Spekulationsgeschäfte: So funktioniert die Milliarden-Zockerei

Von

Spekulanten wetten auf den Absturz des Euro, bringen Staaten an den Rande des Ruins. Doch wie mächtig sind die Finanzhaie wirklich? SPIEGEL ONLINE erklärt ihr Vorgehen und schätzt das Risiko ein.

Wall-Street-Händler: Der Spekulant, das unbekannte Wesen Zur Großansicht
AP

Wall-Street-Händler: Der Spekulant, das unbekannte Wesen

Hamburg - Im griechischen Schuldendrama spielt ein seltsames Wesen eine wichtige Rolle: der Spekulant. Er steht für das Chaos, für die Negativ-Faszination des Fremden. Er ist ein Phantom, ein Feind, den das Publikum kaum kennt. Bedrohlich, aber merkwürdig konturlos. Archetypisch gierig und offenbar sehr, sehr mächtig.

Das zumindest suggeriert die Szenerie, die den Spekulanten umgibt: Man sieht die bröckelnde Akropolis, den fallenden Euro-Kurs, Diagramme, auf denen Zinskurven für Staatsschulden in die Höhe schnellen; und man liest dazu über den Spekulanten, der Politiker vor sich her-, Griechenlands Staatsverschuldung in die Höhe oder den Euro in den Keller treibt.

Um der Spekulanten Herr zu werden, hat die EU am Wochenende ein gigantisches Rettungspaket beschlossen. Gemeinsam mit dem IWF soll künftig ein Kreditrahmen von insgesamt 750 Milliarden Euro für klamme Mitgliedstaaten bereitstehen. Merkel sagte, dieses Paket sei notwendig, weil es eine Attacke gegen den Euro gegeben habe.

Doch wer spekuliert da? Wie geht er vor? Und sind die Zocker wirklich so unglaublich mächtig?

Gigantischer Spekulationsmarkt

Der Begriff Spekulant kommt aus dem Lateinischen (speculor: ich erspähe). Der gängigen Definition nach ist ein Spekulant ein Mensch, der auf ein Ereignis in der Zukunft wettet. Zum Beispiel auf Preisveränderungen an den Finanzmärkten, um daraus Profit zu schlagen. Jeder, der Aktien besitzt, jeder, der in Fonds investiert, tut das indirekt - über seine Bank.

Anleger geben dem Finanzhaus ihres Vertrauens ihr Geld - mit dem Auftrag, es zu vermehren. Das Finanzhaus legt das Geld beispielsweise in einen Fonds an; in diesem Fonds liegen beispielsweise griechische Staatsanleihen - oder Kreditausfallversicherungen auf griechische Staatsanleihen, sogenannte Credit Default Swaps (CDS).

Fotostrecke

5  Bilder
Grafik-Strecke: So zockt man mit Kreditversicherungen

Der Spekulationsmarkt für Kreditversicherungen ist gigantisch groß. Die US-Datensammelstelle Depository Trust & Clearing Corporation (DTCC) schätzt den Markt auf 22 Billionen Dollar. Sie erfasst nach eigenen Angaben fast alle CDS-Geschäfte, die weltweit abgewickelt werden, und ist eine wichtige Quelle für die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Die DTCC macht auch Angaben darüber, wer die größten Akteure des CDS-Markts sind. Rund 19,2 Billionen Dollar werden demnach von sogenannten "Dealern" gehandelt. Damit sind vor allem die 14 großen Investmentbanken gemeint, US-Häuser wie JP Morgan Chart zeigen und Goldman Sachs Chart zeigen oder die Deutsche Bank Chart zeigen. Rund drei Billionen Dollar handeln sogenannte "Non Dealer". Zu diesen zählen Hedgefonds, aber auch Unternehmen, die Investitionen absichern.

Der CDS-Markt scheint also recht konzentriert zu sein. Der Eindruck könnte aber auch täuschen. Schließlich wickeln Großbanken auch Geschäfte für Hedgefonds und Unternehmen ab, die aber werden in der DTCC-Statistik nicht gesondert ausgewiesen. Zudem machen die US-Großbanken gegenüber deutschen Behörden kaum Angaben zu ihren CDS-Geschäften. So hat die Bundesbank von DTCC eine Liste mit den Transaktionen angefordert, an denen deutsche Institute beteiligt sind, bislang aber keine Daten erhalten. "Transparenz ist das größte Problem des CDS-Markts", sagt eine BaFin-Sprecherin.

