Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Erhöhung der Altersbezüge: Zehntausende Rentner müssen erstmals Steuererklärung abgeben

Rentner können sich über eine kräftige Erhöhung ihrer Altersbezüge freuen. Doch zugleich müssen dadurch rund 70.000 von ihnen laut "Bild"-Zeitung ab kommendem Jahr erstmals im Ruhestand eine Steuererklärung machen.

Senioren auf der Straße: Mehr Geld, aber auch mehr Bürokratie Zur Großansicht
DPA

Senioren auf der Straße: Mehr Geld, aber auch mehr Bürokratie

Für Ruheständler in Deutschland gibt es mehr Geld, aber zugleich für viele von ihnen auch mehr bürokratischen Aufwand. Denn laut "Bild"-Zeitung wird die kräftige Rentenerhöhung für rund 70.000 Rentner zur Folge haben, dass sie im kommenden Jahr erstmals eine Steuererklärung machen müssen.

Die betroffenen Senioren müssen Formulare ausfüllen, weil ihre Einkünfte dann über dem steuerfreien Existenzminimum liegen, schreibt die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Linken im Bundestag.

Das Ministerium rechnet demnach allein durch die diesjährige Rentenerhöhung im kommenden Jahr mit Steuermehreinnahmen von 310 Millionen Euro. Insgesamt sollen 2016 bereits 3,9 Millionen Rentner zu einer Steuererklärung verpflichtet sein. Das wäre rund jeder fünfte Rentner. 2011 seien es erst 3,5 Millionen Rentner gewesen.

Auch im kommenden Jahr dürften weitere Ruheständler hinzukommen. Denn den gut 20 Millionen Rentnern in Deutschland steht 2016 voraussichtlich die kräftigste Rentenerhöhung seit 20 Jahren bevor. Wegen der guten Wirtschaftslage und eines statistischen Sondereffekts gehen die Experten der Deutschen Rentenversicherung und des Bundessozialministeriums von einer Anhebung um vier bis fünf Prozent aus.

mmq/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 222 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und
blabla55 23.11.2015
viele Armutsrentner rutschen aus der Grundsicherung und weitere staatl.Leistungen.JA,Ja so hat der "Sozialstaat" auch wieder einmal kräftig gespart.
2. Man gibt und nimmt es wieder
graf1972 23.11.2015
Die Steuerbelastung kennt in Deutschland kein Mass und keine Grenzen. Wir werden nur geschoren ...
3. Typisch unsere Politiker!
na,na,na 23.11.2015
Seinerzeit beim Streit um die PKW-Maut waren für die Politik 400 Millionen Einnahmen ein Klacks, brauchen wir nicht so der Tenor, doch jetzt ist man geil auf die Steuer auf Renten. Schämt Euch Politiker, selbst absahnen bis zum Nimmerleinstag und uns betrügen und belügen und jetzt das. Wie wäre es wenn ihr mal Steuern bezahlt auf alles was so nebenher in eure Taschen wandert!
4.
RenegadeOtis 23.11.2015
Irgendwie sind das nur widersprüchliche Informationen, die ganz offensichtlich einer politischen Interessenslage unterworfen sind. Faktisch werden wohl Rentner steuerpflichtig, 400.000 mehr als vor 5 Jahren. Das bedeutet, dass diese Rentner mehr als den Steuerfreibetrag von ca 15.-17.000 Euro im Jahr haben (anteilige Besteuerung mit Grundlage Bruttorente des ersten vollen Rentenjahres, vgl. Website der Deutschen Rentenversicherung). Nun ist ja nicht davon auszugehen, dass es nur bitterarme und steuerpflichtige Rentner gibt. Viel wahrscheinlicher ist eine klassische Verteilungskurve. Demzufolge können aber bitterarme Rentner nicht die Masse der Rentner sein - dies wird auch unterstützt durch die geringe Zahl an Rentnern, die Grundsicherung im Alter beantragen. Gleichwohl wird durch SPD und vor allem auch die LINKE stets kolportiert, ein riesiger Anteil der Rentner seien kaputt geschuftete Dachdecker, die hungernd nach Pfandflaschen im Müll suchen. Ähnliches wird auch immer von PEGIdioten und hier im Forum als Tatsachen- und Erlebnisberichte geschildert. Ich finde das sehr widersprüchlich. Es scheint, dass mindestens eine Seite ihre Argumente fernab der Realität zu einem politischen Zweck manipuliert und verzerrt.
5. Genialer Schachzug!
Big_Lebowski 23.11.2015
Rentenerhöhung liest sich gut, also die richtige Partei wählen! Dann hintenherum einen Teil via Steuer zurück holen. Schön komplizierte Steuerverfahren, damit die Senioren nicht durchblicken (was sie so oder so nicht tun, da sie noch niemals eine Erklärung abgegeben haben) und nun einen Steuerberater brauchen. Steuerberater bekommt Honorar und zahlt somit mehr EkSt und MwSt. Ergo: Rentner haben nicht mehr als vorher, aber das richtige Kreuzchen gemacht?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: