Skandal um Pferdefleischprodukte: Britischer Importeur gibt Entwarnung für Deutschland

Findus-Lasagne in französischem Supermarkt: Am Mittwoch soll ein Krisentreffen stattfinden Zur Großansicht
AP

Findus-Lasagne in französischem Supermarkt: Am Mittwoch soll ein Krisentreffen stattfinden

Im Skandal um falsch deklarierte Fleischprodukte in Großbritannien können deutsche Verbraucher offenbar aufatmen. Der britische Importeur Findus teilte mit, keine Burger oder Lasagne aus Pferdefleisch nach Deutschland geliefert zu haben. Ob noch andere Lieferanten in Frage kommen, ist unklar.

Hamburg - Der britische Tiefkühlproduzent Findus hat nach eigenen Angaben keine Burger oder Lasagne mit Pferdefleisch nach Deutschland geliefert. "Deutsche Verbraucher haben keine Findus-Produkte aus Pferdefleisch gegessen", sagte Unternehmenssprecher Henrik Nyberg dem "Tagesspiegel".

Findus hatte in den vergangenen Tagen mehrere Tiefkühlgerichte in Großbritannien, Frankreich und Schweden vom Markt genommen. In Großbritannien hatten Tests ergeben, dass tiefgefrorene Lasagne Pferdefleisch und nicht wie auf der Verpackung angegeben Rindfleisch enthielt. Findus war selbst vom französischen Produzenten Comigel beliefert worden. Nach Deutschland sei diese Ware aber nicht gekommen, sagte der Sprecher.

Auch das Bundesverbraucherschutzministerium hatte am Montag mitgeteilt, es lägen "weder Erkenntnisse der deutschen Länderbehörden noch Hinweise aus anderen EU-Mitgliedstaaten" vor, dass als Rindfleisch ausgewiesene Tiefkühlprodukte mit Pferdefleisch auch in Deutschland auf den Markt gekommen seien.

Die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann hatte dennoch bereits in der vergangenen Woche seine Tiefkühl-Lasagne der Eigenmarke A&P aus dem Verkauf genommen. Das hatte eine Unternehmenssprecherin auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE bestätigt. Der Schritt sei "aus Gründen des vorsorgenden Verbraucherschutzes" erfolgt, sagte die Sprecherin. Es gebe aber bisher keinen Nachweis, dass Pferdefleisch verarbeitet worden sei. Die Frage, von welchem Lieferanten die Lasagne stammte, beantwortete das Unternehmen nicht.

Am Mittwoch soll auf EU-Ebene von Verbraucherschutzkommissar Tonio Borg und betroffenen Mitgliedstaaten über Folgen des Vorfalls beraten werden. Da Deutschland bisher nicht betroffen ist, will die Bundesregierung nach Angaben von EU-Diplomaten nicht teilnehmen.

stk/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Horseburger
nervmann 12.02.2013
Wem's schmeckt; das soll es ja angeblich. Also alles eine frage der korrekten Deklaration.
2. optional
messan@hbs 12.02.2013
Warum regen sich alle so auf? Wer Rind isst kann auch Pferd essen. Oder ist ein Pferd ein "besseres" Tier das man nicht essen darf? Leben ist immer gleich wertvoll egal ob man drauf reiten kann oder nicht!
3. Hm ...
kurt-aus-kienitz 12.02.2013
Zitat von sysopIm Skandal um falsch deklarierte Fleischprodukte in Großbritannien können deutsche Verbraucher offenbar aufatmen. Der britische Importeur Findus teilte mit, keine Burger oder Lasagne aus Pferdefleisch nach Deutschland geliefert zu haben. Ob noch andere Lieferanten in Frage kommen, ist unklar. Skandal um Pferdefleisch: Findus gibt Entwarnung für Deutschland - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/skandal-um-pferdefleisch-findus-gibt-entwarnung-fuer-deutschland-a-882818.html)
... sind das die Gleichen die vorher behauptet haben dass da Rindfleisch drin ist?
4. Entwarnung, Aufatmen...
arnoschaefer 12.02.2013
Zitat von sysopIm Skandal um falsch deklarierte Fleischprodukte in Großbritannien können deutsche Verbraucher offenbar aufatmen.
Mannomann, das hört sich ja an, als wären wir gerade nochmal an einer Massenvergiftung vorbeigeschrammt. "Oh Gott, wir haben Pferdefleisch gegessen, wir werden alle sterben!" Lasst mal die Kirche im Dorf. In Frankreich kann man's in jedem Supermarkt kaufen, offenbar ist Pferdefleisch nicht gesundheitsschädlich.
5. Der Skandal
orthos 12.02.2013
ist in meinen Augen weniger der Fleichanteil also vielmehr die Herkunft und die ODYSSEE die das Fleisch hinter sich hat! Wenn Fleisch kreuz und quer durch ganz Europa transport wird, ist es kein Wunder das soetwas passiert. Deswegen kaufe ich mein Fleisch beim Metzger um die Ecke, wo ich weiss wo es herkommt. Und wenn ich nicht genug Geld habe um mir jeden Tag nen Braten zu kaufen muss ich halt mal einen vegetarischen Tag machen. Spart an der Menge, nicht an der Qualität!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Lebensmittelskandale
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare