Fleischskandal in NRW: 20 Tonnen mit Antibiotika belastete Putenbrust verarbeitet

Die Serie der Fleischskandale in Europa reißt nicht ab. In NRW wurden in 20 Tonnen Putenbrust-Produkten zum Teil hohe Antibiotika-Werte festgestellt. In Norwegen und England haben Kontrolleure in angeblich islamkonformen Lebensmitteln große Mengen Schweinefleisch gefunden.

Puten auf einem Masthof (Archivbild): "Großteil der Ware wurde schon verzehrt" Zur Großansicht
DPA

Puten auf einem Masthof (Archivbild): "Großteil der Ware wurde schon verzehrt"

Düsseldorf - Pferdefleischskandal, Bio-Eier-Betrug, Gammelwürste: In Europa vergeht derzeit kaum eine Woche ohne neuen Lebensmittel-Eklat. Jetzt wurde bekannt, dass fast 20 Tonnen mit Medikamenten belastetes Putenfleisch aus Rumänien nach Nordrhein-Westfalen gelangt, weiterverarbeitet und in mehrere Länder ausgeliefert worden sind. Die tiefgefrorene Ware sei bereits Mitte vergangenen Jahres geliefert und verarbeitet worden, berichtet das NRW-Verbraucherschutzministerium am Freitag.

"Es ist davon auszugehen, dass ein Großteil der Ware schon verzehrt wurde", heißt es. In der verarbeiteten Pute waren die Antibiotika-Werte laut dem Ministerium in einer Probe 27 Mal höher als erlaubt. Akute Gesundheitsgefahr bestehe nach derzeitigem Wissensstand dadurch aber nicht. Durch den Verzehr von belasteten Lebensmitteln können Menschen gegen Antibiotika resistent werden, so dass diese im Krankheitsfall nicht mehr wirken.

Die Ware sei in einem Betrieb im Kreis Warendorf zu Großpackungen Putenbrust unter der Bezeichnung "Putenbrust, gebraten, Tandoori, mariniert, in Streifen" weiterverarbeitet worden. Eine Firma aus dem Münsterland verkaufte das Fleisch an Kantinenbetreiber und Händler in Deutschland, Großbritannien und Österreich. Rund 15 Tonnen gelangten nach NRW, Bayern, Baden-Württemberg und Bremen. "Die Behörden versuchen, noch so viel Fleisch wie möglich zu finden", sagte ein Ministeriumssprecher. Eigenproben des Betriebs in Warendorf und eines Kunden hätten die Belastung Ende Februar und Anfang März ans Licht gebracht.

Schweinefleisch in islamkonformen Produkten in Norwegen und England

Auch in Norwegen sorgt ein neuer Fleischskandal für Aufsehen. Die Behörden für Lebensmittelsicherheit haben Schweinefleisch in Kebab-Zutaten und Pizza-Belagen gefunden, die als islamkonform gekennzeichnet sind: Die sogenannten Halal-Produkte sollten nur Rindfleisch enthalten. Muslimen ist es aufgrund der islamischen Speisegebote verboten, Schweinefleisch zu essen.

In den genannten Lebensmitteln der Firma Kuraas AS wurde bis zu 30 Prozent Schweinefleisch gefunden, sagte eine Sprecherin der Behörde. Die Untersuchung sei ursprünglich angesetzt worden, um die Produkte auf Pferdefleisch zu prüfen. Das Unternehmen Kuraas AS hat sich auf seiner Website öffentlich entschuldigt.

Der norwegischen Tageszeitung "Aftenposten" zufolge handele es sich bei den falsch deklarierten Kebab-Produkten um 350-Gramm-Packungen mit der Aufschrift "Aramso Kebab the original". Der Rindfleisch-Pizzabelag "Pizzatopping Biff Piffo" habe sogar bis zu 60 Prozent Schweinefleisch enthalten, heißt es in der Zeitung.

