S.P.O.N. - Die Spur des Geldes: Willkommen zurück in der Krise!

Ein Kommentar von Wolfgang Münchau

Gut eine Billion Euro hat die EZB in die Banken gepumpt, um die Lage zu stabilisieren. Doch die Idee, sich damit Zeit zu kaufen, erweist sich als Illusion. In Spanien verschärft sich die Lage, an den Finanzmärkten herrscht Nervosität. Wir sind jetzt wieder an dem Punkt, an dem wir vor Weihnachten waren.

Willkommen zurück in der Krise! Lang ist es nicht her, als Deutschland in Brüssel eine weitere Erhöhung des Rettungsfonds mit der Begründung ablehnte, die Märkte hätten sich schließlich beruhigt. Überraschend ist das nicht. Vor zwei Wochen herrschte in Europa noch allseitiger Optimismus. In den vergangenen Tagen brachen die Märkte wieder ein. Was hat sich in diesen Wochen geändert?

Es haben sich zwei Überzeugungen durchgesetzt. Die erste betrifft Spanien, die zweite die Europäische Zentralbank. An den Märkten wird mittlerweile erwartet, dass Spanien noch in diesem Jahr ein Rettungspaket braucht. Wenn das passiert, wird sich der gerade erhöhte Rettungsschirm als zu klein erweisen. In wenigen Monaten stehen wir wieder vor der Wahl, den Schirm entweder erneut zu erhöhen oder einen Bruch des Euro-Raums zu riskieren.

Die spanische Regierung hat vergangene Woche einen Haushalt vorgeschlagen, der in diesem Jahr 27 Milliarden Euro einsparen soll. Das Problem ist, dass Spanien schon jetzt in einer Rezession steckt. Die Arbeitslosenquote beträgt 23 Prozent, die der Jugendlichen liegt bei mehr als 50 Prozent.

Spanien ist jetzt da, wo Griechenland vor zwei Jahren war

Wer in Zeiten fallender Wirtschaftsleistung spart, verhält sich prozyklisch. Das heißt, die Haushaltspolitik verstärkt die Rezession. Der Mechanismus besteht aus einer Interaktion zwischen staatlichem Sparen, privatem Sparen, einem weiteren Verfall der Häuserpreise, dadurch ausgelösten weiteren Verlusten der Banken, einer weiter andauernden Kreditklemme, einer schärferen Rezession, geringen Steuereinnahmen, höheren Defiziten und erneuten Sparprogrammen. Es kann viele Jahre dauern, bis man aus einem derartigen Teufelskreis ausbricht. Für Spanien erwarte ich eine Depression, die ein ganzes Jahrzehnt dauern wird.

Die Ironie ist, dass Spaniens Schuldenquote steigt, obwohl das Land seine Schulden zurückzahlt. Der Grund ist, dass die Quote ein Quotient ist: Wenn der Nenner - die Wirtschaftsleistung - stärker fällt als der Zähler - die Schulden -, dann geht die Quote hoch.

Die Märkte glauben nicht mehr an eine Stabilisierung von Spaniens Schulden. Es ist kein Zufall, dass die letzte Panikattacke an den Märkten genau in der Woche passiert, in der der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy Einsparmaßnahmen von weiteren zehn Milliarden Euro für das Jahr 2012 ankündigte, durch "Effizienzsteigerungen" im Gesundheitssektor und in den Schulen. Spanien ist jetzt da, wo Griechenland vor zwei Jahren war.

Aus diesem Teufelskreis gibt es nur zwei Wege. Der erste ist ein Austritt aus dem Euro. Der zweite ist ein Rettungsprogramm, das in einem Schuldenerlass für den Finanzsektor endet. Entscheidend sind hier nicht die Staatsschulden, sondern die Schulden der Banken. Man wird also die Banken unter einen Rettungsschirm bringen, sie dort in die Insolvenz oder Fusion zwingen, und die entstehenden Kosten gemeinsam deckeln. Andere Auswege gibt es nicht.

Der zweite Grund für den Pessimismus an den Märkten ist eine veränderte Einschätzung der Politik der Europäischen Zentralbank (EZB). Im Dezember und Februar schob die EZB gut eine Billion Euro an Liquidität in den Bankensektor. Die Märkte reagierten zunächst mit Euphorie. Die Idee bestand darin, dass sich die Banken billiges Geld mit einer Rückzahlungsfrist von drei Jahren von der EZB leihen. Damit würden sie kurzfristige Anleihen ihrer Regierungen kaufen und somit den Anleihenmarkt stabilisieren. Die EZB durfte aus rechtlichen Gründen die Anleihen nicht selbst kaufen. So wählte sie den Umweg über die Banken.

