Share Economy Deutsche teilen nicht

Günstiger fahren mit Uber, origineller übernachten mit Airbnb - Anbieter der sogenannten Share Economy propagieren eine Kultur des Teilens. Doch eine Umfrage für SPIEGEL ONLINE zeigt: Die meisten Deutschen sind dazu nicht bereit.

Getty Images

Von (Text) und Katja Braun (Grafiken)


Hamburg - New York geht gerade massiv gegen das Bettenportal Airbnb vor. Die Stadt soll durch kommerziellen Missbrauch der Plattform hohe Millionenbeträge an Hotelsteuern verloren haben; nun steuert sie gegen. Für Taxifahrer in Deutschland ist indes der Beförderungsdienst Uber zum Erzfeind geworden. Die Onlineplattform vermittelt Fahrgäste an private, meist günstigere Fahrer. Im Prinzip kann jeder, der einen Führerschein besitzt, mit Uber zum Chauffeur werden. Wer ohnehin mit dem Auto unterwegs ist, nimmt für ein wenig Geld jemanden mit und schont so noch die Umwelt.

Kommunen und alteingesessenen Betrieben bereiten Firmen der sogenannten Share Economy große Probleme, Verbraucher indes können durch sie bares Geld sparen. Entsprechend müssten eigentlich auch die Deutschen begeisterte Anhänger des Prinzips "Teilen und Tauschen" sein. Doch das stimmt nicht, wie eine Umfrage des GfK-Vereins für SPIEGEL ONLINE zeigt. Von mehr als 2000 befragten Personen konnten 84 Prozent nicht einmal etwas mit den Begriffen Share Economy oder KoKonsum anfangen. Selbst unter den Jüngeren hatten mehr als 85 Prozent noch nichts davon gehört.

SPIEGEL ONLINE

Anhänger der Share Economy mögen nun sagen: Die Leute wissen zwar mit dem Begriff nichts anzufangen, aber sie nutzen die entsprechenden Angebote. Doch auch hier zeigt die Umfrage ein anderes Ergebnis. Zunächst wurde allen Befragten erklärt, was sich hinter Share Economy verbirgt: leihen statt kaufen, nutzen statt besitzen. Dann wurden den Teilnehmern entsprechende Angebote genannt. Immerhin 72,4 Prozent konnten mit den Beispielen etwas anfangen. Mehr als die Hälfte kennt Carsharing-Anbieter; Fahrdienste wie etwa Uber kennen nur knapp 39 Prozent.

SPIEGEL ONLINE

Aus der Gruppe derjenigen, die zumindest einen Anbieter kennen, haben 78,5 Prozent noch nie einen genutzt. Nur 21,5 Prozent sagten, dass sie schon einmal Nutzer eines Share-Economy-Angebots waren. Hier zeigen sich je nach Altersgruppe deutliche Unterschiede. Während für die Jüngeren offenbar Mobilitätsangebote besonders attraktiv sind, nutzten die älteren Befragten bevorzugt Übernachtungsplattformen.

SPIEGEL ONLINE

Ob und was die Deutschen tauschen, teilen, leihen oder verleihen, hängt vom Wohnort und damit wohl auch vom Angebot ab. So haben zum Beispiel Einwohner der Stadtstaaten Hamburg und Berlin Carsharing-Angebote deutlich mehr genutzt als Einwohner der großen Bundesländer.

SPIEGEL ONLINE

Zwar hat nicht einmal ein Viertel der Befragten jemals eine digitale Tauschbörse oder eine Mitfahrgelegenheit genutzt, doch die Versprechungen der Share Economy kommen gut an. Mehr als 77 Prozent aller Befragten finden, dass "Leihen statt kaufen" ein nachhaltiger Ansatz ist. Bei den Jüngeren ist die Zustimmung sogar noch höher.

SPIEGEL ONLINE

Doch wenn es darum geht, selbst etwas zu verleihen, dann flaut die Begeisterung ab. Nur 42,9 Prozent der Befragten möchten selbst zum Anbieter werden. Und nur 46 Prozent wären bereit, von ihren Mitmenschen etwas zu leihen oder zu mieten. Sind die Deutschen also ein Volk von Besitzfetischisten? Der internationale Vergleich fehle zwar, sagt Raimund Wildner, Geschäftsführer des GfK-Vereins. "Aber es ist schon so, dass die meisten es sich nicht vorstellen können, die Dinge nur zu nutzen und nicht zu besitzen."

