Handy-Tarife: EU verordnet ab Sommer günstigere Auslandsgespräche

Die EU macht im Kampf gegen Roaming-Abzocke Ernst: Ab Juli können Verbraucher innerhalb Europas auf Preissenkungen bei Telefonaten, Kurznachrichten und dem mobilen Internet setzen. Die Anbieter sind erbost.

Telefonat am Strand: Roaming soll günstiger werden Zur Großansicht
DPA

Telefonat am Strand: Roaming soll günstiger werden

Brüssel - Pünktlich zur Urlaubssaison stoppt die EU die Abzocke bei der Handynutzung und beim mobilen Datendownload im Ausland. Unterhändler von EU-Parlament und Kommission einigten sich mit den Mitgliedstaaten auf neue Roaming-Regeln. Schon ab dem Sommer werden die Preise für Auslandstelefonate um sechs Cent sinken. Und auch das Verschicken von SMS-Nachrichten oder das Abrufen von E-Mails wird deutlich billiger. Darüber hinaus wird eine Marktöffnung erzwungen. Verbraucher können so auf billige Auslandsanbieter umsteigen - ohne die Sim-Karte oder ihre Nummer zu wechseln.

Die Reform der sogenannten Roaming-Gebühren soll noch im Mai vom Europäischen Parlament gebilligt werden. Das gilt als Formsache, die neuen Preise sollen dann im Juli in Kraft treten. Dann muss ein Handy-Kunde für ein ausgehendes Telefonat im europäischen Ausland maximal 29 Cent in der Minute zahlen. Derzeit sind es maximal 35 Cent. Für die Annahme eines Telefonats fallen dann acht statt bisher elf Cent an. Für Kurzmitteilungen gilt eine Preisgrenze von neun Cent, beim Daten-Roaming müssen 70 Cent pro Megabyte gezahlt werden. Laut EU-Kommission liegen die Durchschnittskosten für ein Megabyte bisher bei mehr als zwei Euro - und in Extremfällen bei bis zu zwölf Euro.

Neben den bereits für Sommer anstehenden Preissenkungen wird es wohl bis 2014 weitere Kürzungen um ein Drittel geben. Die Internetkosten sollen auf 20 Cent pro Megabyte reduziert werden. Ab Mitte 2016 sollen dann sogar die Preisgrenzen abgeschafft werden - aber nur, wenn die Gebühren bis dahin durch stärkeren Wettbewerb noch unter die festgelegten Grenzen gesunken sind.

Mit gewohnter Nummer zum günstigeren Anbieter wechseln

Ab 2014 können Kunden auch unabhängig von ihrem Handy-Vertrag zwischen den verschiedenen Roaming-Tarifen wählen, wenn sie im Ausland sind und müssen nicht bei ihrem ursprünglichen Anbieter bleiben. Der Wechsel muss kostenlos sein und die Kunden müssen über die Möglichkeit informiert werden.

Auch ohne eigenes Netz können Anbieter dann spezielle Tarife für Urlaubs- oder Geschäftsreisen offerieren. Ein solches Angebot könnten zum Beispiel Lebensmittel-Discounter machen, erklärte Angelika Niebler (CSU), die die Verhandlungen im Auftrag des Europaparlaments leitete. Reisebüros könnten im Paket mit dem Urlaub auch gleich einen Telefon- und Datentarif anbieten. Ihre gewohnte Nummer sollen Kunden dabei behalten können.

Die Begrenzung der Kosten dürfte die Umsätze von Platzhirschen wie France Telecom und Deutscher Telekom beschneiden. Auch wenn die Branche nur sieben Prozent ihrer Erlöse mit Roaming-Gebühren macht, kritisierten die Konzerne die geplante Neuregelung. "Es gibt schon jetzt einen funktionierenden Wettbewerb im Roaming-Bereich", sagte ein Sprecher der Telekom.