Die EZB-Politik wirkte wie eine Droge

Diese Theorie hat eine Reihe von Haken, die jetzt offensichtlich geworden sind. Der erste ist, dass die Aktion indirekt verläuft und damit teuer ist. Nur ein Bruchteil des Geldes fließt tatsächlich in den Anleihenkauf. Die EZB hätte mit einem kleinen Direktkauf-Programm viel mehr erreicht. Es ist auch ökonomisch und moralisch nicht klar, warum man gerade den Banken das Geld zusteckt, den Regierungen das aber verweigert. In Spanien war das Problem nicht der öffentliche Sektor, sondern gerade die Banken.

Es gibt noch ein weiteres wichtiges technisches Problem mit der Operation der EZB. Die Banken müssen für die Liquidität Sicherheiten bei der EZB hinterlegen. Dazu bedienten sie sich zu einem Teil der erst jüngst erworbenen Staatsanleihen. Da sie aber zusätzliche Sicherheiten brauchten, mussten sie weitere Lösungen suchen. Die Folge: Sicherheiten, die man etwa im Hypotheken-Markt braucht, wurden knapp. Durch die EZB-Operation haben viele Banken jetzt keinen effektiven Zugriff mehr auf diese normale privatwirtschaftliche Finanzierungsquelle. Die EZB-Politik wirkte daher wie eine Droge. Wer sich dem Liquiditätsschuss unterzog, war sofort abhängig.

Die EZB-Politik hat somit nur scheinbar die Bankenkrise gelöst. In Wahrheit ist die Lage der europäischen Banken so schlimm wie nie. Und wie im Japan der neunziger Jahre haben die Regierungen keine Strategie, dieses Problem effektiv zu lösen.

Der allergrößte Quatsch war das Argument, die Liquiditätspolitik der EZB würde den Regierungen Zeit geben, die Krise zu lösen. Es handelte sich um eine Zeitillusion. Sie erlaubte den Verantwortlichen, die Realität noch einmal drei Monate zu leugnen und das Problem auf die lange Bank zu schieben.

Eine der neueren Erfahrungen dieser Krise ist, dass lange Bänke kürzer werden. Wir sind jetzt nach Ostern wieder an dem Punkt, wo wir vor Weihnachten waren.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 342 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
franko_potente 11.04.2012
Zitat von sysopWir sind jetzt wieder an dem Punkt, wo wir vor Weihnachten waren. Euro-Debatte: Willkommen zurück in der*Krise! - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,826868,00.html)
Heisst das, es gibt bald Geschenke?.....:-)
2. Stümperei
hesse 11.04.2012
Zitat von sysopGut eine Billion Euro hat die EZB in die Banken gepumpt, um die Lage zu stabilisieren. Doch die Idee, sich damit Zeit zu kaufen, erweist sich als Illusion. In Spanien verschärft sich die Lage, an den Finanzmärkten herrscht Nervosität. Wir sind jetzt wieder an dem Punkt, wo wir vor Weihnachten waren. Euro-Debatte: Willkommen zurück in der*Krise! - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,826868,00.html)
Was haben wir doch für Anfänger in Politik und Wirtschaft. Es ist nicht zu fassen!
3. Ich
fr.rottenmeier 11.04.2012
Zitat von sysopGut eine Billion Euro hat die EZB in die Banken gepumpt, um die Lage zu stabilisieren. Doch die Idee, sich damit Zeit zu kaufen, erweist sich als Illusion. In Spanien verschärft sich die Lage, an den Finanzmärkten herrscht Nervosität. Wir sind jetzt wieder an dem Punkt, wo wir vor Weihnachten waren. Euro-Debatte: Willkommen zurück in der*Krise! - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,826868,00.html)
finde die Wahl des Titelbildes zu diesem Artikel interessant. Gibt es da einen Zusammenhang? Und zum Thema kann ich nur sagen. "surprise..... surprise..... surprise....
4. Was ist neu ?
PrinzEisenerz 11.04.2012
Zitat von sysopGut eine Billion Euro hat die EZB in die Banken gepumpt, um die Lage zu stabilisieren. Doch die Idee, sich damit Zeit zu kaufen, erweist sich als Illusion. In Spanien verschärft sich die Lage, an den Finanzmärkten herrscht Nervosität. Wir sind jetzt wieder an dem Punkt, wo wir vor Weihnachten waren. Euro-Debatte: Willkommen zurück in der*Krise! - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,826868,00.html)
Das war doch klar. Natürlich konnte das nicht nützen. In Portugal sagen Viele, "bloß die Griechen ´raus - sonst sind wir Südländer garantiert alle draußen... vielleicht sogar irgendwann Frankreich". Aber nein, mit Logik hat es die EU nicht so sehr. Die Krise war, ist, und wird sein - und sie hat 2010 erst richtig angefangen. Wartet nur ab, bis sie die BRICS voll erreicht.
5. Och Joh!
Dr. Fuzzi 11.04.2012
Das bedauerliche an dieser Situation ist, das der internationalen Finanzmafia es auch weiterhin noch möglich ist, durch zweifelhafte Finanztransaktionen massenhaft Geld, auf Kosten der "allgemeinen" Bürger zu scheffeln. Es ist mehr als an der Zeit, Finanztransaktionen, die Dank Computertechnik heute sogar im Millisekundenbereich ablaufen können, exakt so zu besteuern, wie jedes andere Handelsgeschäft. Geld ist spätestens seit der Zeit der Fugger, eine ganz banale Ware und exakt so zu besteuern! Es ist mehr als an der Zeit, das Produktionsverlagerungen innerhalb der EU, nicht weiterhin mit massiven Förderungsgeldern seiner Bürger finanziert wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Die Spur des Geldes
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 342 Kommentare
Wolfgang Münchau