Keine ausufernden Spekulationen mit Griechenland-CDS

Eines jedoch lässt sich aus den öffentlich zugänglichen Daten ablesen: Der Handel mit Kreditversicherungen auf griechische Staatsanleihen hat in den vergangenen Monaten zwar zugenommen - von einer ausufernden Spekulation kann aber keine Rede sein.

Das zeigt das Nettovolumen der laufenden Credit Default Swaps. Laut DTCC wurden Anfang Mai Kreditversicherungen für griechische Staatsanleihen in Höhe von gut acht Milliarden Dollar am Markt gehandelt. Griechenlands Gesamtschulden belaufen sich jedoch auf gut 270 Milliarden Euro, und allein in diesem Jahr muss die Regierung in Athen Staatsschulden in Höhe von rund 15,8 Milliarden Euro refinanzieren.

Grafik: Wann muss Griechenland wie viel Schulden refinanzieren? Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Grafik: Wann muss Griechenland wie viel Schulden refinanzieren?

Die überwiegende Mehrheit der Anleger hat also keinen CDS-Schutz für die eigenen Griechen-Anleihen. Und die Höhe der Absicherung ist seit langem vergleichsweise konstant. Anfang April wurden der DTCC zufolge Kreditversicherungen in Höhe von 8,4 Milliarden Dollar gehandelt; Anfang Mai 2009 waren es 7,7 Milliarden.

Fast verdoppelt hat sich dagegen der Handel mit den vorhandenen Griechen-CDS. Im Mai 2009 betrug das Umsatzvolumen rund 44 Milliarden, im Mai 2010 waren es gut 78,6 Milliarden. "Diese Entwicklung deutet schon auf gesteigerte Unruhe im Markt hin", sagt Jeffrey Trester, früherer Fed-Berater und enger Beobachter des CDS-Markts. "Sowohl die Umsatz- als auch die Nettovolumina liegen allerdings nur leicht über dem europäischen Durchschnitt. Sie reichen bei weitem nicht aus, um den Markt mit griechischen Anleihen zu manipulieren."

Das sieht auch der Bankenprofessor Hans-Peter Burghof so: "Es ist äußerst schwierig für Spekulanten, den Markt für griechische Staatsanleihen zu manipulieren", sagt der Experte von der Universität Hohenheim. "Sobald einige Player auf die Pleite Griechenlands wetten, gehen andere Player eine Gegenposition ein - in der Erwartung, dass der Markt stabil bleibt."

Trester zufolge sind die Preise für CDS und die Zinsen für griechische Staatsanleihen denn auch nicht durch Spekulationen in die Höhe getrieben worden, sondern durch reale Entwicklungen. "Zweifel an der Wirksamkeit der griechischen Sparmaßnahmen, die unentschlossene Krisenpolitik der EU, Tote bei Streiks in Athen - solche Ereignisse sind es, die die Märkte im großen Stil beeinflussen", sagt er. "Dass mehr CDS hin- und hergeschoben werden, ist die Folge dieser Entwicklungen - nicht die Ursache."

Spekulationswelle auf den Euro-Kurs

Auch die BaFin gibt an, dass sich die Spekulationen mit Kreditversicherungen für Griechen-Anleihen in Grenzen halten. An anderer Stelle dagegen steige die Zockeraktivität. Spekulanten führten derzeit einen "Angriffskrieg" auf den Euro-Wechselkurs, sagte Behördenchef Jochen Sanio am Mittwoch im Haushaltsausschuss des Bundestags.

