Restschuldversicherung Verbraucherschutz von den Briten lernen

Vor dem Brexit sollten wir noch etwas vom britischen Umgang mit Restschuldenversicherungen lernen. Die werden deutschen Kreditnehmern millionenfach aufgeschwatzt - dabei sind die teuren Policen meist unnötig.

Britische Flagge in Berlin
DPA

Britische Flagge in Berlin

Eine Kolumne von


Wirtschaftlich gesehen heißt von Großbritannien lernen nicht unbedingt Siegen lernen. Deutsche Unternehmen exportieren für rund 40 Milliarden Euro mehr nach Großbritannien, als deutsche Unternehmen und Verbraucher von britischen Firmen kaufen. Die Arbeitsplätze entstehen in Deutschland.

Deutsche Verbraucher dagegen könnten profitieren, wenn wir hierzulande schnell noch etwas von Großbritannien lernen, bevor die Inseln durch den Brexit zu weit weg driften. Wichtigster Punkt, wenn man den Nutzen in Euro für die Verbraucher veranschlagt: der britische Umgang mit Restschuldversicherungen.

Die Versicherungswirtschaft geht aktuell von rund 3,5 Millionen Restschuldenversicherungen aus, welche Kreditnehmer für den Fall von Tod, Krankheit oder Arbeitslosigkeit absichern sollen. Das reicht vom ganz normalen Ratenkredit bei der Bank bis zum Autokredit, wo sie die Police beim Kauf eines Neuen oder Gebrauchten im Autohaus gleich mit abschließen. Ratenkredite für knapp 160 Milliarden Euro bezahlen Kunden in Deutschland aktuell zurück.

Rund ein Fünftel aller deutschen Kreditnehmer schließen zusätzlich eine Restschuldenversicherung ab. Besser gesagt: Sie bekommen diese aufgeschwatzt oder gar aufgenötigt. Denn die dazu verkauften Restschuldversicherungen sind in den meisten Fällen so unnötig wie ein Kropf. Der einzige Kredit, bei dem eine Absicherung sinnvoll sein könnte, ist die Baufinanzierung - und zwar in Form einer Risikolebensversicherung.

Selbst die Bundesregierung schreibt in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen, dass der Versicherungsfall nur bei wenigen Kunden eintritt. Und die Absicherung macht die Kredite deutlich teurer. Das ist seit Jahren bekannt. Bis zu 70 Prozent der Kosten für die Restschuldversicherung entfielen auf Provisionen, sagte die grüne Bundestagsabgeordnete Nicole Maisch diese Woche im Bundestag. Rechnet man die Kosten für die Restschuldversicherung in den Zins ein, verdoppelt sich dieser häufig.

Die britische Lösung ist elegant

In Großbritannien sind Restschuldversicherungen nicht verboten. Die britische Finanzaufsicht hat einen viel eleganteren Weg gefunden, diesen Unsinn einzudämmen. Sie verfügte schlicht, dass die Restschuldversicherung seit April 2011 nicht am selben Tag wie der Kredit abgeschlossen werden darf, sondern erst mit einer Woche Verzögerung. Druck auf Kreditkunden dürfe nicht ausgeübt werden. Selbstständigen, Arbeitslosen und Rentnern dürfe ohnehin keine Restschuldversicherung empfohlen werden.

Britische Banken mussten dadurch in den vergangenen Jahren Restschuldversicherungen in Millionenhöhe rückabwickeln und bis zum Jahresende 2016 mehr als 26 Milliarden Pfund an Kunden zurückerstatten. Nach einem Urteil des obersten britischen Gerichtshofs vom November 2014 (PDF) haben Kreditnehmer sogar einen Rückerstattungsanspruch, wenn der Kreditvermittler sie nicht über die hohen Provisionen informiert hat, die er beim Verkauf des Produkts bekommt.