SPIEGEL ONLINE

Allerdings gibt es beim Thema "Tauschen und Teilen" auch große Generationsunterschiede. Nur ein Drittel der Senioren würde anderen etwas über eine Share-Plattform ausleihen oder vermieten. Bei den 14- bis 29-Jährigen dagegen können sich das mehr als 61 Prozent der Befragten vorstellen.

Auch die persönlichen Einkommens- und Besitzverhältnisse haben laut der Umfrage einen Einfluss darauf, wie die Befragten das Prinzip "Tauschen und Teilen" finden. Während die Propheten der Share Economy gerne darauf verweisen, dass sich damit auch die weniger Wohlhabenden endlich etwas leisten können, zeigt die Umfrage genau das Gegenteil: Besonders angetan sind die Gutverdiener.

SPIEGEL ONLINE

"Es sind die Menschen mit höherem Einkommen, die die Angebote der Share Economy vermehrt kennen und sich vorstellen können, sich daran zu beteiligen", sagt Wildner. "Das liegt natürlich auch daran, dass diese Menschen Dinge zum Teilen anbieten können, die andere gar nicht haben, wie beispielsweise ein Ferienhaus oder ein Gästezimmer."

Ob das Prinzip "Tauschen und Teilen" sich durchsetzt? Nur 47 Prozent aller Befragten glauben, dass es ein erfolgreiches Modell der Zukunft sein wird. "Bei Share Economy handelt es sich derzeit noch um ein intellektuelles Großstadtphänomen, das in weiten Teilen Deutschlands noch in den Kinderschuhen steckt", sagt GfK-Verein-Geschäftsführer Wildner. Das wiederum dürfte die Taxifahrer beruhigen.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 178 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-facebook-10000015195 17.10.2014
1. Überschrift ala Yellow Press!
Also die Überschrift "Deutsche teilen nicht" ist doch etwas reißerisch. Und auch der Artikel gibt mit den Zahlen an, dass Sharing keine Zukunft hat. Das kommt auf die Sichtweise an. Man könnte auch sagen: Fast jeder zweite Deutsche nutzt Sharingdienste. Ist anhand der Zahlen auch richtig und hat eine ganz andere Aussage. Ich persönlich nutze im Übrigen keinerlei Sharing, finde es aber gut, wenn es sowas gibt.
simon.meister6 17.10.2014
2. Kultur des Teilens?
Ich habe gerade in San Francisco und New York Airbnb ausprobiert. Gerade in New York sind die Preise zum Gebotenen viel zu hoch. Nix mit Teilen. In San Francisco vertreibt die Airbnb Kultur Familien und Gewerbe aus hippen Vierteln, weil Vermieter viel mehr verdienen. Bei Billigstangeboten ist es anders. Dort bezahlt man in der Zukunft unsere Geiz ist geil Mentalität. Z.B. in Form von Sozialleistungen, wenn die Arbeitnehmer keine Vorsorge betreiben konnten.
vlado13 17.10.2014
3. Es gibt keine
Die sogenannte "Share Economy" ist ein Bluff. Die Idee des Teilens ist eine nicht gewerbliche: Brauche ich mein Auto nicht, kann es mein Nachbar haben. Ich kaufe mir keinen Entsafter, weil eine nette Freundin einen hat, den sie mir für eine Weile leiht. Und ich nehme einen Couchsurfer nicht auf, weil er bezahlen soll, sondern weil er mir die weite Welt nach Hause bringt. Beim echten Teilen verdient niemand Geld, und es erbringt auch niemand eine Dienstleistung. Diese Beziehungen und Strukturen werden durch AirBnB, Uber & Co. pervertiert, weil zu einer zu bezahlenden Dienstleistung gemacht. Uber schont nicht die Umwelt wie eine MFZ, denn die Masse der Uber-Fahrten hätte ohne den über Uber vermittelten Fahrgast gar nicht stattgefunden. Hört also auf mit dem Blabla der "Share Economy".
joint 17.10.2014
4. Geteilt wird gar nichts
Noch nichtmal Carsharing hat etwas mit Teilen zu tun. Es wird vermietet. Um Geld zu machen. Bei Wohnungen i.d.R. rechtswidrig und auf Kosten der Nachbarn, die sich den Lärm anhören dürfen. Die "Share Economy" ist also vor allem eines: Asozial.
mipez 17.10.2014
5.
Tut mir Leid, ich nehme Mitfahrer kostenlos mit und verlange nichts, wenn jemand übernachten will. Nennt sich gemeinschaftliches Wohl, kommt mit deutschen Begriffen aus und ist allemal besser als aus jedem Furz ein Geschäftsmodell zu machen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.