Das "Wall Street Journal" hatte bereits im Februar vor einem geplanten Angriff auf die Gemeinschaftswährung gewarnt. Demzufolge hätten Hedgefonds wie SAC Capital Advisors, Soros Fund Management, Greenlight Capital und Brigade Capital Anfang Februar bei einem Abendessen beschlossen, auf einen fallenden Euro zu wetten. Es handelt sich dabei um sehr mächtige Player: Manche von ihnen verwalten viele Milliarden Dollar Kapital, sie leihen sich obendrein zusätzliches Geld - die Summe, mit der sie am Markt zocken, ist zum Teil zwanzig Mal so hoch wie ihr Eigenkapital. Genaue Angaben über ihre Investitionen gibt es nicht: Hedgefonds müssen nur sehr wenige Informationen veröffentlichen.

Belege für eine erhöhte Spekulation auf den Euro liefert unter anderem die Commodity Futures Trading Commission (CFTC), eine unabhängige US-Behörde, die Amerikas Future- und Optionsmärkte reguliert. Auf ihrer Web-Seite veröffentlicht sie Daten über den Handel an der Chicagoer Börse CME, an der unter anderem Rohstoffe und Währungsderivate gehandelt werden.

Nun macht der Handel an der CME nur einen Bruchteil des Gesamthandels aus - dennoch gilt er als Indikator für Trends auf dem Devisenmarkt. Laut CFTC hat der Handel mit sogenannten non commercial shorts stark zugenommen. Das sind Papiere, die eine gewisse Euro-Summe abbilden - und mit denen Finanzmarktteilnehmer am Markt spekulieren können. Anfang Dezember wurden rund 44 Millionen dieser Kontrakte gehandelt, Ende April 2010 waren es mehr als 120 Millionen.

