Abrechnungsbetrug 200 Tatverdächtige nach Pflegedienst-Razzien

Betrügerische Pflegedienste haben nach Erkenntnissen von Ermittlern einen Millionenschaden verursacht. Bei Razzien wurden auch Waffen sichergestellt. Die Spuren führen bis nach Moskau.

Pflegebedürftige Menschen in einer Wohngemeinschaft
DPA

Pflegebedürftige Menschen in einer Wohngemeinschaft


Nach einer Razzia bei ambulanten Pflegediensten Ende September haben die Behörden erste Ergebnisse veröffentlicht. Ermittelt werde bundesweit gegen mehr als 200 Verdächtige wegen der Abrechnung nicht erbrachter Leistungen. Über mehrere Scheinfirmen seien etwa sieben Millionen Euro aus den Pflegediensten herausgezogen worden, teilten die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt mit.

Die Ermittler waren am 20. September zu Razzien in mehreren Bundesländern ausgerückt. 108 Objekte sind den Angaben zufolge durchsucht worden. Dabei seien rund 500 Polizisten, Staatsanwälte, Zöllner und Steuerfahnder im Einsatz gewesen.

Die verdächtigen Pflegedienste seien in Nordrhein-Westfalen, Berlin, Brandenburg, Niedersachsen und Sachsen ansässig. Insgesamt stellten die Ermittler mehrere Hundert Umzugskartons mit Akten und etwa 70 Terabyte an digitalen Daten sicher. Dabei wurden auch zwei unbrauchbare Kalaschnikows und zwei weitere halbautomatische Waffen mit Munition entdeckt.

Nach Angaben der Behörden sitzen drei Hauptbeschuldigte in Untersuchungshaft. Ein vierter Hauptverdächtiger sei vor einer Woche in Moskau verhaftet worden. Zielfahnder hätten ihn dort aufgespürt und der Moskauer Polizei einen Hinweis gegeben.

Abrechnungsbetrug in der ambulanten Pflege kostet die Krankenkassen und Kommunen viel Geld. Einige Kassen hatten bereits im Mai von einem hohen Anteil von Verdachtsfällen gegen "russische Pflegedienste" berichtet - solche Pflegedienste, deren Leitungskräfte aus Staaten der früheren Sowjetunion stammen. Bei den aktuellen Ermittlungen sollen Verdächtige unter anderem aus der Ukraine stammen.

msc/dpa



insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
surgeon 14.11.2016
1. Irre !
Und wieder eine Folge der offenen Grenzen und Globalisierung ! Mit D-Mark und altem System wäre das nicht passiert !
i.dietz 14.11.2016
2. Und die Grenzen sind immer noch offen !
Zitat von surgeonUnd wieder eine Folge der offenen Grenzen und Globalisierung ! Mit D-Mark und altem System wäre das nicht passiert !
Interview mit Trump: "Merkel ist eine Moral-Mimose". Alles gesagt !
veritas31 14.11.2016
3.
Zitat von surgeonUnd wieder eine Folge der offenen Grenzen und Globalisierung ! Mit D-Mark und altem System wäre das nicht passiert !
Ja sicher und mit der Reichsmark und dem noch älteren System wäre das schon zweimal nicht passiert...
malledoc 14.11.2016
4. @surgeon
ist schon klar: Merkel hat schuld.
eva_in_Rom 14.11.2016
5.
Surgeon können Sie diese Behauptung begründen? Warum wäre das früher (in der ach so guten alten Zeit) nicht passiert? Was die Deutsche Mark damit zu tun, wenn jemand Leistungen abrechnet, die er nicht erbracht hat? Oder die Globalisierung? Sorry ich sehe das nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.