Lebensmittelskandal: Pferdefleisch in 24 Proben entdeckt

Im Skandal um falsch deklarierte Lebensmittel gibt es eine erste Zwischenbilanz: Laut Verbraucherministerium wurden in Deutschland bisher in 24 von 360 Proben Pferdefleischanteile gefunden. Und das dürfte laut den Experten erst der Anfang sein.

Probe im Landeslabor Neumünster: Bisher gab es deutschlandweit 24 Funde Zur Großansicht
DPA

Probe im Landeslabor Neumünster: Bisher gab es deutschlandweit 24 Funde

Berlin - Bei der Fahndung nach nicht deklarierten Pferdefleisch-Anteilen in Lebensmitteln sind laut Bundesverbraucherministerium in Deutschland bisher 24 Proben positiv getestet worden. Dies betreffe Fälle in Hamburg, Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen, sagte ein Ministeriumssprecher am Dienstag. Der Skandal verbreitet sich mittlerweile in ganz Europa. Laut Ministerium lässt sich bisher noch nicht sagen, wo Hauptverursacher und Mitverursacher säßen.

Bei der veröffentlichten Zahl handelt es sich nach den Angaben um einen Zwischenstand nach 360 amtlichen DNA-Analysen in den Ländern. Es dürften noch viele weitere Ergebnisse hinzukommen. Für ein breites Bild sollen nicht nur Fertiggerichte und Schlachtbetriebe, sondern auch Großküchen wie Kantinen untersucht werden.

An diesem Dienstag war zudem bekannt geworden, dass auch der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestlé Spuren von Pferdefleisch in Tiefkühlprodukten gefunden hat. Es handle sich um Ravioli und Tortellini der Marke Buitoni, teilte der Konzern mit. Nestlé nahm die Produkte in Italien und Spanien vom Markt. In Frankreich stoppte der Konzern den Verkauf von Tiefkühlgerichten mit der Bezeichnung "Lasagne à la Bolognese".

Die Gerichte seien aus Rindfleisch der Firma Schypke hergestellt worden, einem deutschen Zulieferer. Der Anteil an Pferdefleisch habe bei mehr als einem Prozent gelegen. Ab dieser Höhe gilt ein Produkt als Fälschung.

Schypke wies eine Verantwortung zurück. "Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Firma H. J. Schypke Fleischwaren e.K. zu keiner Zeit Pferdefleisch eingekauft hat", teilte die Geschäftsleitung am Dienstag mit. Künftig sollen alle Rohfleischwareneingänge gentechnisch untersucht werden.

Das niedersächsische Unternehmen ist nach Angaben der Geschäftsführung ein weiterverarbeitender Produktionsbetrieb. Es werde weder geschlachtet noch zerlegt. "Wir kaufen unsere bereits zerlegte, frische oder tiefgefrorene Rohware von zertifizierten Lieferanten zu."

Produktübersicht
Unternehmen Produkt(e) Pferde-DNA?
Aldi Nord Gulasch, Sorte Rind, 540-g-Dose, Lieferant Omnimax
Pastagericht Penne Bolognese, 750 g, Lieferant Copack, Tiefgekühlt
nachgewiesen
Aldi Süd Gulasch, Sorte Rind, 540-g-Dose, Lieferant Omnimax
Ravioli Sorte Bolognese, 800-g-Dose, Lieferant BLM
nachgewiesen
Edeka Lasagne Bolognese, 400 g, Gut & Günstig, Tiefgekühlt nachgewiesen
Eismann Lasagne, Produkt-Nr. 7576 und 7285 nachgewiesen
Kaiser's Tengelmann Lasagne, A&P konkreter Verdacht
Lidl Tortellini, Sorte Rindlfeisch, Eigenmarke Combino
Rinder-Gulasch, Dreistern
Ravioli in pikanter Sauce, William Saurin
Penne Bolognese, Copack und Schröder KG
nachgewiesen
Metro Cash & Carry Lasagne Bolognese, Capri 400 g Verdacht
Real Lasagne Bolognese, TiP, 400 g, Tiefgekühlt nachgewiesen
Rewe Dortmund Tavola Lasagne Bolognese Verdacht
Rewe Group Lasagne Bolognese, gekühlt, Industriehersteller Tulip
Cannelloni Bolognese, gekühlt; Industriehersteller Tulip
Rewe Chili con Carne, 350 g (gekühlt); SGS Geniesser Service
Rewe Spaghetti Bolognese; 400 g (gekühlt), SGS Geniesser Service
Verdacht

stk/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
deus-Lo-vult 19.02.2013
Zitat von sysopIm Skandal um falsch deklarierte Lebensmittel gibt es eine erste Zwischenbilanz: Laut Verbraucherministerium wurden in Deutschland bisher in 24 von 360 Proben Pferdefleischanteile gefunden. Und das dürfte laut den Experten erst der Anfang sein. Skandal um Pferdefleisch: 24 positive Proben entdeckt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/skandal-um-pferdefleisch-24-positive-proben-entdeckt-a-884325.html)
Na und? Pferd schmeckt lecker!
2. Und...
Airkraft 19.02.2013
Zitat von deus-Lo-vultNa und? Pferd schmeckt lecker!
Und Medikamente (Schmerzmittel) sind auch schon drin - wieder/noch was gespart.
3.
c.PAF 19.02.2013
Na endlich mal ein Artikel, wo das Ganze nicht mehr so negativ gesehen wird ;)
4.
c.PAF 19.02.2013
Zitat von AirkraftUnd Medikamente (Schmerzmittel) sind auch schon drin - wieder/noch was gespart.
Bisher - soviel ich weiß - noch nichts nachgewiesen. Im Gegensatz zum z.B. Geflügel, das in Deutschland verkauft wird ;)
5. Pferd? Wo ist das Problem?
menschzweiterklasse 19.02.2013
Für mich macht es keinen Unterschied, ob ich Pferd, Schwein, Rind , Känguru oder Krokodil esse. Kulturelle oder religiöse Einordungen in Haustiere, Nutztiere, Freund des Menschen oder Schädlinge usw. sind weder tierfreundlich noch der Realität angemessen. Wie kann es sein, dass wir Rinder essen, die bei den Indern einen heiligen Status einnehmen oder uns darüber aufregen, dass andere Hunde essen? Schweine stehen dem Menschen genetisch näher und sind intelligenter als Hunde (und Katzen und Pferde). Warum soll es ok sein Schweine als Produkt für das Verwursten zu halten und Hunde zu vermenschlichen? Tiere sollten als gleichwertig untereinander behandelt werden und auch sollte ihr Status gegenüber dem Menschen überdacht werden. Aufgrund der rapide anwachsenden Bevölkerungszahlen sterben täglich hunderte Arten aus. An der aktuellen Hysterie um Pferdefleisch finde ich nur zwei Punkte betrachternswert: Wie kann verhindert werden, dass falsch deklariert wird? War das Pferdefleisch gesundheitlich unbedenklich. Wurden die Pferde bis zu ihrer Schlachtung einem lebendem Wesen angemessen gehalten?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Pferdefleischskandal
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 56 Kommentare