EU-Vergleich Mehr als fünf Millionen Deutsche leben in zu kleinen Wohnungen

Kein Schlafraum für Eltern, kein Wohnzimmer: Sieben Prozent der Bundesbürger leben laut Statistischen Bundesamt in sehr beengten Verhältnissen. Im EU-weiten Vergleich schneidet Deutschland aber recht gut ab.

Wohnhochhaus in München: Erwachsene Kinder ohne eigenes Zimmer
DPA

Wohnhochhaus in München: Erwachsene Kinder ohne eigenes Zimmer


Wiesbaden - Das Kind ist zwar schon volljährig, hat aber kein eigenes Zimmer - oder die Wohnung hat keinen Gemeinschaftsraum: Die Wahrscheinlichkeit, unter diesen Umständen zu wohnen, liegt in Deutschland für Geringverdiener fünfmal höher als für den Rest der Bevölkerung. Laut Statistischem Bundesamt lebten im Jahr 2011 sieben Prozent der Bevölkerung in einer überbelegten Wohnung. Bei einer Gesamtbevölkerung von rund 80 Millionen wohnen demnach etwa 5,6 Millionen Menschen in Deutschland zu beengt.

Während das auf 20 Prozent der Armutsgefährdeten zutraf, waren nur vier Prozent der anderen Bürger betroffen. Das geht aus einer europaweiten Erhebung der EU-Statistikbehörde Eurostat hervor.

Im Durchschnitt aller 28 EU-Staaten wohnten demnach 17 Prozent der Bevölkerung in beengten Verhältnissen. Dabei zeigte sich ein deutliches West-Ost-Gefälle: In Rumänien sind überbelegte Wohnungen faktisch der Normalfall, mit 54 Prozent ist mehr als die Hälfte der Bevölkerung davon betroffen. Auch in Bulgarien, Polen, Ungarn, Kroatien und Lettland betrug der Anteil jeweils mehr als 40 Prozent. In den Niederlanden hingegen, einem der am dichtesten besiedelten Länder der EU, waren nur zwei Prozent der Bevölkerung betroffen. Das ist der niedrigste Wert der Erhebung.

Dennoch steht Deutschland nicht nur im Vergleich mit den östlichen Nachbarn relativ gut da. In Frankreich und Österreich lebten mit acht beziehungsweise zwölf Prozent höhere Anteile der Bevölkerung in zu kleinen Wohnungen. Allerdings wurden die Daten vor den großen Preissprüngen bei Neuvermietungen in deutschen Großstädten erhoben.

Laut den EU-Statistikern ist eine Wohnung dann überbelegt, wenn eines der folgenden Kriterien zutrifft:

  • Die Wohnung hat keinen Gemeinschaftsraum beziehungsweise Wohnzimmer.
  • Eine alleinstehende Person über 18 Jahren hat kein eigenes Zimmer - das trifft vor allem auf erwachsene Kinder zu, die noch zu Hause wohnen.
  • Ein Paar hat kein eigenes Zimmer - das trifft zu, wenn etwa Eltern kein eigenes Schlafzimmer haben.
  • Ein Sohn und eine Tochter - oder noch mehr gemischtgeschlechtliche Geschwister - im Alter von 12 bis 17 Jahren wohnen gemeinsam in einem Zimmer.

fdi/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 119 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mart.n 01.08.2013
1. optional
D.h. ein H4 Familie mit 4 Kindern müsste demnach ein 6 Zimmer Appartment bewohnen, am besten noch in Hamburg-Ottensen oder so. Marktpreis ca. 1600-1800 €. Echt ein Skandal. Ich hab als Student in WGs oder in 1-Zimmer Buden mit Freundin gewohnt. Noch ein viel größerer Skandal! Ich fordere Entschädigung!
Hilfskraft 01.08.2013
2. albern
Zitat von sysopDPAKein Schlafraum für Eltern, kein Wohnzimmer: Sieben Prozent der Bundesbürger leben laut Statistischen Bundesamt in sehr beengten Verhältnissen. Im EU-weiten Vergleich schneidet Deutschland aber recht gut ab. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/sieben-prozent-der-deutschen-leben-in-zu-kleinen-wohnungen-a-914258.html
was will man uns denn damit jetzt wieder an geplanten Schweinerein beibringen?
lefs 01.08.2013
3. Nicht zu fassen!
Und ich hatte doch tatsächlich geglaubt, dass die Reichen in zu beengten Wohnverhältnissen leben. Aber jetzt musste ich durch diese Untersuchung einsehen, dass es eher die Ärmeren sind, die kein eigenes Schlafzimmer haben. Gut, dass es solche Untersuchungen gibt ;-)
malocher77 01.08.2013
4. EU weiter Vergleich
Wenn ich so etwas lese... Sollen wir uns Entwicklungsländer anpassen? Dadrauf läuft alles hin, wir werden den Lebensstandard der schwachen Länder anheben und unser senken, damit im EU durchschnitt alles gleich ist, wie im Kommunismus.
sunburner123 01.08.2013
5. Welch Überraschung
Hat das statistische Bundesamt gedacht, dass jeder in Palästen wohnt? Bei den Mieten kann sich doch kaum einer eine Wohnung leisten die seinen Vorstellungen entspricht. Das hat nun sogar das statistische Bundesamt erkannt,-Wahnsinn!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.