Umfrage zum Sparen Jeder fünfte Deutsche legt kein Geld zurück

Das Einkommen reicht nicht, um etwas auf die hohe Kante zu legen: Jeder fünfte Deutsche spart laut einer Umfrage nicht. Wer Geld übrig hat, setzt demnach auf klassische Anlageformen - auch wenn die allein sich kaum mehr lohnen.

Sparbuch: Wer Geld zurücklegt, setzt auf klassische Anlageformen
DPA

Sparbuch: Wer Geld zurücklegt, setzt auf klassische Anlageformen


Etwa drei Viertel der Deutschen über 16 Jahren legen regelmäßig Geld zurück. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag der Postbank. Zugleich sagte jeder fünfte Befragte (20,1 Prozent), er könne aus wirtschaftlichen oder persönlichen Gründen nichts sparen. Bei einer Umfrage 2012 hatten noch 26 Prozent gesagt, sie hätten kein Geld übrig.

Die fast 76 Prozent der Befragten, die nach eigenen Angaben regelmäßig sparen, setzen demnach vor allem auf klassische Spar- und Anlageformen. Das Girokonto führt die Liste der beliebten Instrumente mit 46,8 Prozent klar an, gefolgt von Tagesgeld (39,8 Prozent), Sparkonto (33,3 Prozent) sowie Festgeldkonto (22,9 Prozent). Danach folgten Lebensversicherungen (22,3 Prozent) und Bausparverträge (19,7 Prozent). Nur 17,7 Prozent der Befragten investierten Ersparnisse in Aktien oder Fonds, die damit auf dem letzten Platz im Ranking der genannten Anlageformen landeten. Sogar der Anteil derer, die ihr überschüssiges Geld lieber in bar zu Hause aufbewahren, war der Umfrage zufolge mit 17,8 Prozent minimal höher.

Angesichts der historisch niedrigen Zinsen raten viele Berater davon ab, viel Geld in klassischen Anlageformen wie Sparbüchern zu parken. Insgesamt kann sich das Sparen für Privatanleger aber nach wie vor lohnen, schreibt die Bundesbank in ihrem aktuellen Monatsbericht.

Dafür gebe es zwei Gründe:

  • Zum einen seien die tatsächlichen Renditeeinbußen dank der sehr mickrigen Inflation gar nicht so groß, wie man angesichts der niedrigen Zinsen denken könnte. Der geringe Preisauftrieb führe dazu, dass die Rendite auf gespartes Geld unter Berücksichtigung der Inflation nicht so klein sei wie oft befürchtet.
  • Zum anderen hielten die Deutschen neben den vergleichsweise renditeschwachen Bankeinlagen auch renditestärkere Anlageformen wie Aktien, Investmentfonds oder Lebensversicherungen.

Betrachtet man alle Anlageformen der Haushalte zusammen, dann lag die durchschnittliche Rendite laut Bundesbank zwischen 2008 und 2015 bei 1,5 Prozent. Zwar ist das deutlich weniger als zwischen 1991 und 2007, als es durchschnittlich 3,5 Prozent waren. Hauptursache für den Renditeverlust sei aber gewesen, dass die privaten Haushalte ihr Geld von Termin- und Spareinlagen in geringer oder gar negativ verzinste Sichteinlagen umgeschichtet hätten.

mmq/AFP/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
logabjörk 26.10.2015
1. ach nee, sach bloss
das sind genau die, die nix haben zum zuruecklegen. Tolle Meldung, toller Artikel. Kann man wissen. 20 Mio Arme in Deutschland, ich schreibs nochmal!
Schwabbelbacke 26.10.2015
2. Das ist ja mal was ganz neues
Zitat: Das Einkommen reicht nicht, um etwas auf die hohe Kante zu legen. Das ist Politisch gewollt, sind Arme Menschen die auf Arbeit angewiesen sind gefügiger. Bei einem Staat, der voll auf den Niedriglohnsektor baut, schafft sich als Sozialstaat ab. Schon jetzt ist es dringlicher den je, sich darum zu kümmern, wie und wo von diese Menschen ein "Würdiges" Altern ermöglicht....denn jedem dürfte klar sein, diese Menschen die heute kein Vermögen bilden können, sind die Armutsrentner von Morgen, und werden dem Steuerzahler viele Milliarden Euro kosten...und das alles nur, weil jeder Niedriglöhner die Unternehmen durch Aufstockung der Gehälter Subventioniert! Es ist schon 12:10 Uhr....und die Politik muss sich bewegen, und vor allem Erkennen, für wen die eigentlich die letzten 25 Jahre Politik gemacht haben...den eines ist klar, für das Volk nicht, sondern nur der Elitären Gesellschaft, die nicht mehr bereit ist, das Vermögen so zu Verteilen, dass jeder wieder Vermögen und die damit verbundene Unabhänigkeit zurückzugeben.
kasam 26.10.2015
3. wo nichts übrig bleibt, ist nichts zu sparen
Und wenn, im Alter ist demnächst JEDER von Hartz lV abhängig--spätestens dann steht jeder so oder so bei 0 .
Rubyconacer 26.10.2015
4. Einkommem würde schon genügen,
um etwas wegzulegen, es wird aber die Hälfte von staatswegen abgezogen und steht mir zum Zurücklegen leider nicht mehr zur Verfügung. Mehr Selbstverantwortung für Bürger! Mieten bei 12?/qm kalt deckeln und Steuern auf Bekleidungsverkäufe endlich mit kalter Progression besteuerm, damit die riesigen Gewinne der Textilunternehmen endlich behrenzt werden.
melaw 26.10.2015
5. Sparen?
Iih, Sparer! Berlin hat etwas gegen Sparer. Aber keine Sorge, alles bezinsbare ist bezinst, wer spart verliert. Weg von unserer Erziehung, lieber alles auf Pump. Je weniger man besitzt desto weniger kann einem weggenommen werden, ist doch logisch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.