Ein ähnlicher Skandal beschäftigt die Lebensmittelaufsicht in Großbritannien. Ein Unternehmen musste sich entschuldigen, weil Schweinefleisch-DNA in als islamkonform gekennzeichneten Würsten aus Hühnchenfleisch gefunden wurden. Diese waren an mindestens eine Schule geliefert worden.

Wie der Sender BBC berichtet, handele es sich dabei um eine Grundschule im Zentrum der britischen Hauptstadt London. Auch dort waren die Untersuchungen wegen des Pferdefleisch-Skandals veranlasst worden. Pferdefleisch wurde in den überprüften Produkten aus Rind, Lamm, Hühnerfleisch und Pute aber nicht gefunden.

bos/dpa/AP/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 159 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gratuliere!
spon-facebook-1753942775 15.03.2013
"Die Behörden versuchen, noch so viel Fleisch wie möglich zu finden" Erst mal ein dreiviertel Jahr warten bis man die Probe angeht um anschließend zu versuchen den Rest zu finden. Wenn sie es wirklich schaffen hätten wir den nächsten Gammelfleischskandal. Da freu ich mich doch mit den Steuern solche Behörden zu bezahlen! Das nenne ich gelungene Prävention! Bravo!! Wenn man jetzt einen deutschen Bauern frägt was er alles beachten muss bis er ein Kilo Fleisch verkaufen darf dann kann man wirklich nur noch den Kopf schütteln das 20 Tonnen aus dem Premium-Herstellerland Rumänien unkontrolliert durch Deutschland geistern....
2. Reagieren die Muslime mit einer
NETSUBJEKT 15.03.2013
...hätte ich kein Mitleid. Ich fühle mich geradezu umzingelt von einer verbrecherichen Nahrungsmittelindustrie der man nicht entkommen kann. Ich bin sicher, dass die Verantwortlichen Unternehmer plötzlich sehr ehrliche Produkte herstellen würden, wenn sie sich der gefahr wütender vergeltung ausgesetzt sähen. Auf unsere Gerichtsbarkeit reagieren sich nur mit zynischer Verachtung und zahlen lächelnd die "Strafen" aus ihrer Portokasse. Es ist zwar gesetzwidrig, wenn sich Moslems auf ihre ganz eigene Art dagegen wehren würden. Aber kein Bürger würde in diesem Fall darüber empört sein. So schlimm sind inzwischen die Zustände.
3. Das wird zur Regel werden
J.Boehrer 15.03.2013
Da die deutsche Nutztierhaltung zur Zeit auf dem Altar der Ideologie und Polemik geopfert wird, werden in Zukunft viele solcher Lieferungen aus Rumänien oder sonstwo zu uns kommen.
4. Nachhilfe
Psycha 15.03.2013
Zitat Spon: "Durch den Verzehr von belasteten Lebensmitteln können Menschen gegen Antibiotika resistent werden, so dass diese im Krankheitsfall nicht mehr wirken." Nicht Menschen werden resistent, sondern Bakterien! Das Antibiotikum soll ja nicht gegen Menschen wirken, sondern gegen bakterielle Krankheitserreger.
5. Und wie immer.....
j.vantast 15.03.2013
werden die Namen der betreffenden Unternehmen nicht genannt. Ist aber auch kein Wunder, weil wir in Deutschland keinen Verbraucherschutz, sondern nur einen Wirtschaftsschutz haben. So wird weiter getrickst und betrogen, die deutsche Regierung schützt die Betriebe schon. Auch die Strafen haben alles andere als eine abschreckende Wirkung. Jetzt wird zum x-ten Mal der gleiche 10 Punkte Plan der Prävention heruntergebetet ohne das sich auch nur das geringste ändern wird. Anders wäre es, wenn solche Firmen öffentlich angeprangert würden. Dann geht so ein Betrieb wohl auch mal Pleite, was mir für die zum Grossteil rechtschaffene und sicher unwissende Belegschaft leid täte. Aber das hätte dann vielleicht auch einmal eine abschreckende Wirkung. Solange der Betrug gedeckelt wird und sich für die Unternehmen lohnt wird alles beim Alten bleiben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Lebensmittelskandale
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 159 Kommentare