Wolfgang Münchau ist Associate Editor und Kolumnist der "Financial Times" und Mitbegründer von www.eurointelligence.com, einem Informationsdienst über den Euro-Raum. Er gründete die "Financial Times Deutschland" mit und war deren Co-Chefredakteur. Zuvor arbeitete Münchau als Korrespondent englischer Zeitungen in Washington, Brüssel und Frankfurt am Main. Er lebt und wohnt in Großbritannien und hat mehrere Bücher zur internationalen Finanzkrise veröffentlicht.

Interaktive Grafik
Wie Euro-Bonds funktionieren sollen
Was sind Euro-Bonds?
Bonds sind Anleihen, also Schuldverschreibungen von Staaten. Bislang leiht sich jedes Land der Euro-Zone alleine Geld von Investoren, Deutschland macht dies über Bundesanleihen. Mit Euro-Bonds würden dagegen alle Länder der Währungszone gemeinsam Schulden aufnehmen.
Warum werden Euro-Bonds gefordert?
Durch die weltweite Finanzkrise haben sich die Schulden vieler Länder massiv erhöht. Dadurch wurden Investoren misstrauischer: Die Bonität, also die Kreditwürdigkeit von Ländern wie Griechenland, Irland oder Portugal, sank. Deshalb mussten sie immer höhere Zinsen zahlen, um noch Käufer für ihre Anleihen zu finden. Mittlerweile werden alle drei Länder von Rettungsschirmen der EU gestützt, zugleich gibt es Spekulationen gegen große EU-Länder wie Italien oder Frankreich. Um diese zu beenden, fordern Politiker eine gemeinsame Finanzierung.
Welche Vorteile hätten Euro-Bonds?
Bei einer gemeinsamen Anleihe würden alle Euro-Länder dieselben Zinssätze zahlen. Da Länder mit höchster Bonität wie Deutschland für die Euro-Bonds bürgen würden, würden die Zinsen für Länder wie Griechenland deutlich sinken. Trotz der zum Teil extremen wirtschaftlichen Unterschiede zwischen den beteiligten Ländern dürfte der Markt für Euro-Bonds schon allein wegen seiner Größe für Investoren interessant sein.
Welche Nachteile hätten sie?
Wirtschaftlich starke Länder müssten durch die Gemeinschaftsanleihen künftig höhere Zinsen bezahlen. Besonders deutlich wäre dieser Unterschied für Deutschland, dessen Anleihen bislang als "Goldstandard" der Euro-Zone gelten. Die jährlichen Mehrkosten bei der Kreditaufnahme dürften sich auf einen zweistelligen Milliardenbetrag belaufen. Zudem könnten die Euro-Staaten durch gemeinsame Anleihen eine geringere Motivation zur Haushaltsdisziplin haben.
Was bedeuten Euro-Bonds für die EU?
Die Bonds würden das endgültige Ende der No-Bailout-Klausel im Maastricht-Vertrag bedeuten, laut der die EU-Staaten nicht untereinander für ihre Schulden haften. Die EU würde noch stärker als bislang zur Transferunion, in der die gemeinsamen Bonds einen großen Teil der wirtschaftlichen Unterschiede ausgleichen.

Einen solchen Wandel dürfte vor allem Deutschland nur akzeptieren, wenn damit deutlich verschärfte Kontrollen und Sanktionen für die nationalen Haushalte verbunden sind. Viele Anhänger von Euro-Bonds fordern auch eine gemeinsame Wirtschafts- und Finanzpolitik der EU, bis hin zu einem europäischen Finanzminister. Dies würde jedoch einen großen Souveränitätsverlust für die nationalen Parlamente und Regierungen bedeuten und deshalb wohl auf erhebliche Widerstände stoßen.

Am 30. Januar 2012 beschlossen 25 der 27 EU-Länder jedoch einen Schritt in Richtung gemeinsamer Wirtschafts- und Finanzpolitik: den Fiskalpakt. Sie verpflichteten sich zu strengerer Haushaltsdisziplin und der Verankerung einer Schuldenbremse in nationalem Recht. Die Grenze für das strukturelle Defizit legten sie auf 0,5 Prozent der Wirtschaftsleistung fest, die Gesamtverschuldung soll binnen 20 Jahren auf 60 Prozent der Wirtschaftsleistung gesenkt werden. Nur Großbritannien und Tschechien stimmten der Übereinkunft nicht zu.