Reisekrankenversicherung Bei Urlaub im Ausland ist sie beinahe Pflicht

Wer seinen Urlaub im Ausland verbringt, sollte auf eine Reisekrankenversicherung nicht verzichten. Die wichtigsten Infos im Überblick.

Urlaub im Ausland: Reisekrankenversicherung ist beinahe unverzichtbar
DPA

Urlaub im Ausland: Reisekrankenversicherung ist beinahe unverzichtbar


Was ist das?

Ob Skiunfall oder Magen-Darm-Infekt: Wer im Ausland Hilfe vom Arzt braucht, kann die Reisekrankenversicherung in Anspruch nehmen. Sie erstattet die Kosten für ambulante Behandlung, Medikamente und Krankenhausaufenthalte - und kommt meistens auch für einen möglicherweise nötigen Rücktransport auf.

Wer braucht es?

Eine Reisekrankenversicherung ist für alle gesetzlich Versicherten empfehlenswert, die ihren Urlaub im Ausland verbringen. Zwar gibt es ein EU-Abkommen, wonach gesetzlich Versicherte aus EU-Staaten die gleichen Leistungen bekommen wie Einheimische. Doch in der Praxis funktioniert das oft nicht gut. Die Leistungen sind in vielen Ländern deutlich geringer als in Deutschland. Viele Ärzte behandeln zudem nur gegen Privatrechnung, die die Krankenkasse zu Hause in der Regel nicht ersetzt.

Außerhalb der EU und einiger klassischer Urlaubsländer ist die Reisekrankenversicherung noch wichtiger. Dort hat man im Krankheitsfall sonst gar keinen Versicherungsschutz. Auch Privatversicherte sollten prüfen, welche Leistungen ihre Versicherung im Ausland bietet. Oft ist zum Beispiel der Rücktransport ins Heimatland nicht inbegriffen.

Was kostet es?

Eine gute Reisekrankenversicherung gibt es schon für zehn Euro pro Jahr.

Fazit:


Diese Versicherung braucht wirklich jeder gesetzlich Versicherte, der ins Ausland reist.

stk



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.