AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 28/2017

Die Geldfrage Kann mir die Rente gekürzt werden?

Der Generali-Konzern reduziert Tausenden Ruheständlern die bereits laufenden Auszahlungen aus ihrer privaten Rentenversicherung. Wie es dazu kam und wer noch bangen muss.

Eine Seniorengruppe in Dresden (Archivbild)
DPA

Eine Seniorengruppe in Dresden (Archivbild)


Für viele Betroffene dürfte es ein Schock sein: Das Versicherungsunternehmen Generali kürzt bis zu 27.600 Ruheständlern die bereits laufende Rente aus ihrer privaten kapitalgedeckten Rentenversicherung. Schuld sind die niedrigen Zinsen, die es der Versicherung unmöglich machen, ausreichend Überschüsse zu erwirtschaften.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Heft 28/2017
Vom dogmatischen Verzicht zum gesunden Genuss

Damit erreicht die Krise der Lebensversicherer eine neue Dimension: Dass die Rente weit hinter dem zurückbleibt, was beim Abschluss des Vertrags prognostiziert wurde - daran haben sich Verbraucher mittlerweile notgedrungen gewöhnt. Aber dass die Rente selbst in der Auszahlphase noch gekürzt werden kann, bedeutet noch mehr Unsicherheit.

Kann das jedem passieren, der eine private Rentenversicherung hat? Nein. Es kommt auf den Vertrag an. Zwar gibt es bei jeder kapitalgedeckten Rentenversicherung eine Garantieverzinsung und eine Überschussbeteiligung. Bei einer sogenannten volldynamischen Rente können einmal gewährte Überschüsse aber nicht mehr reduziert werden. Ein Rentner ist also vor Rentenkürzungen sicher. Dafür ist der Rentensatz bei Beginn des Ruhestands meist niedriger als bei anderen Formen - bei denen die Renten dafür auch noch in der Auszahlphase gesenkt werden können.

Um zu überprüfen, zu welchem Typus Rentner man gehört, hilft nur ein Blick ins Kleingedruckte des Vertrags. Am besten zusammen mit einem unabhängigen Fachmann.

Warum gibt es eine Hunde-, aber keine Katzensteuer? Liest die Bank meine Kontoauszüge? Sind Negativzinsen legal? Haben Sie auch Fragen zum Thema Geld, die viele interessieren? Dann schreiben Sie uns:
geldfrage@spiegel.de

Antworten gibt es im SPIEGEL (freitags ab 18 Uhr in der digitalen Ausgabe und ab Samstag am Kiosk) oder montags auf SPIEGEL ONLINE.