Fotostrecke

5  Bilder
Grafik-Strecke: Wie Wechselkurs-Spekulationen funktionieren

Tatsächlich dürften aber auch am Euro-Absturz bei weitem nicht nur die Spekulanten schuld sein. "Nach dem Lehman-Crash galt der Euro lange als sicherer Hafen", sagt Trester. "Zentralbanken haben sich weltweit damit vollgesogen. Jetzt wird Europa von einer zweiten Welle der Finanzkrise überrollt, und die Währung ist stark belastet." Viele Zentralbanken dürften ihre Euro-Reserven entsprechend anpassen. "Und im Gegensatz zu Hedgefonds haben staatliche Notenbanken eine viel größere Macht, Wechselkurse zu beeinflussen."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Griechenland-Krise - muss sich Europa ändern?
insgesamt 2791 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
kdshp 04.05.2010
Zitat von sysopNach der Krise ist vor der Krise: In ganz Europa hat die Debatte darüber begonnen, wie die Eurozone künftige Staatspleiten effektiver bekämpfen kann. Muss Europa sich ändern?
Hallo, wir brauchen endlich eine EU regierung die auch macht hat. Gleichzeitig sollten wir die nationalen regierungen abbauen.
2.
grauer kater 04.05.2010
Zitat von sysopNach der Krise ist vor der Krise: In ganz Europa hat die Debatte darüber begonnen, wie die Eurozone künftige Staatspleiten effektiver bekämpfen kann. Muss Europa sich ändern?
Wir brauchen die politische Union Europa mit einheitlicher Wirtschafts-, Finanz-, Steuer- und Abgabenpolitik, mit proportionaler Standortverteilung der Produktion auf die jeweils geeigneten Standorte mit den besten Produktionsbedingungen, soziale Anpassungen und einheitlicher Außenpolitik. Wir brauchen ein energisches Handeln der EZB zur Geldwertstabilität! Die EU braucht einen Regierungschef mit demokratischer Legitimation, eine gewählte Regierung und ein Parlament, das die Souveränität der Mitgliedsstaaten und Europas insgesamt ausübt! Der Lissabon-Vertrag wird den Anforderungen der Zeit an die weitere Integration Europas in keiner Weise gerecht! Europa muss seine Interessen geschlossen vertreten und durchsetzen!
3.
rhawik 04.05.2010
Das Thema Griechenland-Krise, Euro und Europäische Union ist viel zu komplex. Was für eine Frage, ob Europa sich ändern muss ? Selbstverständlich. Alle und jeder muss sich ändern ! Die Pleite-Serien in Europa werden sich fortsetzen. Portugal, Irland und Spanien werden wohl folgen. Ungarn war doch kürzlich auch Pleite. Von Ungarn spricht im Moment kein Mensch mehr.
4.
grauer kater 04.05.2010
Zitat von sysopNach der Krise ist vor der Krise: In ganz Europa hat die Debatte darüber begonnen, wie die Eurozone künftige Staatspleiten effektiver bekämpfen kann. Muss Europa sich ändern?
Wir brauchen die politische Union Europa mit einheitlicher Wirtschafts-, Finanz-, Steuer- und Abgabenpolitik, mit proportionaler Standortverteilung der Produktion auf die jeweils geeigneten Standorte mit den besten Produktionsbedingungen, soziale Anpassungen und einheitlicher Außenpolitik. Wir brauchen ein energisches Handeln der EZB zur Geldwertstabilität! Die EU braucht einen Regierungschef mit demokratischer Legitimation, eine gewählte Regierung und ein Parlament, das die Souveränität der Mitgliedsstaaten und Europas insgesamt ausübt! Der Lissabon-Vertrag wird den Anforderungen der Zeit an die weitere Integration Europas in keiner Weise gerecht! Europa muss seine Interessen geschlossen vertreten und durchsetzen!
5. Besser hätte ich es auch nicht schreiben können !
Monsieur Rainer 04.05.2010
Zitat von grauer katerWir brauchen die politische Union Europa mit einheitlicher Wirtschafts-, Finanz-, Steuer- und Abgabenpolitik, mit proportionaler Standortverteilung der Produktion auf die jeweils geeigneten Standorte mit den besten Produktionsbedingungen, soziale Anpassungen und einheitlicher Außenpolitik. Wir brauchen ein energisches Handeln der EZB zur Geldwertstabilität! Die EU braucht einen Regierungschef mit demokratischer Legitimation, eine gewählte Regierung und ein Parlament, das die Souveränität der Mitgliedsstaaten und Europas insgesamt ausübt! Der Lissabon-Vertrag wird den Anforderungen der Zeit an die weitere Integration Europas in keiner Weise gerecht! Europa muss seine Interessen geschlossen vertreten und durchsetzen!
Verehrter Forist, Sie haben all das ausgedrückt, was mir gerade aus auf der Zunge lag. Wir brauchen die Vereinigten Staaten von Europa mit nationalen Gouverneuren und einer demoktaisch legitimierten Europa-Regierung. Der Präsident der EU muss vom Volk gewählt werden, die Kommissare sind von ihm zu bestellen und vom EU - Parlament bestätigt werden. Die EU-Abgeordneten werden vom Volk im Direktmandat gewählt und zwar ohne Listenplätze der Parteien. Den Rest haben Sie schon beschrieben, denn das ist dann die Conclusio!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Verbraucher & Service
RSS
alles zum Thema Hedgefonds
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -21-
Fotostrecke
Fotostrecke: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise


Fotostrecke
Grafiken: So entwickeln sich die Staatsschulden weltweit
Mini-Serie
Die Euro-Krise verschärft sich. Nach Griechenland werden zusehends auch Portugal und Spanien von Spekulanten attackiert. Irland und Italien könnten folgen.

Doch wie pleitegefährdet sind die vier Länder wirklich? In einer Mini-Serie analysiert SPIEGEL ONLINE, wie realistisch die Sparpläne der Staaten sind - und ob die Regierungen mächtig genug sind, sie umzusetzen.


Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 11,305 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Karolos Papoulias

Regierungschef: Antonis Samaras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite

Rettungspaket für Griechenland
Volumen
AFP
Griechenland erhält bis 2012 Notfallkredite in Höhe von maximal 110 Milliarden Euro vom Internationalen Währungsfonds (IWF) und den Euro-Ländern. Im ersten Jahr werden alle Euro-Länder bilaterale Hilfen über insgesamt bis zu 30 Milliarden Euro bereitstellen.
Die Kosten für die Euro-Länder
dpa
Den größten Anteil bei der Griechenland-Hilfe der Euro-Staaten steuert Deutschland bei: Mit rund 22,4 Milliarden Euro über drei Jahre trägt die Bundesrepublik etwa 28 Prozent des Gesamtpakets. Allein 2010 entfallen auf Deutschland 8,4 Milliarden Euro. Die deutschen Kredithilfen sollen von der Staatsbank KfW fließen. Die zweitgrößte Summe zahlt Frankreich mit knapp 17 Milliarden Euro, danach folgt Italien mit 14,7 Milliarden Euro. Der Internationale Währungsfonds (IWF) will vom gesamten Programm etwa ein Drittel übernehmen, das wären damit bis zu 15 Milliarden Euro.

