muss man sich erst einmal vorstellen! Eine Tonne Wasser sind 1 x 1 x 1 m, und Fleisch hat schätzungsweise vor der Verwesung eine noch höhere Dichte... Anyway... was für ein Berg toter Tiere! Ich selbst esse Fleisch, ohne nach seiner artgerechten Herkunft zu fragen, doch darum geht es hier ja auch nicht. Was wiegt ein schlachtreifes Schwein? Sagen wir optimistisch auf kräftige Brecher geschätzt: 333 Kilo. Also 150.000 Tiere. Die sind jetzt tot, es stört sie nicht mehr, doch nach ihrem Ableben wurden sie auch noch mit Pferdefleisch kontaminiert. Und jetzt werden ihre Kadaver wahrscheinlich "entsorgt", ohne in hungrigen Mägen zu landen. DAS ist noch tausendmal perverser, als Industriefleisch zu essen. DAS ist tatsächlich pietätlos, und allein die Vorstellung der "Verwertung" dieser unzähligen Tiere in Biogasanlagen, lässt mich Schlimmes vermuten! Im Djungelcamp stopfen DIE Kakerlaken schaufelweise in sich rein, doch jetzt gehört ein Pferdemolekül gleich mitsamt der ganzen Tonne drumherum auf den Kompost? Das kann es nun wahrlich nicht sein! Der eine isst Pferde, der andere Schweine, ein dritter die Rinder. Hey Leute, hey Fleischverzehrer! Es gibt keinen vernünftigen Grund, 50.000 Tonnen Fleisch zu entsorgen und aus diesem ehemaligen Leben, das ja von uns abgemurkst wurde, Biogas im Sinne einer ordnungsgemäßen Verwertung zu produzieren. Nach meinem Ableben möchte ich jedenfalls nicht in die Fänge unseres Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes gelangen, auch wenn irgendwer eine Pferdewurst in mir entdeckt hat. Leute, nun mal im Ernst: sind denn da irgendwelche belegbaren Schadstoffgehalte vorhanden, oder brennt ihr das Krematorium einfach nur ab? Ohne derzeit in Holland zu sein, lieben Gruß!
5. ich kapiers nicht
michaelmk 10.04.2013
es gibt 2 ganz einfache lösungen für das "fleischesserproblem"! die erste wäre kein fleisch mehr zu essen, s O mit C die optimale lösung. die zweite wäre, auf den massenverzehr (morgens mittags abends) zu verzichten, nur einmal in der woche und dann vom heimischen metzger anstatt immer billig billig billig! dann kommt es zu solchen problemchen nicht mehr, wir leben gesünder, der massentierhaltung und somit der tierquälerei wird einhalt geboten, die umwelt wird nicht mehr so belastet, regenwälder werden nicht mehr abgeholzt usw... kurzum alles ist gut! umsetzung? wird nicht klappen! dafür sind wir zu egoistisch fleischgeil ignorrant. schade! es wär so einfach!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Pferdefleischskandal
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
  • Zur Startseite