Die britischen Regeln und die konsequente Umsetzung durch die Finanzaufsicht haben zwei Vorteile: Der Kreditkunde kann nach dem Gespräch in der Bank noch einmal genau nachdenken, ob er eine solche (unnötige) Versicherung wirklich braucht. Und die Bank oder das Autohaus können den Kunden nicht nötigen, indem sie ihm vormachen, ohne die Restschuldversicherung gäbe es den Kredit nicht oder nur zu deutlich schlechteren Konditionen. Beides ist zwar nicht zulässig, hat aber in Deutschland für die Kreditanbieter bislang keine Konsequenzen.

Regeln wie in Großbritannien könnte man in Deutschland jetzt auch einführen, es gibt sogar ein gesetzgeberisches Vehikel dazu. Diese Woche kam ein Gesetzentwurf in den Bundestag, mit dem die EU-Richtlinie zum Verkauf von Versicherungen umgesetzt werden soll. Dort würde ein kleiner Passus mit einer solchen schönen, den Briten nachempfundenen Wochen-Regel prima hineinpassen.

Das meine nicht nur ich, sondern auch andere Verbraucherschützer. Dazu hat sich die große Koalition mindestens für die erste Lesung des Gesetzes am Donnerstag im Parlament aber noch nicht durchringen können. Bis zur endgültigen Verabschiedung des Gesetzes ist noch Zeit, vielleicht wird es ja noch was.

Für Sie als Verbraucher gibt es bis dahin drei Wege, wie Sie selbst Abhilfe schaffen können:

  • Wenn Sie einen Kredit abschließen, lassen Sie sich eine solche unnütze Versicherung nicht aufschwatzen. Oft kostet sie mehr als 15 Prozent der Kreditsumme. Kaufen Sie also eine solche Versicherung, wären bei einem 10.000-Euro-Kredit gleich am Anfang etwa 1000 Euro Versicherungsprämie fällig. Sie können die Versicherung übrigens üblicherweise 30 Tage lang wiederrufen, ohne den Kredit zu verlieren.
  • Wenn Sie leider eine solche Versicherung schon vor Längerem abgeschlossen haben und jetzt den Kredit vorzeitig zurückzahlen, versuchen Sie wenigstens, einen Teil Ihrer Versicherungsprämie wieder zurückzuholen. Dazu können Sie den Versicherungsvertrag vorzeitig kündigen oder umschulden.
  • Prüfen Sie, ob Ihr Versicherungsvertrag einen Formfehler enthält und Sie ihn deswegen widerrufen und Ihr Geld zurückerhalten können. Das ist gar nicht so selten: Gerade erst berichtete eine Anwaltskanzlei, dass die Ratenschutzversicherung der Santander Bank darauf verzichtet habe, ihre Widerrufsklausel vor dem Bundesgerichtshof zu verteidigen, und lieber dem Kunden sein Geld zurückerstatte. Santander teilte auf Anfrage mit, man äußere sich generell nicht zu gerichtlichen Auseinandersetzungen.

Auch Ihre Restschuldenversicherung kann unzulässig sein, wenn Sie beispielsweise Kunde bei Santander sind und in Ihrem Vertrag diese Klausel auftaucht. Widerrufen Sie mit der Begründung einfach Ihren Vertrag und holen Sie sich Ihr Geld zurück.

Viel Erfolg!



insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Benjowi 01.04.2017
1.
Dass die deutschen Parteien hier im Sinne des Verbrauchers handelt, ist eher unwahrscheinlich. Dieses Land ist eine schließlich weitgehende Lobbykratie-schon vergessen? Und die Versicherungs- und Finanzlobby ist fest in der GroKo verankert, wie man in vielen Fällen feststellen durfte......
fritz_64 01.04.2017
2.
Meines Wissens nach ist es zum Beispiel in den USA so, für den Fall das der Kreditnehmer in die missliche Lage kommt seinen Kredit für ein Haus oder auch Auto nicht mehr bedienen zu können, verliert er eben das Haus oder das Auto, der Kredit ist damit dann aber auch abgewickelt. Das nenne ich verteiltes Risiko. In unserem System trägt einzig der Kreditnehmer das Risiko, das bedeutet nicht das man nicht auch hier sein Haus oder Auto verlieren könnte, aber die kreditschuld bleibt weiterhin bestehen. In unserem System haben es die Banken geschafft das Risiko zu 100% auf den Schuldner zu übertragen und machen damit auch noch glänzende Geschäfte.
iffelsine 01.04.2017
3. Also unnötig sind diese Versicherungen nicht unbedingt !
Also einen Beamten so zu versichern, ist unsinnig, da die Versorgung durch den Staat (also uns Steuerzahler) gesichert ist und damit auch die Ratenzahlung. Bei Arbeitern sieht das ganz anders aus und sowieso, wenn Familie mit Kindern dahinter hängt. Tod oder Arbeitsunfähigkeit reißen gigantische Löcher in den Haushaltsetat und mögliche Übergangs- oder/und Rentenansprüche dauern Jahre. Bei Angestellten sind RS-Versicherungen nicht immer sinnvoll, da die Kredite nicht so oft auf Kante genäht sind. Richtig ist, dass diese Versicherungen viel zu teuer sind - hier sollte die Versicherungswirtschaft drüber nachdenken. Das tatsächliche Risiko für die Versicherer im Verhältnis zu den Prämieneinnahmen ist de facto gering. Leider ist es immer noch so, dass oftmals der Kreditnehmer bei Beantragung mit Abschluß der Kreditversicherung auf die Genehmigung hofft und denkt, ohne bekomme er den Kredit nicht. Also empfehlenswert nur dann, wenn Arbeitsvertrag, Familie mit Kindern und ein sehr dünnes Haushaltsbudget vorhanden, ansonsten nicht.
felix.noce 01.04.2017
4. Pauschalbehauptung
Lieber Herr Tenhagen, pauschalisierende Behauptungen im Bezug darauf, welcher Kreditnehmer eine Absicherung benötigt und welcher nicht ist doch ziemlich einfallslos und aus meiner Sicht auch gefährlich. Sie suggerieren einem Verbraucher, der ein höheres Absicherungsbedürfnis hat, dass auch für ihn eine Absicherung keinen Sinn macht und den einzigen Kreditanlass, eine Baufinanzierung, sehen Sie als einzigen sinnhaften Kreditanlass eine Risikovorsorge zu betreiben. Das geht doch an der Realität vorbei. Im Kern der Sache haben Sie ja gar nicht unrecht. Die Absicherung im Konsumentenkreditbereich ist teuer. Manchmal macht sie aber auch wenn sie teuer ist Sinn! Einfach mal ein Gedanke zu Ihrem Artikel.
stefan7777 01.04.2017
5. Mal wieder
Unsere Regierung macht mal wieder ihren Job nicht. Das ist nicht nur Arbeitsverweigerung, sondern die politischen Arbeitnehmer handeln wissentlich zum Schaden ihres Arbeitgebers. In der wirklichen Welt ist das ein fristloser Kündigungsgrund. Jetzt muß man sich mal vorstellen, warum sollte ein Arbeitnehmer denn so etwas machen? Doch nur, wenn er sich persönlich einen Vorteil davon verspricht oder versprochen bekommen hat. Das nennt man dann Korruption. Genau dieses symptomatische Verhalten der hohen Beamten widert mich und viele andere Wähler so dermaßen an, an diesem ehrlosen Klientel. Diese Handlungen sind ein wichtiger Grund warum leider immer mehr Menschen sich teilweise nicht besser zu helfen wissen als Trump und AfD zu wählen. Wir haben es satt, so etwas von satt! Solches Versagen muß wieder zu ernsthaften Konsequenzen führen. Es gab mal Zeiten in der sozialen Marktwirtschaft, da sind Beamte wegen so etwas entlassen worden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.