EU-Kommission und Politik begründen ihr Eingreifen dagegen mit Verweis auf mangelnde Konkurrenz der Telekom-Anbieter untereinander. Seit 2007 setzt die EU Preisobergrenzen beim Roaming.

mmq/Reuters/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Spain is different
megabeck 28.03.2012
Da hört man doch vom krisengeschüttelten Spanien so viel in den Nachrichten, dass man denken sollte, die zahlen sicher weniger. Weit gefehlt. Strom, Internet und Mobiltelefonie sind in Spanien teurer als in vielen anderen Ländern der EU. Und die Preise senken, wie laut EU Verordnung vorgesehen, wird man auch nicht, weil die Mobilfunkbetreiber das nicht möchten. Klar, wenn man nach seiner politischen Karriere die lukrativsten Jobs im Energiewesen und in der Telefonbranche bekommt, warum sollte man sich dann ins eigene Fleisch schneiden.
2. Schön
veremont 28.03.2012
"Die Anbieter sind erbost." Die Kunden auch - und zwar schon länger! ;)
3.
dale_gribble 28.03.2012
Zitat von sysopDie EU macht im Kampf gegen Roaming-Abzocke Ernst: Ab Juli können Verbraucher innerhalb Europas auf Preissenkungen bei Telefonaten, Kurznachrichten und dem mobilen Internet setzen.
Da bin ich aber mal gespannt. Wahrcheinlich eine 'Verbilligung' von 49 Cent/Min auf 44Cent/min...
4. .
R.hoch2 28.03.2012
Zitat von dale_gribbleDa bin ich aber mal gespannt. Wahrcheinlich eine 'Verbilligung' von 49 Cent/Min auf 44Cent/min...
"Dann muss ein Handy-Kunde für ein ausgehendes Telefonat im europäischen Ausland maximal 29 Cent in der Minute zahlen. Derzeit sind es maximal 35 Cent."
5.
gucky2009 28.03.2012
Zitat von dale_gribbleDa bin ich aber mal gespannt. Wahrcheinlich eine 'Verbilligung' von 49 Cent/Min auf 44Cent/min...
Wer mehr als nur 2 Zeilen lesen kann ist im Vorteil ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Mobilfunktarife
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare
Traifübersicht: Mobiles Surfen im Ausland (Stand: Juli 2011)
Telekom
Die Deutsche Telekom hat unter dem Namen Travel & Surf Daten-Optionen für Reisende im EU-Ausland im Angebot. Ein Tagespass kostet 1,95 Euro für 10 MB oder 4,95 Euro für 50 MB. Zum Wochentarif von 14,95 Euro ist eine Quasi-Flatrate zu haben. Die Telekom behält sich vor, die Surfgeschwindigkeit zu drosseln. Die Optionen gelten auch auf Island, in Liechtenstein, Kroatien, Norwegen und in der Schweiz.
dpa
E-Plus
E-Plus-Vertragskunden können die Option Reisevorteil Plus wählen, mit dem sich der Megabyte-Preis auf maximal 49 Cent reduziert. Gleichzeitig wird aber der EU-Tarif (E-Plus International) für Handygespräche außer Kraft gesetzt. Eingehende und abgehende Gespräche sowie jede SMS in der EU kosten dann 29 Cent. Zudem wird bei abgehenden EU-Gesprächen eine Verbindungsgebühr von 75 Cent fällig.
dpa
O2
O2 hat gerade eine neue Internet-Surfoption für Reisende angekündigt. Ab August können Kunden das sogenannte Smartphone Daypack EU buchen, mit dem für 3,50 Euro am Tag 10 Megabyte (MB) Datenvolumen zur Verfügung stehen, teilt das Mutterunternehmen Telefónica mit. Im bereits buchbaren Internet Day Pack EU sind ab sofort 100 MB statt bisher 30 MB täglich enthalten - der Preis sinkt von 15 auf 10 Euro. Die Angebote gelten in der EU, vielen anderen europäischen Ländern und in Nordamerika.
dpa
Vodafone
Vodafone bietet Kunden, die in Deutschland eine Datenflatrate (Superflat Internet) gebucht haben, eine Option namens Reiseflat-Data an. Für 5,99 Euro zusätzlich im Monat kann die Flatrate dann auch in 22 Ländern genutzt werden.
dpa
Fonic
Die Telefónica-Tochter Fonic bietet das EU-Data-Pack an: Abonnenten der Handy-Internet-Flatrate stehen dann im EU-Ausland auf Wunsch für 3 Euro am Tag 10 Megabyte Datenvolumen zur Verfügung.
dpa
PrePaid-Anbieter im E-Plus-Netz
Urlauber mit einer Prepaid-Karte im E-Plus-Netz können eine EU-Surf-Option mit 50 Megabyte für 4,99 Euro buchen, die sieben Tage lang gilt. Im Angebot ist die Option unter anderem bei Base, E-Plus, Simyo, Blau.de, Blauworld oder My-MTV-Mobile.
dpa