ase

insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Lagrange 11.07.2017
1. verstehe die Aufregung nicht?
Bei der teildynamischen Rente wird für die Berechnung der Rente - wie hier auch geschrieben - ein höherer Zins als garantiert angenommen. Jetzt wo die Kapitalerträge so niedrig sind und die Verzinsung größtenteils unter die Garantieverzinsung geht, müssen die Renten eben gesenkt werden. Alles andere wäre unfair gegenüber den Rentnern mit einer volldynamischen Rente - die das ja gegenfinanzieren müssen. Ich finde den Schritt gut und richtig und hoffe dass andere Versicherungsunternehmen nachziehen. Es hätten allerdings nie solche Renten verkauft werden sollen - war schon etwas blauäugig zu glauben, dass der Zins niemals dauerhaft in den Keller rauscht - naja heute sind wir alle schlauer :) P.S. ich finde es schade, dass SPON hier in ein paar Zeilen einen äußerst komplexen Sachverhalt in ein paar Zeilen zu klären versucht und hier nur wieder Stimmung gegen die Versicherungs-/Finanzbranche machen möchte. Hier ist in den letzten Jahren sicherlich einiges schief gelaufen. Allerdings ist es kontraproduktiv alles auf negativ zu drehen - vorallem wenn es, wie in diesem Fall - einfach nicht stimmt
latrodectus67 11.07.2017
2. Kleine Ausführungen
Zwei Sachen sollten herausgestellt werden. Generali Deutschland gehört Assicurazioni Generali S.p.A, Nettogewinn 1Q 2017 535 Millionen Euro. Es ist schon fragwürdig den ehrwürdigen Begriff "Rente" im Zusammenhang mit Firmen zu verwenden, deren Fokus darauf liegt Geld für ihre Investoren zu erwirtschaften. Es werden also "Renten gekürzt" um "Investorengewinne zu vergrössern". Zum anderen, das war schon mit der Einführung der privaten Altersvorsorge klar. Weil die staatliche Rente angeblich nicht funktioniert ... wie machen das dann nur die Österreicher? Naja, die Aussagen bezüglich der staatlichen Rente und der privaten "Renten" kamen von den gleichen allwissenden Wirtschaftweisen, die auch die Katastrophe 2008 (200 Milliarden Euro mehr Staatsverschuldung) nicht vorhergesehen hatten. Wer hats eingeführt? Richtig, SPD und Grüne.
mit66jahren 11.07.2017
3. Solidarität auch nach innen
Wenn die de facto Kürzung der uns zugesagten oder zustehenden Rente Alltag zu werden scheint, wir aber trotzdem das Bedürfnis haben, vorrangig Europa und die Welt retten zu müssen, ist etwas aus dem Lot geraten. Die Stromrechnungen und Pflegeheime werden nicht billiger. Wir sollten auch an die eigenen Leute denken und gegebenenfalls mit öffentlichen Mitteln das Rentenniveau stützen. Anstatt Photovoltaik-Panels und Akkus zu subventionieren, sollten wir die Rentner am Leben teilhaben lassen. Keinesfalls dürfen Bevölkerungsgruppen gegeneinander ausgespielt werden.
53er 11.07.2017
4. Dass die Rente gekürzt werden kann,
wenn es der Vertrag so vorsieht, damit habe ich kein Problem. Es fragt sich nur, ob die angehenden Rentner beim Abschluss des Vertrages allumfänglich und ausreichend darüber informiert wurden. Zweifel sind, das lehrt die Vergangenheit bei anderen Anlagobjekten, durchaus berechtigt. Sicher ist auch, dass so mancher Versicherungsvertreter selbst nicht genau wußte, was er so da an den Mann/ die Frau bringt. Denjenigen Rentnern, die daran berechtigte Zweifel und im Einzelfall sicher auch Zeugen für den Abschluss haben, bleibt der Klageweg offen.
gammoncrack 11.07.2017
5. Ich finde solche Artikel und manche Kommentare schon echt witzig.
Zitat von 53erwenn es der Vertrag so vorsieht, damit habe ich kein Problem. Es fragt sich nur, ob die angehenden Rentner beim Abschluss des Vertrages allumfänglich und ausreichend darüber informiert wurden. Zweifel sind, das lehrt die Vergangenheit bei anderen Anlagobjekten, durchaus berechtigt. Sicher ist auch, dass so mancher Versicherungsvertreter selbst nicht genau wußte, was er so da an den Mann/ die Frau bringt. Denjenigen Rentnern, die daran berechtigte Zweifel und im Einzelfall sicher auch Zeugen für den Abschluss haben, bleibt der Klageweg offen.
Nehmen wir einmal an, dass die Zinsentwicklung einen anderen Weg genommen hätte, was hätte SPON denn dann über dieses Produkt geschrieben? "Die Generali-Vertreter haben ihre Kunden in den vergangenen Jahrer sehr gut beraten. Sie partizipieren nun von der günstigen Zinsentwicklung, im Gegensatz zu den Kunden anderer Versicherer, die dieses Produkt nicht angeboten haben." Und hätten Sie dann auch kommentiert, dass dieses Rentner die Generali verklagen sollten, weil sie mit einer derartigen Renterhöhung nicht gerechnet haben? Merken Sie, dass Sie hier bar jeder Fachkenntnis kommentiert haben, nur damit Sie einmal gegen die Versicherer vom Leder lassen konnten?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© DER SPIEGEL 28/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.