Wo das Geld für Griechenland herkommt
Internationaler Währungsfonds 30 Milliarden Euro
Deutschland 22,3 Milliarden Euro
Frankreich 16,8 Milliarden Euro
Italien 14,7 Milliarden Euro
Spanien* 9,8 Milliarden Euro
Niederlande 4,7 Milliarden Euro
Belgien 2,9 Milliarden Euro
Österreich 2,3 Milliarden Euro
Portugal 2,1 Milliarden Euro
Finnland* 1,5 Milliarden Euro
Irland 1,3 Milliarden Euro
Slowakei* 0,8 Milliarden Euro
Slowenien* 0,4 Milliarden Euro
Luxemburg 0,2 Milliarden Euro
Zypern 0,2 Milliarden Euro
Malta 0,1 Milliarden Euro
* In diesen Staaten steht die Zustimmung des Zustimmung des Parlaments noch aus.
Zinshöhe
dpa
Die Zinsen für Kredite der Euro-Länder liegen etwas über jenen der IWF-Darlehen, die Berechnungsweise folgt den Regeln des Fonds jedoch weitgehend. Für einen dreijährigen Kredit müsste Griechenland rund fünf Prozent Zinsen zahlen. Anleihen mit variablen Zinsen hätten als Basissatz den Dreimonats-Euribor. Für festverzinsliche, länger laufende Anleihen würde der Euribor (Zinssatz, den europäische Banken voneinander beim Handel von Termineinlagen verlangen) auf die entsprechende Laufzeit hochgerechnet.

Zusätzlich wird ein Aufschlag von 300 Basispunkten erhoben sowie weitere 50 Basispunkte zur Deckung von Verwaltungskosten. Kredite mit Laufzeiten über drei Jahre würden zusätzliche 100 Basispunkte kosten. Auf diese Weise soll der Zins kein Subventionselement enthalten, und die Euro-Länder würden nicht gegen das Verbot der gegenseitigen Schuldenübernahme im EU-Vertrag verstoßen.

Sparauflagen
AP
Griechenland muss nach Angaben seines Finanzministeriums 30 Milliarden Euro sparen, um die Bedingungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Euro-Länder für die Kredithilfen zu erfüllen. Das Sparprogramm der Regierung in Athen umfasst Gehaltskürzungen für Staatsbedienstete, einen Einstellungsstopp im staatlichen Sektor auf unbestimmte Zeit, Rentenkürzungen und Steuererhöhungen.
Bedingungen und Risiken
Die Auszahlung der Hilfen ist an die Einhaltung der Sparmaßnahmen geknüpft, die zwischen Internationalem Währungsfonds (IWF), Euro-Gruppe, Europäischer Zentralbank (EZB) und der Regierung in Athen vereinbart wurden. Der IWF kontrolliert vierteljährlich. Die Gefahr einer Staatspleite ist für Griechenland noch nicht völlig gebannt. Gelingt es der dortigen Regierung nicht, ihr Sparprogramm durchzusetzen, gerät die Geschäftsgrundlage für das Rettungspaket in Gefahr. Verläuft die griechische Wirtschafts- und Haushaltsentwicklung schlechter als angenommen, entsteht zudem neuer Hilfebedarf.
Risiken für den deutschen Steuerzahler
dpa
Die deutschen Kredite werden vom Bund garantiert - der übernimmt also das Ausfallrisiko. Werden die Kredite von Griechenland plangemäß zurückgezahlt, könnte Deutschland sogar an den Zinsen verdienen. Denn die Staatsbank KfW kann Kredite zu niedrigeren Zinssätzen aufnehmen und verleiht das Geld dann zu erhöhten Sätzen an Athen. Erst nach drei Jahren dürfte klar sein, ob Griechenland das Geld zurückzahlen kann - falls nicht, muss der deutsche Steuerzahler einspringen.